Björn Höcke kurz vor Ergebnis von Landtagswahl in Thüringen: „Wir brauchen ...“

AfD-Landeschef Björn Höcke kurz vor der Landtagswahl in Thüringen.
AfD-Landeschef Björn Höcke kurz vor der Landtagswahl in Thüringen.
Foto: Peter Sieben

AfD-Landeschef Björn Höcke hat kurz vor der Landtagswahl in Thüringen 2019 den Eindruck erweckt, dass es möglicherweise zu Wahlbetrug kommen könnte.

AfD-Mann Björn Höcke schreibt via Facebook: „Damit auch wirklich jede Stimme zählt: Wir brauchen für heute flächendeckend Wahlbeobachter!“

+++ Mike Mohring im Thüringen24-Interview: „Es tut unserem Land nicht gut, wenn ...“ +++

Björn Höcke vor Landtagswahl in Thüringen 2019: „Propagandamaschine“

Dazu verlinkte er einen Online-Beitrag der Bewegung „Einprozent“. Die Bewegung gilt als rechtsradikal, die Betreiber stehen der neurechten „Identitären Bewegung“ nahe.

+++ Thüringen-Wahl: Alle Infos im Newsblog +++

In dem Beitrag unterstellt „Einprozent“ implizit potentiellen Wahlbetrug, spricht von der „Propagandamaschine der Altparteien“ und wirbt um „Wahlbeobachter“.

Ein Nutzer kommentiert: „Wahlbeobachter bedeutet für viele afd-ler, Druck vor der Wahlkabine auszuüben, damit die Wähler ihr Kreuz auch an der richtigen Stelle setzen.
Wie zu DDR-Zeiten! Davon redet Höcke immer, "wie zu DDR-Zeiten", die der westdeutsche Schullehrer ja gut kennt... Also Vorsicht, Leute, geht den rechtsradikalen Schnüfflern aus dem Weg!“ (pen)