Landtagswahl: Thüringen braucht jetzt die Ost-Groko mit der Linkspartei - aus diesen drei Gründen

Ministerpräsident Bodo Ramelow (links) und CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring könnten jetzt eine ganz spezielle Ost-Groko bilden.
Ministerpräsident Bodo Ramelow (links) und CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring könnten jetzt eine ganz spezielle Ost-Groko bilden.
Foto: dpa

Kommentar zur Landtagswahl in Thüringen 2019:

Thüringen hat gewählt. Und das Ergebnis ist erschreckend.

Verstörend, weil die Wahlbeteiligung zwar gestiegen ist - aber hauptsächlich die rechtsradikale AfD von Björn Höcke davon profitiert hat.

Erschütternd, weil die Wahl - mal wieder - ein Desaster für CDU und SPD geworden ist. Die Volksparteien haben kein Rezept gegen die radikale AfD - das wurde in Thüringen mal wieder klar. Die FDP kratzt (noch) an der Fünf-Prozent-Hürde, SPD und Grüne haben verloren. Und nun?

Landtagswahl: Thüringen braucht jetzt die Ost-Groko mit der Linkspartei

Das Ergebnis lässt nur einen Schluss zu: Die Linke und die CDU müssen eine Art Ost-Groko eingehen. Das wäre die einzig stabile Regierung für Thüringen. Aus drei Gründen:

  1. Die Linke ist klarer Wahlsieger - die Politik von Bodo Ramelow kommt an, viele Wähler vertrauen dem thüringischen Ministerpräsidenten. Auch die zweitgrößte Gruppe der Nichtwähler hat sich für die Linke entschieden. Ramelow hat einen klaren Regierungsauftrag.
  2. Die CDU hat es im Vergleich zur aktuellen Regierungspartei SPD auf immerhin knapp ein Viertel der Stimmen gebracht. Die beiden Parteien, Linke und CDU, könnten mit solider Mehrheit regieren - und viele Themen umsetzen. Das würde Thüringen die Stabilität bringen, die gerade so viele Politiker und Menschen in Thüringen vermissen.
  3. "Wir müssen raus aus unserer Käseglocke." "Wir müssen den Wählerwillen ernst nehmen." "Wir müssen der AfD etwas entgegensetzen." Das sind die üblichen Politikerphrasen nach deutschen Wahlen in den letzten Jahren. Jetzt haben Bodo Ramelow (Die Linke) und Mike Mohring (CDU) die Möglichkeit, klarzustellen, dass sie den Wählerwillen ernst nehmen UND die AfD schwächen können. Wenn die CDU den Pakt mit den Linken eingeht, wäre das ein deutliches Zeichen in Richtung der AfD: Eine bürgerliche Mitte kann es nur GEGEN die Rechtsradikalen geben. Und es würde auch zeigen, dass bundespolitische Erwägungen der Parteien hinter den Interessen des Landes zurückstehen.

Ja, Linke und CDU wollen in den meisten Fragen das Gegenteil. Diese spezielle Ost-Groko müsste sich Themenbereiche und Kompetenzfelder stark aufteilen, damit jeder Wahlversprechen umsetzen und einhalten kann. Es wäre ein Experiment - aber ein spannendes.

ALLE Infos rund um die Wahl erfährst du HIER in unserem Liveticker >>>