Landtagswahl Thüringen: Jetzt spricht SIE sich für Gespräche zwischen Linkspartei und CDU aus

Landtagswahl Thüringen: Eine Koalition aus CDU und Linke? SIE ist dafür.
Landtagswahl Thüringen: Eine Koalition aus CDU und Linke? SIE ist dafür.
Foto: imago

Wie wird die neue Landesregierung aussehen? Nach der Landtagswahl in Thüringen laufen nun Gespräche zwischen den Parteien – vor allem die CDU steht dabei im Fokus.

Eine Koalition zwischen CDU und Linken hat es noch nicht gegeben – sie wäre aber jetzt in Thüringen denkbar. Eine Politikerin hat sich jetzt dafür ausgesprochen.

Landtagswahl Thüringen: CDU und Linke? SIE ist dafür

Die Fraktionschefin der Linke im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hält angesichts der schwierigen Mehrheitsverhältnisse nach der Landtagswahl in Thüringen Gespräche zwischen der Linken und der CDU für geboten.

+++ Landtagswahl Thüringen: Wahlbetrug-Vorwurf gegen FDP-Politiker! +++

„Auf Bundesebene wäre das zum Beispiel völlig ausgeschlossen, weil die CDU bekanntermaßen in der Steuerpolitik, in der Sozialpolitik, in all diesen Fragen völlig andere Positionen vertritt“, sagte Wagenknecht gegenüber „MDR Aktuell“.

------------------

Landtagswahl Thüringen 2019 (vorläufig)

  • Linke: 31 Prozent
  • AfD: 23,4 Prozent
  • CDU: 21,8 Prozent
  • SPD: 8,2 Prozent
  • Grüne: 5,2 Prozent
  • FDP: 5 Prozent

Das endgültige Wahlergebnis wird am Donnerstag (7.11.) erwartet.

------------------

Auf Landesebene aber ginge es zunächst einmal nur darum, Gespräche zu führen. „Vernünftige Gespräche darüber, wie jetzt in Thüringen eine Regierung gebildet werden kann, welche inhaltlichen Positionen es gibt.“

CDU will keine rot-rot-grüne-Minderheitsregierung

Eine Koalition, Tolerierung oder Duldung einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung unter Linke-Regierungschef Bodo Ramelow hat die CDU kategorisch ausgeschlossen. Gespräche soll es aber geben.

------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

------------------

CDU-Fraktionschef Mike Mohring hatte bekräftigt, dass er einer Gesprächseinladung vom amtierenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) folgen werde. (dpa)