Thüringen: Schock-Bilder aufgetaucht – „liebevolle Züchterin von nebenan“ soll Tiere bestialisch quälen

Diesem Landseer in Bleicherode geht es sichtbar schlecht. Er soll nicht das einzige Tier sein, das gequält wird.
Diesem Landseer in Bleicherode geht es sichtbar schlecht. Er soll nicht das einzige Tier sein, das gequält wird.
Foto: PETA Deutschland e.V.

Bleicherode. Es sind kaum zu ertragende Aufnahmen. Wieder mal wurde offenbar ein Fall grausamer Tierquälerei aufgedeckt. Die Bilder sollen aus Thüringen stammen.

Aus einem Schrebergarten in Bleicherode im Landkreis Nordhausen, genauer gesagt. Dort soll eine Tierhalterin ihre Tiere gequält und in katastrophalen Zuständen gehalten haben.

Bilder aus Thüringen kaum zu ertragen

Aufgedeckt haben den Skandal Tierrechtler der Organisation Peta. Die schlimmen Bilder aus Thüringen wurden am vergangenen Samstag zum ersten Mal öffentlich in der Vox-Sendung „hundkatzemaus“ gezeigt.

Zu sehen sind Hunde, die unter massiven gesundheitlichen Problemen und Verhaltensstörungen leiden sowie Schafe, die zentimeterhoch in ihrem eigenen Kot und Urin stehen. Auch Tierkadaver und massenweise Knochen liegen auf dem Grundstück in Thüringen.

Tierhalterin präsentiert sich als „liebevolle Züchterin von nebenan“

Auf ihrer Internetseite präsentiert sich die Tierhalterin laut Peta als „liebevolle Züchterin von nebenan“ und engagiert sich außerdem als Wertungsrichterin in einem deutschlandweit agierenden Hundezuchtclub für Landseer und Neufundländer.

Die Tierrechtler haben die tierquälerische Haltung inzwischen bei den zuständigen Behörden und beim Hundezuchtclub angezeigt. Das Veterinäramt Nordhausen habe umgehend die Haltung und den Gesundheitszustand der Tiere kontrolliert und der Halterin Auflagen erteilt, schreibt Peta.

Zustand der Tiere immer noch schlimm

Der Zuchtverband werde sich Ende des Jahres von der Frau trennen. Der Zustand der Tiere hat sich laut Peta leider nicht verbessert.

+++ Tierquäler verstümmelt Katze – Anwohner können nur kurz helfen +++

Daher erstattet die Organisation jetzt Strafanzeige und fordert vom zuständigen Veterinäramt, dass die Tiere beschlagnahmt werden sowie ein sofortiges Tierhalteverbot für die Frau.

„Einmal mehr zeigt dieser Fall, dass der 'gute Züchter von nebenan' ein Mythos ist. In der Realität sind solche Haltungsbedingungen leider noch immer im ganzen Land weit verbreitet“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei Peta. >> Hier kannst du den Vox-Beitrag sehen!

--------------------

Mehr aus Thüringen:

--------------------

„Kein Mensch, der sich einen Hund bei einem Züchter kauft, kann erahnen, unter welchen Bedingungen die Vierbeiner wirklich gezüchtet und gehalten werden. Durch den Kauf bei skrupellosen Züchtern wird das Tierleid noch gefördert. Wir appellieren daher an alle Tierfreunde, lieber einem Hund aus dem Tierheim ein Zuhause zu geben.“ (ck)