30 Jahre Mauerfall: Drastisch! Thüringen zieht Grenze wieder hoch – aus diesem Grund

Die Mauer ist vor 30 Jahren gefallen. Doch zwischen Thüringen und Bayern wird die Grenze jetzt neu gezeichnet.
Die Mauer ist vor 30 Jahren gefallen. Doch zwischen Thüringen und Bayern wird die Grenze jetzt neu gezeichnet.
Foto: Imago Images/Werner Schulzem, Christian Schroedter

Mödlareuth. Die DDR ist lange Geschichte – die Mauer längst gefallen. Doch in Thüringen und Bayern wurde jetzt – 30 Jahre später – wieder eine Grenze errichtet. Eine drastische Symbolik mit schmerzhaften Hintergrund.

Mödlareuth erlangte zu Zeiten der Teilung Deutschlands traurige Berühmtheit. Ein Mikrokosmos der deutschen Teilung. Die Amerikaner nannten den Ort „Little Berlin“. Denn direkt durch das kleine Dorf teilte – wie im großen Berlin – die innerdeutsche Grenze Ost und West.

DDR und BRD: Mauer teilt Dorf in Thüringen und Bayern

Siedlungen, die zu nah an der Westgrenze lagen, waren der DDR-Diktatur ein Dorn im Auge. Unliebsame oder als unzuverlässig geltende Genossen wurden in der „Aktion Ungeziefer“ zwangsweise ins Hinterland umgesiedelt, ihre Häuser meist plattgemacht.

Für die Menschen dies- und jenseits war der Tannbach ein jahrzehntelang lebensgefährliche Staatsgrenze.

+++Paar aus Erfurt flüchtet filmreif aus der DDR – Jetzt sucht es seine Fluchthelfer+++

Aus DDR-Sicht antifaschistischer Schutzwall, vom Westen aus innerdeutsche Grenze. Die auf 100 Meter stehengebliebene, 3,40 Meter hohe Mauer ist heute genau wie der Wachturm, der Metallgitterzaun mit seinen Selbstschussanlagen und das einstige Grenzabfertigungsgebäude der DDR-Grenztruppen Teil des deutsch-deutschen Museums im Ort.

Mödlareuth: "Little Berlin" in Thüringen

Und auch noch heute teilt der Bach das Dorf: Mödlareuth-Ost mit 30 Bewohnern gehört zu Thüringen und wird von der Landstadt Gefell (Saale-Orla-Kreis) verwaltet, Mödlareuth-West gehört mit 18 Bewohnern als Ortsteil der Gemeinde Töpen im oberfränkischen Landkreis Hof zu Bayern.

Für die Familien dauerte die Teilung ein halbes Menschenleben und die hat auch noch heute Folgen: unterschiedliche Postleitzahlen, Autokennzeichen, Telefonvorwahlen, Feiertage, Schulferien, Wassergebühren und Grundsteuern. Zwei Bürgermeister kümmern sich um das Wohl der 50 Einwohner, deren Zugehörigkeit schon am Gruß zu erkennen ist: „Grüß Gott“ auf der einen, „Guten Tag“ auf der anderen Seite.

-----------------

Mehr aus Thüringen:

-----------------

Mödlareuth: Symbolische Mauer errichtet – aus diesem Grund

Das Museum Mödlareuth an der thüringisch-bayerischen Grenze plant nun für den 9.November neben einer Ausstellung zur regionalen Grenzöffnung unter anderem, den einstigen Grenzverlauf mit Licht-Stelen zu markieren, wie Museumsleiter Robert Lebeger sagt.

Hoher Besuch in kleinem Dorf

Dafür wurden am Montagabend 700 Meter des Verlaufs der ehemaligen Grenze mit Holz- und Licht-Installationen nachgezeichnet. Hier findet dann am Samstag eine Gedenkveranstaltung zu dem Jahrestag des Mauerfalls statt. Anlässlich dazu wird auch US-Außenminister Mike Pompeo in Mödlareuth erwartet.

Außerdem soll eine Trabi-Kolonne von dem ehemaligen DDR-Teil Modlareuths in Richtung des ehemaligen Westen nach Bayern fahren.

Achtung! Polizei verstärkt Präsenz und Kontrollen

Aufgrund des Staatsbesuches von Pompeo hat die Polizei Saalfeld und weitere Dienststellen erhöhte Polizeipräsenz in Mödlareuth angekündigt.

Zur Absicherung der Veranstaltung sollen dann, ab 6. November, Vorkontrollen im dortigen Bereich durchgeführt. Ab dem Morgen des 7. November sollen umfangreiche Sperrungen der Zufahrtsstraßen Mödlareuths bis in die Nachmittagsstunden errichtet werden.

Die Polizei führt zudem Kontrollen von Personen und des Fahrverkehrs durch. Aus diesem Grund werden die Anwohner und Besucher Mödlareuths gebeten, Ihren Personalausweis am 6. und 7. November mit sich zu führen, um zeitliche Beeinträchtigungen auf ein Mindestmaß zu beschränk. (dpa, aj)