Thüringen: Einbrecher will Bomben-Evakuierung für Beutezug nutzen – eine Sache wird ihm zum Verhängnis

Ein Einbrecher in Nordhausen in Thüringen wollte die Evakuierung von Häusern und Straßen für einen Einbruch nutzen. Doch eine Sache machte ihm einen Strich durch die Rechnung. (Symbolbild)
Ein Einbrecher in Nordhausen in Thüringen wollte die Evakuierung von Häusern und Straßen für einen Einbruch nutzen. Doch eine Sache machte ihm einen Strich durch die Rechnung. (Symbolbild)
Foto: imago images / Panthermedia

Nordhausen. Der Bombenfund in Nordhausen in Thüringen sorgte am Mittwoch zum Teil für großes Chaos in der Stadt. Insgesamt 12.000 bis 15.000 Nordhäuser waren dazu aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Dabei lief nicht alles reibungslos.

Denn einige Anwohner weigerten sich schlicht und widersetzten sich den Anweisungen der Polizei. Die unübersichtliche Situation in der Stadt im Norden von Thüringen wollte ein Einbrecher offenbar für einen Beutezug nutzen. Doch eine Sache wurde ihm zum Verhängnis.

Thüringen: Entschärfung verzögerte sich

Die Entschärfung der Bombe konnte am Mittwoch erst mit erheblicher Verspätung um kurz nach Mitternacht begonnen werden. Dies führte dazu, dass viele Anwohner aus Nordhausen erst am frühen Donnerstagmorgen gegen 2.30 Uhr zurück in ihre Wohnungen konnten.

+++ Weihnachtsmarkt Erfurt: DAS wird der neue Rupfi +++

Anwohner, die sich weigerten ihre Wohnung zu verlassen, waren jedoch nicht das einzige Ärgernis für Feuerwehr und Polizei am Mittwoch.

Mann will in evakuiertes Haus einbrechen

Denn ein 34-Jähriger wollte die Lage zu seinen Gunsten nutzen und sich auf einen Beutezug durch die evakuierten und dementsprechend leerstehenden Wohnungen und Häuser in Nordhausen begeben.

Am Mittwochabend brach er über eine Terrassentür in ein Einfamilienhaus ein. Doch das blieb nicht unentdeckt.

-------------------------------

Mehr News aus Thüringen:

US-Politiker besucht Hot Spot in Thüringen – plötzlich kracht es

30 Jahre nach dem Mauerfall: Diese Fußball-Nationalspieler spielten anfangs in der DDR

-------------------------------

Denn Nachbarn überraschten den Mann bei seinem Einbruchversuch. Der gab zuerst Versengeld und flüchtete vom Ort des Verbrechens. Doch bereits kurze Zeit später fasste die Polizei den Mann. Er war wegen mehrerer ähnlicher Delikte bereits bekannt. (dav)