Thüringen: Tödliche Gefahr – Arzt warnt: Diese Krankheit ist hier häufiger als anderswo

In Thüringen sind Herzrhythmusstörungen eine immer größer werdende Gefahr. (Symbolbild)
In Thüringen sind Herzrhythmusstörungen eine immer größer werdende Gefahr. (Symbolbild)
Foto: imago images / Panthermedia

Erfurt. Sie sind und bleiben eine schleichende tödliche Gefahr: Herzrhythmusstörungen. In Thüringen erkranken besonders viele Menschen daran - viel mehr als im Bundesdurchschnitt.

Im Schnitt sterben 30 von 100.000 Deutschen pro Jahr an Herzrhythmusstörungen. In Thüringen sind es hingegen fast 45. Nur in Bremen sei der Wert noch höher. Das berichtet die „Thüringer Allgemeine“.

Thüringen: Mehr Menschen als im deutschen Durchschnitt sterben an dieser Krankheit

Grund für diese alarmierend hohe Rate sei – neben dem steigenden Lebensalter, das einfach mehr Zeit lasse, um an Herzrhythmusstörungen zu erkranken – eine ungesunde Lebensweise mit viel Nikotin, ungesundem Essen und wenig Bewegung. Ebenso eine Rolle würden soziale und demografische Aspekte spielen.

+++ Thüringen: Kinder wollen mit Schulbus fahren – doch dann muss die Polizei anrücken +++

Henning Ebelt, Chefarzt der Kardiologie am Katholischen Krankenhaus in Erfurt, sagt der „Thüringer Allgemeinen“: „Herzerkrankungen und auch die damit verbundene Sterblichkeit treten in den östlichen Bundesländern leider häufiger auf als in den westlichen.“ Das bringe auch mehr Klinikaufenthalte mit sich.

Das rät der Chefarzt den Menschen in Thüringen

Ebelt rät, sich ab dem 65. Lebensjahr regelmäßig durchchecken zu lassen, mit dem Rauchen aufzuhören, wenig Fleisch, dafür aber viel Obst und Gemüse zu essen und sich mehr zu bewegen.

Ebenfalls alarmierend sind die Zahlen zu einer anderen tödlichen Krankheit, die in Thüringen ebenfalls überdurchschnittlich häufig vorkommt. >> Mehr dazu hier. (lin)