Tschechien: Schüsse in Krankenhaus +++ mehrere Tote +++ Polizei mit neuen Details

Insgesamt sechs Menschen wurden in Tschechien getötet.
Insgesamt sechs Menschen wurden in Tschechien getötet.
Foto: Jaroslav Ožana/CTK/dpa

In einem Krankenhaus in Ostrava (Ostrau) in Tschechien hat es sechs Tote durch Schüsse gegeben. Das berichtete die Agentur CTK am Dienstag unter Berufung auf Innenminister Jan Hamacek aus Tschechien.

Die Polizei war mit zahlreichen Beamten und einem Sondereinsatzkommando vor Ort. Nach Informationen der lokalen Zeitung „MF Dnes“ gibt es sechs Todesopfer, zwei Menschen wurden schwer verletzt. Das bestätigte Ministerpräsident Andrej Babis am Dienstag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen CT.

Ministerpräsident spricht von einer „großen Tragödie“

Er sprach von einer „großen Tragödie“. Der mutmaßliche Schütze habe „aus nächster Nähe auf den Kopf oder Hals“ seiner Opfer gezielt. Um 7.19 Uhr sollen die ersten Schüsse in einem Wartezimmer gefallen sein. Fünf Minuten später traf die Polizei ein.

Das Tatmotiv ist derzeit noch unbekannt. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um einen möglicherweise psychisch erkrankten Einzeltäter handele. Bei den Toten soll es sich um Patienten der Erstversorgungsambulanz der Traumatologie handeln.

Mehrere Stunden war der Täter auf der Flucht. Um 10.30 schreibt die Polizei Tschechien auf Twitter, dass sie das Fahrzeug gefunden haben. Vor dem Eintreffen der Polizei schoss der Täter sich selbst in den Kopf. Der 42-Jährige Bauarbeiter ist tot. Auf ntv berichtete ein Sprecher aus Prag, dass der Täter seit Monaten besessen davon gewesen sei, krank zu sein.

Erst veröffentlichte die Polizei aus Tschechien auf Twitter ein Bild des Täters. Er soll eine schwarze Jacke tragen und etwa 1,80 Meter groß sein. Die Beamten bitten um Mithilfe der Öffentlichkeit. „Wir bitten die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche nach dem wahrscheinlichen Verdächtigen. Wir fordern auch äußerste Vorsicht“, schreiben sie auf Twitter.

Wenige Minuten später löschen sie das Bild. Sie schreiben: Das ist ein wichtiger Zeuge. Wir suchen aber noch einer anderen Person. Um 10.09 Uhr sind die Behörden sich dann sicher. Sie veröffentlichen ein Passfoto sowie eine Aufnahme einer Überwachungskamera. Nachdem der Schütze gestellt wurde, löschte die Polizei aus Tschechien die Bilder wieder.

Innenminister Jan Hamacek aus Tschechien schreibt auf Twitter: „Es ist eine große Tragödie, ich möchte den Opfern mein aufrichtiges Beileid aussprechen.“

Die Polizei Tschechien informierte die Bevölkerung regelmäßig auf ihrem Twitter-Kanal über aktuelle Ergebnisse.

Tschechien: Schüsse in der Notaufnahme

Der Hintergrund der Tat ist den Angaben zufolge völlig unklar. Augenzeugen berichteten laut Medien, dass sie Schüsse aus dem Bereich der Notaufnahme gehört hätten. Die Universitätsklinik in der Industriestadt hat rund 1200 Betten.

Etwa 290.000 Menschen leben ins Ostrava in Tschechien. Es ist die drittgrößte Stadt des Landes. (bs/ldi mit dpa)