Thüringen: Totes Baby in Geschweda – jetzt gibt es neue Details

Die MDR-Sendung „Kripo live“ berichtete über das tote Baby in Thüringen. Jetzt gibt es neue Hinweise!
Die MDR-Sendung „Kripo live“ berichtete über das tote Baby in Thüringen. Jetzt gibt es neue Hinweise!
Foto: imago/Polizei

Thüringen. Es sind grausige Bilder, die am Sonntag im MDR zu sehen sind. Die Sendung „Kripo live“ berichtet über das tote Baby aus Gschwenda in Thüringen, das ein Spaziergänger an einem Wanderweg gefunden hat – und von dessen Eltern noch immer jede Spur fehlt.

Doch jetzt gibt es neue Hinweise!

Totes Baby aus Thüringen – neue Hinweise nach Fernsehsendung

Am 20. April 2019, der Tag vor Ostersonntag, macht ein Spaziergänger mit seinem Hund die grausige Entdeckung an einem Rundwanderweg in Gschwenda (Thüringen). Die Polizei sucht sofort das Gebiet nach weiteren Spuren ab. Leichenspürhunde sind im Einsatz.

+++ MDR: Totes Baby in Thüringen gefunden – Fall erneut im Fernsehen +++

Zu Beginn der Sendung „Kripo live“ wird der Fall noch einmal rekonstruiert. Einer der wichtigsten Hinweise in diesem Fall, die Kleidung des toten Babys und eine gefundene Damenbluse, werden genauer unter die Lupe genommen.

Dann fasst Hauptkommissar Lars Fabig noch einmal die bisherigen Erkenntnisse zusammen:

  • das Mädchen ist weder in einem Krankenhaus, noch durch eine Hebamme im Rahmen einer Hausgeburt zur Welt gekommen
  • durch medizinische Untersuchungen lasse sich feststellen, dass es sich bei der Mutter um eine „typisch deutsche Kindsmutter“ handele
  • der Bereich, in dem der Säugling gefunden wurde, ist wahrscheinlich auch der Bereich, in dem die Mutter während der Schwangerschaft gewohnt hat
  • das Baby wurde zwischen dem 3. bis 12. Dezember 2018 auf der Wiese am Wanderweg abgelegt
  • die Mutter kommt höchstwahrscheinlich aus Mitteldeutschland
  • aufgrund der Bekleidung des Babys geht die Kriminalpolizei davon aus, dass die Mutter eine enge Beziehung zu ihrem Kind gehabt haben muss
  • das Mädchen ist nicht tot auf die Welt gekommen, sondern hat eine bis drei Wochen gelebt

„Kripo live“ zeigt Fall aus Thüringen – jetzt der entscheidende Hinweis?

Laut MDR sind nach der Ausstrahlung der Fernsehsendung tatsächlich neue Hinweise zu dem Fall eingegangen!

----------------------

Mehr zum Fall:

----------------------

Bereits am Freitag vor der Sendung hätten sich zwei Personen bei der Polizei gemeldet und ausgesagt, ihnen seien Frauen aufgefallen, die offenbar schwanger waren aber später keine Kinder hatten.

Nach Ausstrahlung von „Kripo live“ seien noch zwei weitere Personen mit der Polizei in Kontakt getreten. Den Hinweisen werde nun nachgegangen. (fno)