Thüringen: Kindergarten-Kindern Klo-Verbot erteilt? Schwere Vorwürfe gegen Erzieherinnen

Schwere Vorwürfe gegen zwei Kindergärtnerinnen in Thüringen: Sie sollen äußerst grob mit Kindergarten-Kindern umgegangen seien. (Symbolbild)
Schwere Vorwürfe gegen zwei Kindergärtnerinnen in Thüringen: Sie sollen äußerst grob mit Kindergarten-Kindern umgegangen seien. (Symbolbild)
Foto: imago images / Panthermedia

Gera. Die Vorwürfe sind übel: Zwei Kindergärtnerinnen aus Nimritz (Saale-Orla-Kreis) sollen Kinder geschlagen, auf den Knien durch den Flur geschleift und Klo-Verbote erteilt haben.

Seit August müssen sich die Frauen vor dem Verwaltungsgericht Gera verantworten. Am Freitag soll in dem Prozess das Urteil gesprochen werden.

Thüringen: Kindergärtnerinnen klagen gegen Beschäftigungsverbot

In dem Prozess geht es darum, dass die Kindergärtnerinnen gegen ein Beschäftigungsverbot klagen. Nachdem die Gewalt-Vorfälle bekannt geworden waren, hatte das Bildungsministerium Thüringen der Gemeinde Nimritz untersagt, die beiden Frauen weiterhin als Erzieherinnen einzusetzen.

Zeugen hatten berichtet, dass sie äußerst grob mit den Kindern im Nimritzer „Zwergenland“ umgegangen sein sollen: Ihnen soll der Toilettengang verwehrt und ein Kind soll auf den Knien in den Flur geschleift worden sein.

______________________

Mehr Themen aus Thüringen:

______________________

Die Erzieherinnen weisen die Vorwürfe von sich. Am Freitag soll zunächst noch ein Zeuge gehört werden. (dpa)