ZDF verbannt Björn Höcke – AfD-Politiker reagiert: „Ich bin untröstlich!“

AfD-Landeschef Björn Höcke wird nicht mehr in ZDF-Talkshows eingeladen.
AfD-Landeschef Björn Höcke wird nicht mehr in ZDF-Talkshows eingeladen.
Foto: imago

AfD-Landeschef Björn Höcke ist vom Fernsehesender ZDF anscheinend verbannt worden. Der AfD-Politiker soll in Zukunft nicht mehr zu Interviews oder Talkshows eingeladen werden. Das sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey gegenüber der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Jetzt schlägt Höcke zurück.

ZDF will Björn Höcke nicht mehr einladen – „Ich bin untröstlich“

Der ZDF-Chefredakteur hatte gegenüber der „Zeit“ gesagt: „Wir Medien haben niemanden zu erziehen. Aber wir müssen zeigen, wo die Grenzen demokratischer Gesinnung verlaufen.“ Die Frage, ob der AfD-Politiker Björn Höcke für ihn noch ein möglicher Talkshow-Gast sein könne, beantwortete er mit einem klaren „Nein“.

Nun holt Höcke zum Gegenschlag aus und postet bei Facebook: „Die unseriösen Methoden des Senders haben mich bereits dazu veranlaßt, meine persönlichen Konsequenzen zu ziehen. Für das ZDF stehe ich nicht mehr für »Interviews« zur Verfügung [...] Nach dieser klaren Absage vernehme ich nun, daß mich der ZDF-Chef Peter Frey sowieso nicht mehr in eine Talkshow einladen würde. Ich bin untröstlich!“

--------------------------

Mehr aus Thüringen:

--------------------------

Höcke wettert gegen ZDF

Höcke kehrte das Zitat vom ZDF-Chefredakteur kurzerhand um und schlug seinerseits vor: „Wir Politiker haben niemanden zu erziehen. Aber wir müssen den Bürgern die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden, ob sie noch für das ZDF bezahlen wollen.“

Im „Zeit“-Interview mit Peter Frey ging es um die Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Allgemeinen. Dabei hatte Frey unter anderem gesagt, dass er den deutschen Journalismus nicht für „zu links“ halte. (fno)