„In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“: Patient erhält lebensgefährliche Diagnose – doch er hat ein Geheimnis

In der neuesten Folge „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“ geht es um das Leben von zwei Brüdern.
In der neuesten Folge „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“ geht es um das Leben von zwei Brüdern.
Foto: ARD/Jens Ulrich Koch

Erfurt. Es geht spannend weiter bei „In aller Freundschaft“! Nach ihrem Abstecher in die Alpen sind die jungen Ärzte zurück in der Johannes-Thal-Klinik in Erfurt. Hier müssen sie sich um zwei Brüder kümmern.

Der eine, Paul, erhält eine bestürzende Diagnose. Nun muss auch sein Bruder Felix getestet werden. Doch es gibt ein Problem.

„In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“: Drama um zwei Brüder!

Bei den jungen Ärzten von „In aller Freundschaft“ wird es kurz vor Weihnachten nochmal hoch dramatisch: In „Herz und Verstand“ kommen die beiden Brüder Paul und Felix ins Krankenhaus. Eigentlich sind sie unzertrennlich, doch insgeheim schlummert eine gewisse Rivalität in den beiden.

Dann wird bei Paul ein lebensgefährliches Aneurysma diagnostiziert. Das muss zeitnah operiert werden! Aber auch Felix muss getestet werden. Denn es handelt sich um einen vererbten Gendefekt.

Doch Paul wehrt sich vehement dagegen, seinem Bruder die Wahrheit zu sagen. Denn er hat ein Geheimnis...

-----------------------

Mehr von „In aller Freundschaft“:

-----------------------

„Herz und Verstand“ – Trailer verrät DAS

Achtung! Spoiler-Alert: Im Trailer zur aktuellen Folge wird bereits angedeutet, was hinter dem Verhalten von Paul stecken könnte.

Möglicherweise hat Felix die Erbkrankheit nicht – denn die beiden haben nicht denselben Vater!

Wie es mit den beiden Brüdern weitergeht, kannst du dir am Donnerstagabend um 18.50 Uhr im Ersten anschauen. (fno)