MDR: Sendung schockt Zuschauer mit DIESEN Bildern

In der MDR-Sendung „Weihnachten live in Mitteldeutschland“ wird auch bereits ein Blick auf Silvester geworfen – und was durch Silvester-Böller alles passieren kann. (Symbolbild)
In der MDR-Sendung „Weihnachten live in Mitteldeutschland“ wird auch bereits ein Blick auf Silvester geworfen – und was durch Silvester-Böller alles passieren kann. (Symbolbild)
Foto: dpa

Am zweiten Weihnachtsfeiertag durften die Zuschauer des MDR bei der Fernsehsendung „Weihnachten live in Mitteldeutschland“ wieder Einblicke in das Berufsleben verschiedener Menschen gewinnen. Und diese hatten es diesmal in sich.

Die meisten Menschen verbringen die Weihnachtsfeiertage wohl am Liebsten mit der Familie und mit Freunden – doch viele müssen auch arbeiten. So etwa die Ärzte im Krankenhaus. Und die haben eine wichtige Botschaft.

MDR: „Weihnachten live in Mitteldeutschland“ zeigt Böller-Verletzungen

Reporter des MDR haben am 26. Dezember unter anderem Dr. Frank Siemers im Klinikum Bergmannstrost in Halle (Sachsen-Anhalt) über die Schulter geschaut. Er ist Chefarzt der Plastischen Chirurgie und des Brandverletztenzentrum und spricht – vor allem so kurz vor Silvester – eine Warnung aus.

„Alle Jahre wieder, das bezieht sich für uns nicht nur auf Weihnachten, sondern auch auf Silvester und da drohen dann mit dem freien Verkauf von Böllern auch komplexe Handverletzungen“, berichtet der Chefarzt.

Danach zeigt er im MDR Bilder – Achtung! Nichts für schwache Nerven – die zeigen, was explodierende Silvester-Böller anrichten können.

----------------------

Mehr aus Thüringen:

----------------------

Handchirurg warnt! Das kann an Silvester alles passieren

Auf einen Röntgenbild einer Hand etwa stehen einige Knochen in keinem gesunden Winkel zueinander „Das sind die Folgen einer Explosionsverletzung, da stehen die Knochen nicht mehr aufeinander“, erklärt Dr. Siemers. Immerhin: Es sind noch alle Finger dran – anderes als bei dem nächsten Bild.

+++ Thüringen: Böller-Verbot! Hier darfst du Silvester keine Knaller zünden +++

Darauf ist eine verletzte Hand zu sehen, wobei der Mittelfinger durch eine Explosion halb abgerissen ist. „Wir haben extra zu Silvester verstärktes Personal, das in Rufbereitschaft ist, was solche Verletzungen dann versorgt“, sagt der Chirgurg. Aber er warnt auch: Nicht immer können solche immensen Verletzungen zu 100 Prozent geheilt werden.

Deswegen immer Vorsicht bei Silvester-Böllern! „Wer das nach diesen Bilden immer noch nicht begriffen hat, dem ist möglicherweise auch nicht mehr zu helfen“, schlussfolgert der MDR-Moderator.

„Weihnachten live in Mitteldeutschland“ kannst du dir >>> hier in der Mediathek anschauen. (fno)