Thüringen: Nach Horror-Attacke gegen Hund – so geht es dem misshandelten Mops heute

Foto: imago

Kyffhäuserkreis. Das war ein Schock! Anfang November ist ein kleiner Mops ins Tierheim Gehofen in Thüringen gebracht worden – schwerverletzt und mutterseelenallein.

Die Ärzte mussten ihn einer schweren Operation unterziehen. Ob er überhaupt überleben würde und wer sich um ihn kümmert war lange Zeit unklar. Jetzt gibt es Neuigkeiten.

Thüringen: Mops schwer verletzt – So geht es ihm heute

Der kleine Mops-Mischling war im November in Thüringen von einem Unbekannten angefahren worden und dann schwer verletzt auf der Straße liegen gelassen worden.

-----------------------

Mehr aus Thüringen:

-----------------------

Er wurde zuerst ins Tierheim und dann in die Tierklinik nach Erfurt gebracht. Dort wurde er operiert. Möglich war das nur, weil so viele Menschen, die von seinem Schicksal gerührt waren, Geld spendeten. Für das Tierheim allein wären die Kosten wohl zu hoch gewesen, berichtet die Thüringische Landeszeitung (TLZ).

Wenige Wochen nach der Operation geht es dem kleinen Mops nun endlich etwas besser. Aber...

Mops-Mischling auf dem Weg der Besserung – Tierheim hat einen Wunsch

Der kleine Mops-Mischling hat die OP wohl gut überstanden, so die TLZ. Er müsse keine Halskrause mehr tragen, alles sei gut verheilt.

Zu hundert Prozent fit sei der kleine Hund aber noch nicht. Ideal wäre es, wenn jetzt schnell eine neue Familie gefunden wird, die ihn bei sich aufnimmt und weiter aufpäppelt. (fno)