Wolf-Abschuss in Thüringen soll verhindert werden – mit dieser Maßnahme!

Der Wolf in Ohrdruf, Thüringen darf abgeschossen werden. Doch es gibt Protest. (Symbolbild)
Der Wolf in Ohrdruf, Thüringen darf abgeschossen werden. Doch es gibt Protest. (Symbolbild)
Foto: dpa

Ohrdruf. Der Wolf hat 2019 in Thüringen für heftige Debatten gesorgt. Die Wölfin, die sich nahe des Truppenübungsplatzes in Ohrdruf angesiedelt und mittlerweile für Nachwuchs gesorgt hat, spaltet die Gemüter der Thüringer.

Jetzt hat das Landesamt für Umwelt ihren Abschuss genehmigt. Doch eine Initiative wehrt sich gegen dieses Urteil.

Wolf in Thüringen: Ohrdrufer Wölfin darf abgeschossen werden

Seit einigen Tagen ist es amtlich: Die Wölfin in Ohrdruf, Thüringen, darf abgeschossen werden. Ein Novum, denn der Wolf gilt in Deutschland eigentlich als streng geschützte Art. Doch jetzt hat das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz den Antrag des Umweltministeriums genehmigt.

+++ Wolf in Thüringen soll abgeschossen werden – doch diese Sache erschwert das Vorhaben... +++

Mehrere Schäfer rund um den Truppenübungsplatz hatten über zahlreiche Risse und Verluste an Nutztieren geklagt. Der Wolf habe mehrmals wolfssichere Zäune überwunden und durch die Risse „erheblichen Schaden“ verursacht, heißt es im Antrag des Umweltministeriums.

Doch eine Initiative aus Thüringen hält diese Begründung für unzureichend. So will sie sich gegen die Entscheidung, den Wolf abzuschießen, wehren.

--------------------

Mehr zum Thema:

--------------------

Wolf reißt Schafe und soll getötet werden – Initiative wehrt sich

Eine Online-Petition, gegründet von einer Frau aus Erfurt, läuft jetzt gegen den Abschuss der Ohrdufer Wölfin. Laut derer hätten die Behörden beweisen müssen, dass es keine Alternativen zum Abschuss gebe. Es sei laut Petition aber sicher, „dass noch lange nicht alle Alternativen ausgeschöpft sind.“

Der Abschuss eines einzelnen Wolfs würde überhaupt nichts bringen, so die Antragstellerin. Stattedessen wären „ordentliche Herdenschutzmaßnahmen sinnvoll. Alles andere ist reiner Populismus [...].“

Aus Thüringen unterstützen bereits über 2000 Menschen die Petition. (fno)