Thüringen: Tote bei Lawinen-Unglück in Südtirol – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen fünf Personen

Ein Helikopter wurde angefordert. Bei der Suchaktion fanden die Helfer drei Leichen aus Thüringen und NRW.
Ein Helikopter wurde angefordert. Bei der Suchaktion fanden die Helfer drei Leichen aus Thüringen und NRW.
Foto: Uncredited/ANSA/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Thüringen. Bei dem tragischen Lawinen-Unglück in Südtirol am Samstag kamen drei Personen, unter anderem aus Thüringen, ums Leben. Eine Mutter (35) und ihre Tochter (7) aus dem Kyffhäuserkreis in Thüringen sowie ein Mädchen (7) aus Eschweiler in NRW wurden vom Schnee begraben. Alles zu dem Unglück liest du hier <<<

+++ MDR veröffentlicht Silvester-Programm – Fans außer sich: „Lache jedes Mal Tränen“ +++

Thüringen: Leichen zur Überführung freigegeben

Am Montag wurde bekanntgegeben, dass die Staatsanwaltschaft Bozen gegen fünf Personen wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung ermittelt. Weiterer Vorwurf: fahrlässige Herbeiführung eines Lawinenunglücks.

Gegen wen genau ermittelt wird, ist noch nicht bekannt. Die Piste im Schnalstal ist für die Dauer der Beweisausnahme gesperrt. Die Leichen der beiden Personen aus Thüringen und dem Mädchen aus NRW wurden zur Überführung nach Deutschland freigegeben.

-----------------

Mehr News aus Thüringen:

Thüringen: Mann fragt nur nach Fahrradpumpe – daraufhin droht mächtig Ärger

Schüsse in Thüringen: Aggro-Angreifer rastet komplett aus und zielt auf zwei Männer!

Das sind die beliebtesten Babynamen in Thüringen 2019 – diese Trends sind besonders kurios

-----------------

Die Beamten müssen nun ermitteln, wie es zu der Katastrophe kam und was genau diese ausgelöst hat. Ebenfalls in Frage gestellt wird, ob der Skipisten-Betreiber das Lawinen-Risiko falsch eingeschätzt hat. Es kann aber auch sein, dass ein Skifahrer abseits der Piste ein Schneebrett ausgelöst hat.

Silvesterlauf in Thüringen mit Schweigeminute

Wegen der drei Toten aus Thüringen und NRW hat die italienische Gemeinde Schnals beschlossen, das Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Am Montagabend soll es außerdem einen Fackelzug geben. Den gibt es jedes Jahr, soll aber diesmal ohne Party und in Gedenken der Opfer aus Thüringen und NRW stattfinden.

+++ WhatsApp: Schock für Tausende Nutzer! App bald nicht mehr verfügbar +++

In Hauteroda (Thüringen) soll der Silvesterlauf am Dienstag trotzdem starten, sagte Ortsbürgermeister Norbert Eichholz am Montag. Es gibt aber voraussichtlich eine Gedenkminute für die Todesopfer. (ldi mit dpa)