Thüringen: Chef von AWO-Tochter soll mehr als Angela Merkel verdienen!

Uwe Kunik ist neuer Vorsitzender des Landesverbandes der Arbeiterwohlfahrt (AWO).
Uwe Kunik ist neuer Vorsitzender des Landesverbandes der Arbeiterwohlfahrt (AWO).
Foto: dpa

Thüringen. Der Skandal in der Awo Frankfurt weitet sich aus! Jetzt soll es auch noch Thüringen treffen.

Awo-Skandal auch in Thüringen? Schwere Vorwürfe werden erhoben

Denn auch hier in Thüringen würde der ein oder andere extrem übervorteilt: mit Luxus-Schlitten, Managergehältern und Vitamin-B. Wie die Thüringer Allgemeine berichtet, erheben Mitarbeiter der Awo-Tochter AJS die schweren Vorwürfe.

Und sie gehen sogar noch einen Schritt weiter als ihre Frankfurter Kollegen. „Bei uns ist es noch viel schlimmer“, zitiert die Zeitung einen Mitarbeiter.

Die AJS (Alten-, Jugend- und Sozialhilfe gGmbH) ist ein Tochterunternehmen der Arbeiterwohlfahrt. Der Awo-Skandal im benachbarten Hessen hat die Mitarbeiter offenbar nun ermutigt, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Awo-Tochter soll enormes Schweigegeld angeboten haben

Einem langjährigen Mitarbeiter soll laut der TA nach seiner fristlosen Kündigung ein enormes und mutmaßliches Schweigegeld angeboten worden sein. Die Rede sei von einem hohen sechs-, wenn nicht sogar siebenstelligen Betrag.

AJS-Chef soll mehr verdienen als Angela Merkel

Michael Hack, der AJS-Chef selbst, soll mehr verdienen als Bundeskanzlerin Angela Merkel und mit einem Dienstwagen im Wert von mehr als 110.000 Euro durch die Gegend fahren, berichten Mitarbeiter gegenüber der Zeitung.

Weder Stadt noch Land hätten den Redakteuren Auskunft geben können oder wollen, wie hoch die Zuwendungen seien, die die Awo in Thüringen genießt.

----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

----------------------

Die Awo selbst gäbe an, nun eine Arbeitsgruppe für Transparenz und Compliance einrichten zu wollen und eine Vergütungsrichtlinie zu schaffen.

Die soll auch den Satz beinhalten: „Es darf keine Person … durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden“, so schreibt es die Zeitung. >> Hier zum ausführlichen Bericht. (red)