Nordhausen: Mann stürzt aus achtem Stock – und stirbt

Im Klinikum in Nordhausen ist es zu einem schrecklichen Todesfall gekommen. Der beschäftigt jetzt die Polizei. (Symbolbild).
Im Klinikum in Nordhausen ist es zu einem schrecklichen Todesfall gekommen. Der beschäftigt jetzt die Polizei. (Symbolbild).
Foto: Friso Gentsch / dpa

Nordhausen. Ein schreckliches Drama hat sich in Nordhausen in einem Krankenhaus ereignet. Ein Mann verlor auf tragische Weise sein Leben. Die Ermittlungen laufen.

Am Mittwochmittag war die Polizei in Nordhausen noch vor Ort, meldeten die Beamten gegen 12 Uhr. Da konnten noch keine Angaben zur Identität des Toten gemacht werden. Jetzt soll aus Rücksicht auf Angehörige und Freunde geschwiegen werden.

Nur soviel wurde bekannt gegeben: Bei dem Toten soll es sich um einen 71 Jahre alten Mann aus Niedersachsen handeln, der im Krankenhaus behandelt wurde.

---------------------

Mehr aus Thüringen:

---------------------

Nordhausen: Mann stürzt im Krankenhaus aus Fenster und stirbt

Der Mann sei am Mittwoch aus der achten Etage des Krankenhausgebäudes gefallen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage.

Wie es dazu kommen konnte, ermittle die Kriminalpolizei.

Polizei ermittelt zu Todesfall in Nordhausen

Nach ersten Erkenntnissen schließe die Polizei jedoch eine Straftat aus. Ob es sich um einen Unfall oder einen Selbstmord handele, sei Teil der laufenden Ermittlungen.

Der Vorfall habe in Nordhausen für Aufmerksamkeit gesorgt, weil der Mann neben dem Haupteingang des Krankenhauses auf eine Wiese stürzte. Er sei sofort tot gewesen. (aj, dpa)

Hilfe in scheinbar ausweglosen Situationen

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn du selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbsttötungsgedanken leidest oder jemanden kennst, der daran leidet, kannst du dir bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichst du telefonisch unter (0800) 111 01 11 und (0800) 111 02 22 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.