Thüringen: Ramelow hat radikalen Plan für Migration – DAS hat es noch nie gegeben

Foto: dpa

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) geht neue Wege bei einem heiklen Thema. Er will die Zuständigkeiten für Migration und Fachkräftezuwanderung in Thüringen in einem Ressort bündeln. „Mein Wunsch ist es, dass wir nach dem Koalitionsverhandlungen am Ende ein Zuwanderungsressort haben“, sagte Ramelow am Donnerstag.

Die Begründung ist naheliegend: Die Fachkräftesicherung sei eine Schlüsselfrage der kommenden Jahre, auch in Thüringen. „Bisher sind bis zu vier Ministerien mit dem Thema beschäftigt. Ich würde mir wünschen, dass künftig alles aus einer Hand kommt“, betonte der Linke-Politiker.

+++ Thüringen: Politiker treffen sich im Hotel – DAS ist das Ergebnis +++

Ramelow will bessere Integration in Thüringen

Zudem sprach sich Ramelow erneut dafür aus, einen Spurwechsel für Asylbewerber einzuführen. „Wer seit Jahren in unserem Land lebt, unsere Sprache gelernt, sich integriert hat und arbeitet, muss in die Lage versetzt werden, dauerhaft in unserem Land bleiben und arbeiten zu können“, sagte Ramelow.