Sturm „Sabine“ in Thüringen: Zoo Erfurt greift zu drastischer Maßnahme +++ DWD warnt vor nächstem Unwetter!

Sturmtief Sabine in Thüringen

Am Sonntag und Montag wütete der Sturm Sabine durch Deutschland. Auch Thüringen war betroffen, es kam zu Schäden und Unfällen.

Beschreibung anzeigen

Thüringen. Sturm „Sabine“ ist über Thüringen hinweggefegt.

Am Sonntagnachmittag zog „Sabine“ mit Sturmböen von bis zu 100 km/h über den Freistaat. Auf den Höhen sogar bis 120 km/h. Am Montagmorgen hob der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Warnung für Thüringen auf. Doch auch am Dienstag bleibt es windig und es kommt zu Einschränkungen im Land.

Wir halten dich im im Blog über das Wetter in Thüringen auf dem Laufenden.

+++ Klicke hier, um den Thüringen-Wetterblog zu aktualisieren +++

Wetter in Thüringen: Achtung! Sturm zieht auf

Dienstag, 11. Februar

19.50 Uhr: Heute Nacht soll der Wind etwas nachlassen – doch das ist nur die Ruhe vor dem (nächsten) Sturm! Laut DWD ziehen am Mittwoch erneut Sturmböen zwischen 85 und 100 km/h über den Freistaat.

16.37 Uhr: Es bleibt immer noch sehr windig in Thüringen, auch wenn sich „Sabine“ bereits beruhigt hat. Am heutigen Dienstag und am Mittwoch sind trotzdem noch Sturmböen bis zu 85 km/h möglich, warnt der DWD.

11.58 Uhr: Eine irre Geschichte wird nun auch aus Suhl bekannt. Dort hatte ein Passant (26) Feuerwehrleute attackiert, die gerade die Straße von einem umgekippten Baum befreiten. Mehr dazu >>> hier.

10.13 Uhr: Zwischen Sonntag und Dienstag 7.30 Uhr gab es für die Feuerwehr Weimar zu insgesamt 10 Einsätzen gerufen. Es gab keine Personenschäden.

9.10 Uhr: Bereits gestern blieb der Zoo Erfurt wegen des Sturm geschlossen. Auf Facebook kündigte der Tierpark an, ass aufgrund der aktuellen Wetterlage der Zoo erneut geschlossen bleiben wird!

9.02 Uhr: Glück im Unglück hatte eine Verkehrsteilnehmerin am gestrigen Vormittag in Gotha. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, befuhr sie gerade mit ihrem Wagen eine Straße, als ein Stück Dachpfanne auf ihre Heckscheibe knallte. Die Insassin wurde zum Glück nicht verletzt.

7.34 Uhr: Im Wartburgkreis gab es bis Dienstagmorgen 15 Einsätze wegen Orkan „Sabine“. Dabei gab es glücklicherweise keine Verletzten zu melden.

6.29 Uhr: Auch Dienstag bleibt es ungemütlich! Noch immer kommt es verbreitet zu Sturmböen, vereinzelt mit Schauern oder sogar Gewittern. Im Thüringer Wald werden sogar noch Temperaturen bis zu 100 Kilometern pro Stunde erwartet! Im Wald solltest du heute generell besser noch nicht spazieren gehen.

Oberhalb von 600 Metern fällt am Morgen und am Vormittag Neuschnee, durch Schneematsch ist auch im Tiefland Glätte nicht ausgeschlossen. Alarmierend auch die Prognose für die kommende Nacht. Dann könnte es durch überfrierende Nässe zu Glätte kommen.

Montag, 10. Februar

22.43 Uhr: Heute Nacht soll es noch einmal stürmisch werden in Thüringen. Der DWD warnt vor Sturmböen um 100 km/h und vor starken Gewittern!

21.39 Uhr: Ein Blick auf die Wetter-Aussichten in den nächsten Tagen macht nicht wirklich Freude: Viele Wolken und vor allem viel Regen sorgen auch weiterhin für schlechtes Wetter im Freistaat. Immerhin: Ein bisschen wärmer soll es werden! Am Wochenende sogar bis zu 12 Grad!

Temperaturen in Thüringen:

  • Dienstag: 1 bis 5 Grad
  • Mittwoch: 1 bis 5 Grad
  • Donnerstag: 3 bis 5 Grad
  • Freitag: 3 bis 7 Grad
  • Samstag: 7 bis 10 Grad
  • Sonntag: 8 bis 12 Grad


18.01 Uhr:
Am Montagabend lässt der Wind in Thüringen nach, kann in der Nacht zu Dienstag aber wieder „auffrischen“, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Dabei können Windböen zwischen 65 und 80 km/h, im Bergland oberhalb 600 Meter auch Orkanböen bis 120 km/h auftreten.

Vereinzelt werden in Thüringen auch starke Gewitter erwartet!

17.25 Uhr: Sturmtief „Sabine“ ist in Thüringer Wäldern wohl gerade noch glimpflich verlaufen – die Schäden an den Bäumen sind nicht so hoch, wie zunächst befürchtet. Einige Schäden zeigen sich aber erst später. Experten warnen deshalb davor, den Wald zu betreten: „Nach wie vor herrscht große Gefahr durch umstürzende Bäume und herabfallende Äste.“

14.23 Uhr: Die B4 zwischen Sondershausen und Nordhausen musste bis Montagmittag gesperrt werden, weil wegen des Sturm Bäume umgeknickt waren und Äste auf die Fahrbahn fielen. Eine 64-jährige Autofahrerin und ihr 72-jähriger Begleiter hatten laut Polizei gerade noch Glück: Sie kamen mit dem Schrecken davon, als ein Baum direkt vor ihnen umfiel.

12.03 Uhr: Aufgrund der weiterhin bestehenden Sturmwarnung im Zusammenhang mit dem Sturmtief „Sabine“ bleiben der Egapark, der Zoopark und die Friedhöfe der Landeshauptstadt Erfurt am Montag geschlossen.

„Die für den heutigen Tag geplanten Trauerfeiern und Beisetzungen auf den städtischen Friedhöfen wurden abgesagt“, so eine Stadtsprecherin.

08.29 Uhr: Die Erfurter Bahn und die Süd Thüringen Bahn werden in allen Netzen am Montagvormittag schrittweise den Eisenbahnverkehr wieder aufnehmen. Mit Verspätungen und Anschlussverlusten ist zu rechnen. „Leider kann aufgrund der Witterung kein Schienenersatzverkehr angeboten werden“, teilt die Erfurter Bahn mit.

8.00 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat die Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen aufgehoben.

5.51 Uhr: Bodo Ramelow warnt die Thüringer vor Sturm „Sabine“. Auf Twitter schreibt der ehemalige Ministerpräsident des Landes: „Bitte seien Sie in den nächsten Stunden besonders aufmerksam und vorsichtig! Folgen Sie den Warnungen und vermeiden Sie unnötige Wege.“ Außerdem dankt Ramelow den Einsatzkräften, die aufgrund des Sturms unterwegs sind.

Sonntag, 9. Februar

22.39 Uhr: Update Bahnverkehr: Der Fernverkehr wird frühestens am Montagmorgen um 10 Uhr wieder aufgenommen. Vorher muss die Bahn erstmal die Strecken prüfen.

20.04 Uhr: Zugreisende in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich am Montag wegen des Sturmtiefs „Sabine“ auch beim Bahnunternehmen Abellio auf erhebliche Behinderungen einstellen. Es werde zu massiven Verspätungen und Zugausfällen kommen, teilte ein Unternehmenssprecher am Sonntagabend mit. Meist werde kein Ersatzverkehr angeboten werden können.

Bereits am Sonntagabend muss mit Verzögerungen gerechnet werden. Abellio setzte die Höchstgeschwindigkeit seiner Regionalzüge vorsichtshalber auf 80 Kilometer pro Stunde herab. Betroffen ist das Dieselnetz in Sachsen-Anhalt, das etwa Magdeburg mit dem Salzlandkreis, dem Harz, Stendal und Wolfsburg verbindet. Auch im Süden Sachsen-Anhalts mit den Abellio-Linien zwischen dem Raum Leipzig-Halle, Naumburg, Erfurt, Eichsfeld, Eisenach und Kassel gilt das herabgesetzte Tempo.

19.21 Uhr: Wegen des aufziehenden Sturmtiefs „Sabine“ stoppt die Erfurter Bahn ihren Zugverkehr in Thüringen. Ab Sonntagabend, 20.00 Uhr, werde der Bahnverkehr schrittweise eingestellt, teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit. Ein Notverkehr durch Busse könne nicht gewährleistet werden. Die Erfurter Bahn betreibt mehrere Regionalstrecken in Thüringen. Bundesweit eingestellt ist der Fernverkehr der Deutschen Bahn, die Züge enden nach Angabe der Bahn an geeigneten Bahnhöfen. An größeren Knotenbahnhöfen sollen Züge bereitgestellt werden, in denen sich gestrandete Reisende aufhalten können. Ob dies auch auf dem Erfurter Hauptbahnhof der Fall sein wird, stand einem Bahnsprecher zufolge zunächst noch nicht fest.

18.56 Uhr: Auf dem Brocken im Harz brauste der Wind am Sonntagnachmittag bereits mit extremen Orkanböen von bis zu 156 Kilometern pro Stunde hinweg. Laut DWD sind bis zu 180 Kilometer pro Stunde möglich. Trotz dieser gefährlichen Windgeschwindigkeiten waren am Sonntag Menschen auf dem Brocken unterwegs und warfen sich in den Wind.

17.30 Uhr: Nun wurde auch bundesweit der Fernverkehr eingestellt. Wann der Fernverkehr wieder aufgenommen wird, ist unklar.

17.19 Uhr: Wegen des aufziehenden Sturmtiefs „Sabine“ hat die Klassik Stiftung Weimar vor dem Besuch ihrer historischen Park- und Gartenanlagen gewarnt. Es bestehe die Gefahr, dass Äste von teils mehr als 200 Jahre alten Bäume abbrechen oder Bäume umstürzen, teilte die Stiftung am Sonntag mit. Die Warnung gilt vorerst bis Montagmittag. Für Thüringen gibt es eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes wegen orkanartiger Böen.

17.03 Uhr: Die Deutsche Bahn stellt in NRW den Fernverkehr ein.

16.43 Uhr: Hier die aktuelle Stärke der Windböen.

15.59 Uhr: Die Warn-App NINA warnt nun vor orkanartigen Böen. Darunter auch für Thüringen. „Es besteht Lebensgefahr durch Sturmschäden wie umstürzende Bäume und herabstürzende Gegenstände ! Schließen Sie sofort Fenster und Türen! Vermeiden Sie den Aufenthalt im Freien.“

15.27 Uhr: Auch Pokemon Go reagiert auf Sturm „Sabine“ ;)

13.28 Uhr: Der Thüringer Waldzoo hat entschieden, dass aufgrund des starken Sturmes der Tierpark geschlossen wird.

12.56 Uhr: ACHTUNG! Ab 18 Uhr gilt eine amtliche Unwetter-Warnung!

Im Zuge des Unwetters wird gewarnt vor

  • schweren Schäden an Gebäuden.
  • Bäumen, die entwurzelt werden können.
  • herabstürzenden Dachziegeln, Ästen und Gegenständen.

Es wird empfohlen,

  • alle Fenster und Türen zu schließen.
  • Gegenstände im Freien zu sichern
  • Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen zu halten
  • den Aufenthalt im Freien zu vermeiden.

11.18 Uhr:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für ganz Thüringen eine amtliche Unwetterwarnungen herausgegeben.

Demnach besteht die Gefahr des Auftretens von Orkanböen (Stufe 3 von 4)! Es wird eindringlich vor dem Aufenthalt im Freien gewarnt!

Diese Regionen und Städte sind betroffen:

  • Erfurt
  • Jena
  • Weimar
  • Altenburger Land
  • Eichsfeld
  • Gera
  • Gotha
  • Greiz
  • Hildburghausen
  • Ilm-Kreis
  • Kyffhäuserkreis
  • Nordhausen
  • Saale-Holzland-Kreis
  • Saale-Orla-Kreis
  • Schmalkalden-Meiningen
  • Sömmerda
  • Sonneberg
  • Suhl
  • Unstrut-Hainich-Kreis
  • Wartburgkreis
  • Weimarer Land

07.21 Uhr: Das herannahende Sturmtief „Sabine“ hat Borussia Mönchengladbach zur Absage des Bundesligaspiels gegen den 1. FC Köln am Sonntag bewogen. Eine sichere Abreise der Fußball-Fans sei nicht gewährleistet.

06.12 Uhr: Die Deutsche Bahn bereitet sich auf mögliche Probleme am Sonntag vor. Wer nicht reisen möchte, kann die Fahrkarte kostenfrei stornieren. „Wir haben alle Bereitschaften mobilisiert und in jeder Region doppelt verstärkt“, sagte ein Bahnsprecher.

Das Bahnpersonal sei auf zerstörte Oberleitungen oder umgekippte Bäume vorbereitet. Mobile Einsatztrupps mit Kettensägen sollten eingesetzt werden, um versperrte Gleise frei zu bekommen.

04.02 Uhr: Sabine“ ist laut DWD ein Winterorkan wie er etwa alle zwei Jahre vorkommt. So stark wie „Kyrill“ (2007) oder „Lothar“ (1999) werde „Sabine“ nicht.

Samstag, 8. Februar:

16 Uhr: Der ADAC warnt Autofahrer „Sabine“. Schon ab Windstärke 5 (bis 38 Stundenkilometer) sei Vorsicht angemahnt, Orkan „Sabine“ soll bis Windstärke 12 erreichen. Ab Windstärke 10 sollte man das eigene Auto laut ADAC am besten gleich stehen lassen – zu gefährlich sind plötzlich auftretende Seitenwinde oder herumfliegende Gegenstände.

10 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt bereits am Samstag noch einmal eindringlich: „Ab Sonntagnachmittag erfasst das Sturmfeld eines Orkantiefs über der Nordsee Deutschland. Verbreitet werden Sturmböen und schwere Sturmböen erwartet.“

In Verbindung mit Gewittern sind in der Nacht zum Montag Orkanböen wahrscheinlich.

Explizit warnt der DWD für diese Regionen:

  • Erfurt
  • Jena
  • Weimar
  • Weimarer Land

8.15 Uhr: Es ist die Ruhe vor dem Sturm: Der Samstag startet überwiegend heiter in Thüringen - ab Mittag ziehen dichtere Wolkenfelder auf.

Am Sonntag wird es zunehmend stürmisch - gegen Nachmittag sollen dann heftige Orkanböen kommen. Das Portal Wetter.com warnt eindringlich: „Es besteht Lebensgefahr! In ganz Deutschland muss mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens gerechnet werden."

Die Bahn rät derweil von Zugreisen am Sonntag, Montag oder Dienstag ab. Vor allem im Norden und Westen Deutschlands rechnet die Bahn mit erheblichen Beeinträchtigungen, die sich auf den gesamten Zugverkehr auswirken könnten.

Freitag, 7. Februar

21.42 Uhr: Jörg Kachelmann sagt für Montagmorgen um 7 Uhr Windgeschwindigkeiten von bis zu 144 km/h für Erfurt und Jena voraus. Halt dich gut fest, wenn du vor die Tür musst!

Über seinen Twitter-Link kannst du dir Windgeschwindigkeiten für viele Orte in Thüringen anzeigen lassen.

21.24 Uhr: Nicht nur Sturm, auch Frost kommt am Wochenende nach Thüringen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Temperaturen von bis zu -2 Grad in der Nacht auf Samstag. Sei vorsichtig, es könnte stellenweise glatt werden.

Viele Schulen in NRW bleiben am Montag geschlossen

21.00 Uhr: In Nordrhein-Westfalen kündigten Schulen in mehreren Städten wie Essen, Neuss und Gelsenkirchen an, am Montag alle Schulen geschlossen zu lassen. Andernorts sollen die Eltern entscheiden, ob der Weg zur Schule sicher sei.

„Wegen der zu erwartenden Wetterlage wird am Montag, 10. Februar 2020, kein Unterricht an den Neusser Schulen stattfinden“, teilte die Stadt Neuss am Freitag auf ihrer Website mit. Ob die Städte in Thüringen nachziehen werden?

20.05 Uhr: Meteorologe Jörg Kachelmann gibt bei Twitter Entwarnung: „Ein anständiger Sturm mit örtlichen Orkanböen, aber kein Lothar, kein Kyrill.“

19.58 Uhr: Willst du am Wochenende mit der Bahn durch Deutschland reisen? Dann überprüfe lieber vorher deine Verbindung. Denn Im Regional- und Fernverkehr der Deutschen Bahn werde ab Sonntagabend mit erheblichen Beeinträchtigungen gerechnet, vor allem im Norden und Westen. Das teilte die Bahn mit.

„Wir empfehlen unseren Reisenden von Sonntag, 09.02.2020 bis Dienstag, 11.02.2020 ihre geplante Reise auf einen anderen Tag zu verschieben“, hieß es in der Pressemitteilung.

19.30 Uhr: „Ab Sonntag droht Deutschland eine schwere Sturmlage“, weiß Florian Bilgeri vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Im Video erklärt er, dass das Unwetter am Sonntag gegen 16 Uhr auch in Thüringen ankommen wird. In den betroffenen Gebieten müssen die Anwohner mit schweren Sturmböen rechnen.

DWD warnt vor Orkanböen – auch in Thüringen!

Es könne allerdings stellenweise auch zu Orkanböen kommen. „Auf den Bergen gibt es durchwegs Orkanböen“, warnt er.

Wetter in Thüringen: Experten warnen

19.06 Uhr: Auch Metereologe Andreas Friedrich vom DWD warnt vor dem Unwetter: „Das wird gefährlich!“

18.30 Uhr: Das Wetter in Thüringen bleibt weiterhin eine Wundertüte. Nach einer kalten Woche und Temperaturen um den Nullpunkt soll es am Wochenende sogar bis zu 13 Grad warm werden.

Wetter in Thüringen:

  • Freitag: -2 bis 5 Grad
  • Samstag: 3 bis 8 Grad
  • Sonntag: 7 bis 10 Grad

Auch die Sonne soll sich zeigen – doch der Schein trügt! Denn es soll auch richtig stürmisch werden.

Hier wird es besonders stürmisch

17.01 Uhr: In der Nacht zu Sonntag werden im Thüringer Wald und am Brocken und Fichtelberg die ersten Sturmböen erwartet, so der Deutschen Wetterdienst (DWD). Aber auch im Tiefland Thüringens werden Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 80 Stundenkilometern erwartet.

------------------------------

Mehr aus Thüringen:

------------------------------

16.50 Uhr: Am späten Sonntagabend sollen Wolken aufziehen und auch die Windstärke zunehmen, wie der DWD-Sprecher sagte. Für den Fichtelberg erwarten die Wetterexperten Orkanböen, für den Brocken sogar schwere Orkanböen.

Besonders stürmisch wird laut Prognosen des DWD aber der kommende Montag. „Unwetter erwarten wir nur in den Bergen, aber auch die Böen im Tiefland sind nicht zu unterschätzen“.

Thüringer Landesforstanstalt warnt Spaziergänger ausdrücklich

16.00 Uhr: Die Thüringer Landesforstanstalt bittet die Bevölkerung, am Sonntag und Montag die heimischen Wälder zu meiden. Herunterfallende Äste und entwurzelte Bäume können zur akuten Gefahr für Leib und Leben werden.

Nach einer ersten Schadensaufnahme werden die entstandenen Gefahren schnellstmöglich beseitigt. Auch nach Abflauen des Sturmes sollte noch auf den Spaziergang im Wald verzichtet werden, bis die Arbeiten abgeschlossen sind.

Auch nach Abflauen des Sturmes sollte noch auf den Spaziergang im Wald verzichtet werden, bis die Arbeiten abgeschlossen sind. (aj/fno/dpa)