Thüringen: Gefährliches Virus fordert zwei Tote – Krankenstand der zweithöchste in Deutschland!

In Thüringen hat der Influenza-A-Virus die ersten beiden Todesopfer gefordert. (Symbolbild)
In Thüringen hat der Influenza-A-Virus die ersten beiden Todesopfer gefordert. (Symbolbild)
Foto: imago images / photothek

Thüringen. Gesundheitsexperten warnen schon lange davor: Gefährlicher als der Coronavirus ist hierzulande der Influenza-A-Virus, besser bekannt als Grippe. In Thüringen hat er nun die ersten zwei Todesopfer gefordert.

Darüberhinaus gibt es in Thüringen aktuell ungewöhnlich viele Grippe-Erkrankte.

Thüringen: Zwei Grippe-Tote – Zahlen steigen an

Wie das Gesundheitsministerium gegenüber der Thüringer Allgemeinen bestätigt, erlagen zwei Männer aus Ostthüringen der Erkrankung. Ob der 45- und 86-Jährige an Vorerkrankungen litten, ist bisher nicht bekannt. Für weitere Nachfragen war das Gesundheitsministerium am Freitagnachmittag nicht mehr erreichbar.

Doch so viel steht fest: Die Grippe-Saison ist Mitte Februar bisher auf dem Höhepunkt. Wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit berichtet, ist der Krankenstand in Thüringen bundesweit der zweithöchste. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Arbeitsausfall um 5,3 Prozentpunkte. Nach Sachsen-Anhalt landet Thüringen gemeinsam mit Brandenburg auf dem zweiten Platz in der Statistik.

Insgesamt waren die Daten von 52.000 Patienten ausgewertet worden. 14,3 Prozent der Erkrankten leiden demnach an Atemwegserkrankungen wie Erkältungen oder Bronchitis.

_______________

Mehr Nachrichten aus Thüringen

_______________

>> Mehr zum Coronavirus: Krankheit breitet sich rasant aus ++ Air China setzt Flüge nach Düsseldorf aus

Nach Informationen der Thüringer Allgemeinen sind in der 6. Meldewoche knapp 1100 Neuerkrankungen erfasst worden. So viele wie noch nie, seit Beginn der Grippesaison im Oktober. Jeder zehnte Patient erkrankt so schwer, dass er im Krankenhaus behandelt werden muss.

Die meisten Fälle wurden aus Eisenach, dem Ilm-Kreis und dem Kreis Schmalkalden-Meiningen gemeldet. Allerdings sagt das laut Ministerium nichts darüber aus, ob die Influenza dort besonders grassiert(mb)