Großbrand in Thüringen: Paar schläft, als Feuer ausbricht - Haus brennt bis auf Grundmauer ab

Thüringen: Ein Wohnhaus im Wartburgkreis ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt.
Thüringen: Ein Wohnhaus im Wartburgkreis ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt.
Foto: Martin Wichmann/dpa-Zentralbild/dpa

Hastrungsfeld. Das Paar schläft bereits friedlich, als in ihrem Haus gegen 2.25 Uhr ein Flammeninferno ausbricht. Als die Feuerwehr eintrifft, steht das Wohnhaus in Thüringen bereits im Vollbrand.

Diese dramatischen Szenen ereigneten sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Hastrungsfeld im Wartburgkreis (Thüringen). Und auch am Freitagmorgen haben die Feuerwehrleute immer noch mit einigen Glutnestern zu kämpfen, das Feuer ist noch nicht gelöscht.

Ein Paar musste machtlos mitansehen, wie ihr Zuhause vor ihren Augen in Flammen aufging. Sie selbst hatten sich gerade noch retten können. Das Feuerdrama hätte aber sogar noch viel schlimmer ausgehen können.

Thüringen: Wohnhaus komplett abgebrannt

Nur den aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass die beiden Hausbewohner noch am Leben sind. Sie hörten das Knisten der Flammen und weckten das Paar auf, bevor sie dem Feuer zum Opfer fallen konnten. Auch der Hund des Paares konnte noch in Sicherheit gebracht werden.

+++ Thüringen: Junge macht Schock-Fund nahe der KZ-Gedenkstätte – jetzt ermittelt der Staatsschutz +++

Das Fachwerkhaus wurde von den Flammen komplett überrollt. Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass auch zwei Nebengebäude in Brand gerieten. Gebäudeteile stürzten auf die Straße hinab, rissen sogar eine Stromleitung mit sich. Besonders gefährlich: Ein Gastank in einem der Nachbarhäuser drohte zu explodieren! Es gleicht einem Wunder, dass in diesem Feuermeer niemand verletzt wurde. „Wir haben den Betroffenen im Gemeindehaus Unterschlupf gegeben“, so Bürgermeister Christian Blum gegenüber der „BILD“. „Nun suchen wir für sie nach einer Ersatzwohnung.“

Brandursache noch ungeklärt

Die Feuerwehr versuchte alles, um den Flammen beizukommen. Doch auch die Einsatzkräfte kamen dabei an ihre Grenzen. Das Löschwasser musste kurzzeitig aus Sicherheitsgründen abgedreht werden – und war zudem viel zu schnell aufgebraucht. Die Wassermenge im örtlichen Löschteich reichte nicht aus, um das Feuer in den drei Gebäuden zu bekämpfen. Umliegende Feuerwehren mussten aushelfen und mehr Löschwasser an die Einsatzstelle liefern. Doch es half nichts: Das Haus brannte bis auf die Grundmauern ab.

------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-------------------------

Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Auch am Freitagmorgen sind die Löscharbeiten noch nicht abgeschlossen, da immer wieder versteckte Glutnester aufbrechen, erklärte ein Polizeisprecher auf Nachfrage von THÜRINGEN24. (at)