Corona in Thüringen: Gericht schmettert Masken-Einspruch ab ++ Freistaat lockert Regeln erneut

Menschen in Thüringen sind einer Gerichtsentscheidung nach weiter verpflichtet, etwa in Bussen, Bahnen und Geschäften, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.  (Archivbild)
Menschen in Thüringen sind einer Gerichtsentscheidung nach weiter verpflichtet, etwa in Bussen, Bahnen und Geschäften, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. (Archivbild)
Foto: imago images / Future Image
  • Alle aktuellen Entwicklungen zu Corona in Thüringen erfährst du hier im Newsblog

Thüringen hat nach wie vor mit der Corona-Krise zu kämpfen, doch langsam aber sicher kehrt die Normalität wieder zurück. Die Lockerungen der Maßnahmen werden immer mehr, auch wenn die Maskenpflicht vorerst beibehalten werden soll.

Nun will Bodo Ramelow noch mehr wiedereröffnen und den Menschen ihre Normalität unter Corona-Bedingungen wieder geben. Was das genau für Thüringen bedeutet, liest du hier.

Damit du keine aktuellen Entwicklungen zu Corona in Thüringen verpasst, halten wir dich im Newsblog auf dem Laufenden.

______________________

Alles, was du zum Coronavirus wissen musst:

______________________

Corona in Thüringen aktuell: Hier gibt es alle Entwicklungen

+++ News-Blog aktualisieren +++

Montag, 15. Juni

19.14 Uhr: Thüringer Oberverwaltungsgericht bestätigt Maskenpflicht

Du musst in Bussen, Bahnen und Geschäften weiterhin einee Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Das hat das Thüringer Oberverwaltungsgericht bestätigt, so eine Sprecherin. Die Entscheidung sei bereits am Samstag gefallen.

Hintergrund war ein Eilantrag, der darauf abzielte, die Thüringer Verordnung mit Bezug auf die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und Geschäften vorläufig außer Vollzug zu setzen. Der Antragsteller habe sich durch die Regelung in seinen Grundrechten, insbesondere dem allgemeinen Freiheitsrecht, verletzt gesehen, hieß es.

Der Dritte Senat lehnte den Antrag laut Gericht unter anderem deshalb ab, weil er in der Maskenpflicht eine geeignete Maßnahme zur Eindämmung des Virus sieht - gerade dort, wo sich beispielsweise kein Mindestabstand einhalten lasse.

Außerdem seien die zuständigen Behörden in der Pandemie-Situation ermächtigt, Schutzmaßnahmen auch gegenüber Menschen zu ergreifen, die von der Krankheit selbst nicht unmittelbar betroffen seien. Der Beschluss ist unanfechtbar.

18.07 Uhr: Thüringen lockert Quarantäne-Verordnung erneut

Wer aus dem Ausland nach Thüringen einreist, muss künftig nur noch in Quarantäne, wenn er aus einem ausgewiesenen Risiko-Gebiet für das Coronavirus kommt. Eine entsprechende neue Grundverordnung hat Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) heute unterzeichnet.

Als Risiko-Länder gelten demnach jene Länder, die zuvor vom Bundesgesundheitsministerium, dem Auswärtigen Amt und dem Bundesinnenministerium als solche eingestuft worden sind. Eine Liste dazu soll durchs Robert Koch-Institut veröffentlicht werden.

Zuvor galt in Thüringen, dass sich insbesondere Einreisende aus EU-Ländern nicht mehr einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen müssen. Die neue Verordnung soll schon ab morgen in Kraft treten.

16.11 Uhr: Corona-Dreharbeiten im Zoo Erfurt

Das Coronavirus und dessen Folgen zwingt ein ganzes TV-Team der ARD zum Umzug. Aktuell laufen Dreharbeiten im Zoo Erfurt. Was dort gedreht wird, kannst du hier nachlesen!

15.23 Uhr: Vier Neuinfektionen binnen 24 Stunden in Thüringen

In Thüringen sind binnen 24 Stunden nur noch vier neue Infektionen mit dem Coronavirus erfasst worden. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie im Freistaat 3.173 Infizierte registriert, wie das Thüringer Gesundheitsministerium mitteilt.

Einer groben Schätzung zufolge gelten 2.860 Menschen als genesen. 174 Menschen starben mit oder aufgrund einer Coronavirus-Infektion.

Als Brennpunkte gelten im Freistaat weiterhin die Landkreise Greiz und Sonneberg. Im Landkreis Greiz lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 30,6, in Sonneberg waren es 21,4.

9.25 Uhr: Ein Landkreis bereitet weiterhin Sorge

Die Corona-Situation im Kreis Sonneberg in Thüringen bleibt kritisch. Am Wochenende stieg die Zahl der bekannten Infektionen um 4 auf 285, wie das Landratsamt mitteilte.

Damit lag die Infektionsrate mit knapp 33 nur leicht unter der Marke von 35 neuen Infektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb einer Woche. Ab diesem Wert müssen laut Corona-Verordnung des Landes die örtlichen Behörden weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz ergreifen.

Sonntag, 14. Juni

15.24 Uhr: 13 Neuinfektionen in Thüringen

In Thüringen sind derzeit 3.169 Personen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 13 Fälle mehr als am Vortag. Im Freistaat sind bislang 174 mit dem Coronavirus infizierte Personen verstorben. Die Zahl der Genesenen wird auf 2.860 geschätzt.

9.45 Uhr: Ermittlungen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen

Die Thüringer Polizei ermittelt in bislang 26 Fällen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen. Das geht aus Zahlen des Landeskriminalamtes hervor.

Demnach gebe es 24 Mal den Verdacht, dass Bürger unberechtigterweise finanzielle Unterstützung erhielten, weil die Voraussetzungen dafür fehlten oder Hilfen doppelt beantragt wurden. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum seit Beginn der Corona-Pandemie und der Auszahlungen der Hilfen bis Ende Mai. Die Daten kommen laut LKA von der Landespolizeidirektion.

In zwei Fällen ermittelt die Polizei, weil die Verdächtigen Anträge mit falschen Namen gestellt haben sollen. Laut LKA sollen die Betroffenen, deren Identität benutzt wurde, nichts davon gewusst haben. Die Täter ließen die gezahlten Beträge auf eigene Konten überweisen, hieß es. Ihre Identität sei bislang unbekannt.

Samstag, 13. Juni

16.41 Uhr: Aktuelle Zahlen

In Thüringen sind derzeit (Stand: 13.06.2020) 3.156 Personen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 4 Fälle mehr als am Vortag. Im Freistaat sind bislang 174 mit dem Coronavirus infizierte Personen verstorben. Die Zahl der Genesenen wird auf 2.850 geschätzt.

15.52 Uhr: Corona-Infektionsrate im Kreis Sonneberg bleibt kritisch

Die Corona-Situation im Kreis Sonneberg bleibt kritisch. Bis Samstag stieg die Zahl der bekannten Infektionen um 3 auf 284, wie das Landratsamt mitteilte. Damit liegt die Infektionsrate nur knapp unter der Marke von 35 neuen Infektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb einer Woche. Ab diesem Wert müssen laut Corona-Verordnung des Landes die örtlichen Behörden weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz ergreifen.

So hat der Südthüringer Landkreis an der Grenze zu Bayern per Allgemeinverfügung die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz erweitert - sie gilt etwa auch für Beschäftigte in Geschäften sowie Servicepersonal in Gaststätten. Bisher starben in dem Landkreis mindestens 21 Menschen mit oder an einer Corona-Infektion.

Thüringenweit bleibt die Region damit ein Corona-Brennpunkt.

13.47 Uhr: Jenas Oberbürgermeister kritisiert Ende der Kontaktbeschränkung

Die Kritik an Thüringens neuer Corona-Verordnung samt Ende der Kontaktbeschränkungen reißt nicht ab. Als „verfrüht“, kritisierte Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) diesen Schritt. Die Verordnung sei mutig, sagte er in einer Videobotschaft zum Wochenende. „Nur ist das eine Art Mut, dessen Nachbar der Leichtsinn ist.“

Zwar wird in der seit diesen Samstag geltenden Verordnung empfohlen, sich mit nicht mehr als einem weiteren Haushalt oder zehn weiteren Menschen zu treffen; eine Pflicht dazu gibt es aber nicht mehr. Nitzsche: „Das halten wir für falsch.“

Die Stadt Jena war in der Corona-Pandemie bundesweit Vorreiter in Sachen Maskenpflicht gewesen. Es sei zwar gut, die Eigenverantwortung der Bürger zu stärken, betonte Nitzsche. Er befürchte aber, dass Corona-Leugner und Masken-Gegner die neuen Freiheiten ausnutzen werden. „Die Disziplin vieler (...) kann durch die Nichtdisziplin einiger weniger unterlaufen und am Ende komplett ausgehebelt werden. Und wir haben keine Handhabe dagegen.“ Auch mit der neuen Verordnung ist das Tragen von Masken im öffentlichen Personenverkehr sowie in Geschäften und Supermärkten weiterhin vorgeschrieben.

11 Uhr: Thüringen ab heute ohne Kontaktverbot!

Thüringen schafft als erstes Bundesland die Kontaktbeschränkungen ab. Doch wegen der Corona-Pandemie bleiben trotzdem einige Einschränkungen. Ein Überblick:

  • Es wird empfohlen, dass man sich mit nicht mehr als einem weiteren Haushalt oder zehn weiteren Menschen trifft. Eine Pflicht dazu gibt es aber nicht mehr.
  • Im öffentlichen Personenverkehr – zum Beispiel in Bahnen, Bussen und Trams – müssen die Menschen weiterhin Masken tragen. Das gilt auch in Geschäften und Supermärkten.
  • Weiterhin muss, „wo immer möglich und zumutbar“, ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zueinander eingehalten werden, wie es in der neuen Grundverordnung heißt.
  • Thermen, Saunen, Schwimm- und Freizeitbäder in geschlossenen Räumen dürfen öffnen, sobald sie ein genehmigtes Infektionsschutzkonzept vorweisen können. Das gilt auch für Kinos und Theater.
  • Orchester und Theater, die institutionell staatlich gefördert werden, sollen ihren Spielbetrieb bis zum 31. August nicht mehr aufnehmen.
  • Diskotheken und Bordelle bleiben geschlossen.
  • Familienfeiern mit mehr als 30 Menschen in geschlossenen Räumen oder mehr als 75 Menschen unter freiem Himmel müssen zwei Tage im Voraus angemeldet werden.
  • Dorf- und Volksfeste sowie Festivals können in Ausnahmefällen genehmigt werden. Grundsätzlich bleiben diese Veranstaltungen aber noch verboten.


Freitag, 12. Juni

18.27 Uhr: KZ-Gedenkstätte Buchenwald schließt Ausstellungen

Die KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora schließen aufgrund Corona-Auflagen vorerst ihre historischen Gebäude und Ausstellungen. Grund ist die neue Thüringer Corona-Verordnung, wonach Museen die Kontaktdaten aller Besucher erfassen müssen, wie die Stiftung am Freitag mitteilte.

Das sei für die mehr als ein Dutzend zu besichtigenden Gebäude bis diesen Samstag nicht zu organisieren gewesen. Ziel sei, bis Dienstag die Rahmenbedingungen für die Kontaktnachverfolgung aller Besucher gewährleisten zu können. Die Gelände der ehemaligen Konzentrationslager seien aber weiter frei zugänglich und könnten mit Hilfe einer App erkundet werden, hieß es.

15.51 Uhr: Mehrere Kreise in Thüringen Corona-frei!

Neben der Stadt Erfurt ist auch im Saale-Orla-Kreis niemand mehr nachweislich aktiv mit dem Coronavirus infiziert, berichtet der MDR.

Aus dem Saale-Orla-Kreis hieß es, die letzte der 149 gemeldeten Infektion liege mehr als zwei Wochen zurück. Allgemein werde davon ausgegangen, dass das Coronavirus zwei Wochen nach der Ansteckung nicht mehr nachweisbar ist.

Auch der Ilm-Kreis, der Kreis Sömmerda und der Landkreis Nordhausen sind ohne gemeldete aktiv Infizierte.

14 Uhr: Die neuen Zahlen

Für ganz Thüringen meldet die Staatskanzlei 20 bekannte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit stieg die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie registrierten Infektionen mit Sars-CoV-2 in Thüringen auf insgesamt 3.152.

Davon werden 2.840 Fälle als genesen gewertet. Gestorben sind 174 Menschen, bei denen eine Infektion nachgewiesen wurde.

13.19 Uhr: Zweiter Corona-Fall in Kita

In einer Kita in Meiningen gibt es einen zweiten Corona-Fall. Betroffen ist eine weitere Erzieherin, wie das Landratsamt berichtet.

Zuvor waren demnach alle Testergebnisse der am Mittwoch getesteten sechs Erzieherinnen und elf Kindergartenkinder, die mit der zuvor erkrankten Erzieherin Kontakt hatten, negativ ausgefallen. Ein zweiter Test der 17 Kontaktpersonen nach sechs Tagen stehe allerdings noch aus – sie bleiben weiterhin in Quarantäne.

Am Donnerstagabend erreichte das Gesundheitsamt dann die Meldung des zweiten Corona-Falls in der Kita in Steinbach-Hallenberg. Die betroffene Erzieherin, die keinerlei Symptome zeigt, ließ sich vorsorglich beim Hausarzt testen.

12.15 Uhr: Kein aktiver Corona-Fall mehr in Erfurt

Erfurt ist seit heute „corona-frei“. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie im März in Erfurt 138 Personen positiv auf den Virus getestet. 136 gelten nunmehr als genesen, zwei Menschen waren in Zusammenhang mit SARS-VoV-2 verstorben. Zuletzt war noch für eine Infizierte Quarantäne angeordnet, teilt die Stadt mit.

Diese lief mit dem gestrigen Tag aus, somit zählt auch sie zu den Genesenen und für die Thüringer Landeshauptstadt steht in Sachen Corona eine „Null“!

Oberbürgermeister Andreas Bausewein bedankt sich bei allen Erfurtern für ihr Verständnis und ihre Geduld. „Unsere Maßnahmen haben Erfolg gezeigt. Dennoch sollten wir nicht übermütig werden und das gemeinsam Erreichte nicht durch Leichtsinn gefährden.“

Das Bürgeramt werde deshalb weiterhin kontrollieren, ob die Vorgaben aus der Thüringer Verordnung eingehalten werden. Gestern zum Beispiel war der Ordnungsdienst im Anger 1 unterwegs und hat kontrolliert, ob Kunden und Besucher in den Geschäften wie vorgeschrieben einen Mund-Nasen-Schutz trugen.

Dabei wurden 19 Personen, die lediglich ihren Mund bedeckten, belehrt und mündlich verwarnt. Drei Passanten fielen auf, da sie dachten, gänzlich auf eine „Maske“ verzichten zu können. Auch sie wurden belehrt, allerdings kommt auf sie eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige zu. Das heißt, sie haben mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro zu rechnen.

Zwei von ihnen sind der Risikogruppe älterer Menschen zuzuordnen, eine Dame und ein Österreicher in den 70-igern. Der Tourist war nicht einsichtig, wollte Namen und Adresse nicht nennen und zeigte sich auch so sehr unkooperativ.

Die Polizei musste kommen, um seine Personalien festzustellen. Den Mann erwartet nun ein Bußgeld über 850 Euro – 800 Euro für die wiederholte Weigerung, seine Personalien zu nennen und für sein renitentes Verhalten, 50 Euro für die fehlende Maske.

11.57 Uhr: Saale-Orla-Kreis ist corona-frei

Der Saale-Orla-Kreis ist erstmals seit über drei Monaten corona-frei.

Derartige Aussagen sollten zwar stets mit Vorsicht genossen werden, da es sich bei den bekannten SARS-CoV2-Fällen nur um Menschen handelt, zu denen ein positives Testergebnis vorliegt, doch Fakt ist laut dem Kreis: Die letzte bestätigte Neuinfektion einer im Saale-Orla-Kreis gemeldeten Person datiert vom 29. Mai und liegt damit mehr als 14 Tage zurück. In der Theorie wird davon ausgegangen, dass das Corona-Virus zwei Wochen nach der Ansteckung nicht mehr nachweisbar ist.

Dass das in der Praxis nicht immer so ist, ist dem Gesundheitsamt in Schleiz bekannt. So gab es auch im Landkreis einzelne Fälle von Covid-19-Patienten, die auch noch nach drei oder vier Wochen positiv auf das Virus getestet wurden.

Aktuell hat die Behörde aber keine Kenntnis von einem solchen Fall. „Theoretisch sind wir corona-frei“, erklärt Amtsarzt Torsten Bossert und ergänzt: „Es gibt jedoch zwei Patienten, die zwar negativ sind, aber noch mit dem Folgen der Covid-19-Erkrankung zu kämpfen haben und noch stationär behandelt werden.“ Beide sind auf dem Weg der Besserung.

8.02 Uhr: Theater beenden Corona-Pause

Nach der Corona-Zwangspause melden sich die Ostthüringer Theater in Gera, Altenburg und Rudolstadt mit Open-Air-Aufführungen beim Publikum zurück. Auf der Bühne neben dem Geraer Theater erklingen zum Auftakt heute bei einem Serenadenkonzert Stücke von Haydn, Strawinsky und Tschaikowski.

Dem Altenburger Publikum bietet derweil das Schauspiel vor dem Theaterzelt unter dem Titel „Achtung, Grillgefahr!“ eine heitere Sommerrevue. Auch in Rudolstadt präsentieren sich Schauspiel und Orchester unter freiem Himmel wieder dem Publikum. Zum Auftakt heißt es heute Abend „Hoppla, jetzt komm ich!“ - eine Revue von Schauspielern und Musikern.

Donnerstag, 11. Juni

14.45 Uhr: Besondere Maßnahmen für Sonneberg

Das Landratsamt Sonneberg hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die von der der Landesregierung abweicht.

Bereits ab Freitag, 12. Juni, müssen sich Menschen, die im Landkreis Sonneberg Anzeichen einer Covid-19-Erkrankung zeigen, sofort und automatisch in Quarantäne begeben, berichtet der MDR.

Bis ein Testergebnis vorliegt, muss der potentiell Erkrankte strenge Kontaktverbote und Hygieneregelungen einhalten.

  • kein Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder Unterkunft
  • kein Kontakt zu anderen Personen
  • wenn weitere Personen im Haushalt leben: räumliche und zeitliche Trennung z.B. beim Essen
  • keine Besuche von Personen außerhalb des eigenen Haushalts
  • Aufenthalt auf Balkon, Terrasse oder eigenem Garten nur allein
  • keine Nutzung des ÖPNV auf dem Weg zum (erneuten) Abstrich


10.30 Uhr: Lehrerverband fordert Konzepte zum Schutz von Lehrern und Schülern

Der Thüringer Lehrerverband sieht die Pläne der Landesregierung zur weitgehenden täglichen Öffnung von Kindergärten und Grundschulen für alle Kinder kritisch. Es brauche Konzepte für den zuverlässigen Schutz von Lehrern und Erziehern und Kindern, wie der Vorsitzende Rolf Busch mitteilte.

Details zu seiner Position dazu will der Lehrerverband noch am Donnerstag bei einer Video-Schalte bekannt geben. Außerdem sollen Ergebnisse einer Erhebung zu den Ängsten von Thüringer Lehrern in der Corona-Krise vorgestellt werden.

Am Dienstag hatte sich das Kabinett darauf verständigt, ab Montag täglich sechs bis acht Stunden Betreuung in Kindergärten und Grundschulen anzubieten. Die Abstandsregeln sollen dadurch aber entfallen. Außerdem endet mit diesem Schritt die Notbetreuung.

7.38 Uhr: AfD plant Verfassungsklage gegen Corona-Beschränkungen

Thüringens AfD-Fraktion will die Corona-Verordnungen der Landesregierung durch in Weimar überprüfen lassen. Alles zur geplanten verfassungsklage erfährst du hier!

Mittwoch, 10. Juni

6.50 Uhr: Trotz Aufhebung des Kontaktverbots bleiben Diskotheken dicht

Das Kontaktverbot wird aufgehoben, private Feiern sind wieder erlaubt. Allerdings müssen sie in geschlossenen Räumen mit über 30 Menschen bei der Stadt angemeldet werden. Künftig dürfen in Thüringen auch noch mehr Einrichtungen wieder öffnen - zum Beispiel Schwimm- und Freizeitbäder in geschlossenen Räumen sowie Thermen, Saunen und Kinos.

Auch in anderen Bereichen wird es weiterhin Einschränkungen geben. So dürfen unter anderem Diskotheken, Bordelle und Swingerclubs noch nicht öffnen. Institutionell geförderte Theater und Orchester sollen ihren Spielbetrieb erst nach dem 31. August wieder aufnehmen. Eine Maskenpflicht bleibt in Geschäften und im Öffentlichen Personennahverkehr bestehen. Auch für Dorf- und Volksfeste stehen die Chancen eher schlecht. Immerhin: In Einzelfällen könne eine Erlaubnis beantragt werden, heißt es in der neuen Verordnung.

Dienstag, 9. Juni

19.41 Uhr: Wieder Erzieherin mit Corona infiziert

In einem Kindergarten in Steinbach-Hallenberg ist eine Erzieherin positiv auf das Coranavirus getestet worden. Weitere bestätigte Fälle unter Kindern oder Erzieherinnen gebe es bislang nicht, teilte das zuständige Landratsamt Schmalkalden-Meiningen am Dienstag mit. Für elf Kinder der betroffenen Gruppe sowie sechs Erzieherinnen sei Quarantäne verhängt worden. Da die Gruppen in den Kitas streng voneinander getrennt seien, könnten die anderen Gruppen weiter betreut werden, so das Landratsamt.

Auch im Unstrut-Hainich-Kreis hatten sich zwei Erzieherinnen infiziert. Der betroffene Kindergarten in Bad Tennstedt ist seither geschlossen.

15 Uhr: Infektionszahlen für Thüringen

In Thüringen sind derzeit 3.102 Personen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 15 Fälle mehr als am Vortag. Im Freistaat sind bislang 170 mit dem Coronavirus infizierte Personen verstorben. Die Zahl der Genesenen wird auf 2.780 geschätzt.

13.48 Uhr: Kindergärten und Grundschulen sollen ab Montag wieder öffnen

In Thüringen sollen Kindergärten und Grundschulen ab dem 15. Juni wieder täglich für alle Kinder öffnen.

Für das neue Schuljahr ist ein Regelbetrieb an Schulen und Kindergärten geplant, wie das Kabinett am Dienstag in Erfurt beschloss.

Es soll feste Gruppen und feste Bezugspersonen geben, Kontakt zwischen den Gruppen soll möglichst vermieden werden. Die Notbetreuung endet damit in Thüringen.

13.33 Uhr: Kultur- und Freizeitangebote dürfen öffnen

Auch Kultur-Einrichtungen dürfen ab Samstag wieder öffnen, wenn Sie ein Infektionsschutzkonzept vorhalten. Dazu zählen:

  • Konzerthäuser, Orchester- und Theateraufführungen und Kinos in geschlossenen Räumen
  • Mehrgenerationenhäuser sowie offene Senioreneinrichtungen der Seniorenarbeit, insbesondere Seniorenclubs und Seniorenbüros
  • Reisebusveranstaltungen

13.30 Uhr: Private Feiern sind wieder erlaubt

Private Feiern wie Familienfeiern, Geburtstage oder Hochzeiten sind ab Samstag wieder möglich!

Ab einer bestimmten Personenzahl – mehr als 30 Personen in geschlossenen Räumen oder mehr als 75 Personen unter freiem Himmel – muss die Veranstaltung jedoch durch den Veranstalter mindestens 48 Stunden im Voraus beim zuständigen Landkreis/der kreisfreien Stadt gemeldet werden.

Es sind außerdem immer geeignete Infektionsschutzvorkehrungen zu treffen sowie im Infektionsfall eine mögliche Kontaktverfolgung sicherzustellen! Die Verantwortung liegt beim Veranstalter.

13.21 Uhr: Maskenpflicht bleibt bestehen

Trotz erheblicher Lockerungen, die ab Samstag in Kraft treten sollen, bleiben einige der grundlegenden Corona-Maßnahmen bestehen.

Die Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln etwa wird fortgesetzt. Zudem soll weiterhin ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Die Besuche in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen bleiben eingeschränkt. Hier ist „ein zu registrierender Besuch je Patient oder Bewohner täglich“ für „höchstens bis zu zwei Stunden zulässig“.

13 Uhr: Thüringen hebt Kontaktverbot auf!

Gesundheitsministerin Heike Werner hat am Mittag bei einer Pressekonferenz die aktuellen Corona-Maßnahmen erläutert.

Eine der wichtigsten Änderungen: Das Kontaktverbot wird in Thüringen aufgehoben! Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen.

Stattdessen wird es eine Empfehlung geben, dass man sich mit nicht mehr als 10 Personen treffen sollte, und möglichst immer nur mit demselben Personenkreis. „Aber die verbindliche Kontaktbeschränkung entfällt“, sagte Werner. Das heißt, es sollen auch diesbezüglich keine Kontrollen mehr stattfinden.

Aber die Gesundheitsministerin mahnt auch: Das Virus ist noch nicht besiegt, die Eigenverantwortung ist jetzt umso wichtiger! Die neue Verordnung soll ab kommendem Samstag, 13. Juni, in Kraft treten und soll zunächst bis 15. Juli gelten.

09.49 Uhr: Opel in Eisenach fährt Produktion wieder hoch

Nach zwölf Wochen Corona-Pause konnte das Opel-Werk in Eisenach seine Produktion wieder hochfahren. Die Arbeit wird unter strengen Hygieneauflagen durchgeführt, vorerst nur mit einer Schicht gearbeitet. Das Konzept umfasse über 100 Punkte, so der Opel-Chef Michael Lohscheller. Es sind von den 1350 Mitarbeitern nun etwas mehr als 800 wieder im Dienst.

7.29 Uhr: Dorf- und Volksfeste sollen wieder erlaubt werden

Dorf- und Volksfeste sowie Festivals sollen in Einzelfällen wieder erlaubt werden können. Das sieht ein Entwurf für eine neue Grundverordnung hervor, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die neuen Regeln sollen am Dienstag im Kabinett besprochen und beschlossen werden. In dem Entwurf heißt es, dass Veranstaltungen wie Volks-, Dorf-, Stadt-, Schützen- und Weinfeste sowie Sportveranstaltungen mit Zuschauern und Festivals grundsätzlich verboten bleiben. In Einzelfällen könne jedoch eine Erlaubnis beantragt werden.

Diese sei zu versagen, wenn die Veranstaltung mit ihren Charakteristika „in besonderem Maße geeignet ist, die Ausbreitung der Pandemie zu fördern“, wie es in dem Entwurf heißt.

Mit der geplanten neuen Grundverordnung will die Thüringer Landesregierung weitere Schritte in Richtung Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen gehen. So sieht der Entwurf vor, dass Saunen, Thermen sowie Schwimm- und Freizeitbäder wieder öffnen dürfen - auch in geschlossenen Räumen. Allerdings müssen dafür Infektionsschutzkonzepte vorgelegt und genehmigt werden. Das Gleiche gilt für private Kinos und Theater.

Bordelle, Diskotheken und Swingerclubs bleiben weiterhin geschlossen. Und auch die Maskenpflicht soll in Geschäften und im Öffentlichen Personennahverkehr bestehen bleiben.

Montag, 8. Juni

15.58 Uhr: Erfurt kündigt Quarantäne an für alle, die...

Wer aus Schweden nach Erfurt zurückkehrt, der muss in Quarantäne. Das hat die Stadt Erfurt in einer Pressemeldung mitgeteilt. Dort heißt es: „Bei Reisen nach Schweren ist Vorsicht geboten! Wer aktuell von dort zurückkehrt, muss hier in Quarantäne".

Grund dafür ist der Anstieg der Infektionen in Schweden und der damit einhergehenden Überschreitung des Schwellenwertes von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

Betroffene sollen sich beim Gesundheitsamt der Stadt Erfurt melden. Sie dürften sich nur in ihrer Wohnung beziehungsweise ausschließlich in den von ihnen selbst genutzten Bereichen ihres Wohngrundstücks aufhalten.

15.13 Uhr: Aktuelle Zahlen in Thüringen

In Thüringen gibt es nach Angaben des Landes 3.087 bestätigte Corona-Infektionen. Das sind acht mehr als am Vortag. 170 Menschen sind bislang verstorben. 2.750 gelten als genesen.

Damit setzt sich die Tendenz fort, dass es in Thüringen häufig nur noch Neuinfektionen im einstelligen Bereich gibt.

14.15 Uhr: Toleranz für Corona-Maßnahmen sinkt

Die Tolearnz für die sogenannten Corona-Maßnahmen nimmt immer weiter ab. Das geht aus einer zweiten Studie der Universität Erfurt hervor. Demnach lasse zudem auch das Interesse an der Corona-Pandemie immer weiter nach. Das berichtet die .

8.30 Uhr: Land will Abstandsregeln in Kitas und Grundschulen aufheben

Nach Plänen der Thüringer Landesregierung sollen die Abstandsregeln an Kindergärten und Grundschulen ab 15. Juni aufgehoben werden. Stattdessen soll es feste Gruppen, Klassen und Bezugspersonen geben, wie aus einer Kabinettsvorlage hervorgeht, die am Dienstag beraten werden soll und die der dpa vorliegt. Mit den Änderungen soll die Notbetreuung an Kindergärten und Schulen enden.

Aus der Kabinettsvorlage geht auch hervor, dass Schulen und Kindergärten generell mit dem Start des neuen Schuljahres ab September wieder komplett in den Regelbetrieb wechseln sollen. Bis dahin soll es ab Klasse fünf weiterhin einen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht geben.

In einem Interview mit dem „Freien Wort“ hatte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) zudem in Aussicht gestellt, dass es in den Sommerferien ein Betreuungsangebot für Grundschüler geben wird. „Das ist auch eine Erwartung der Eltern, die wegen der Corona-Einschränkungen in den vergangenen Wochen vielfach schon Urlaub zur Kinderbetreuung nehmen mussten und nun keinen mehr haben“, sagte Holter dem Blatt.

Sonntag, 7. Juni

13.56 Uhr: 3.079 Corona-Infektionen in Thüringen

Die Zahl nachgewiesener Infektionen mit dem Coronavirus ist in Thüringen auf 3.079 gestiegen. Das sind nach Angaben der Staatskanzlei von Sonntag zwei Fälle mehr als am Vortag.

Die Zahl der Toten, bei denen das Virus Sars-CoV-2 festgestellt wurde, blieb mit 170 Fällen so hoch wie am Samstag. Schätzungen zufolge gelten inzwischen 2.740 Menschen als von der Krankheit Covid-19 als genesen.

Die Stadt Weimar vermeldete derweil am späten Samstagabend, dass dort alle 68 seit Beginn der Pandemie positiv auf das Virus Getesteten als genesen gelten. Damit sinke die Zahl der Infizierten in der Stadt vorerst auf null.

„Ziel ist es nun, bei aller gebotenen Vorsicht so schnell wie möglich in Richtung eines normalen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens zu kommen“, teilte Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) mit. Die Pandemie-Situation werde aber weiter sehr genau beobachtet.

12.24 Uhr: Wie war das Lernen zu Hause während Krise?

Thüringer Eltern und Schüler sind aufgefordert, ihre Erfahrungen zum Lernen zuhause in der Corona-Pandemie in einer Befragung einzubringen.

Das Bildungsministerium und das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien versprechen sich daraus Erkenntnisse für die Zukunft zu gewinnen, etwa wie solches Lernen verbessert werden kann. Eine Teilnahme im Internet sei noch bis zum 24. Juni möglich, hieß es vom Bildungsministerium. >> HIER kommst du zur Befragung!

10.17 Uhr: Bundeswehr hilft im „Corona-Hotspot“ Landkreis Sonneberg

In der Corona-Krise hat nun auch der zuletzt besonders betroffene Landkreis Sonneberg Unterstützung durch die Bundeswehr erhalten. Eine Ärztin und eine Hygienikerin des Bundeswehr-Standorts Erfurt sowie ein Bundeswehr-Epidemiologe aus Karlsruhe seien in den vergangenen Tagen in den Landkreis gekommen, teilte das Landratsamt mit.

Auch zwei Ärzte des Robert Koch-Instituts (RKI) Berlin seien zunächst zur einmaligen Unterstützung vor Ort gewesen. Das Bundeswehr-Team soll dagegen bis auf weiteres regelmäßig im Kreis tätig sein, hieß es.

Bislang tauschten sich die Fachleute demnach mit dem Krisenstab des Landratsamtes aus, besuchten Einrichtungen kritischer Infrastruktur und gaben Hinweise und Handlungsempfehlungen.

8.25 Uhr: Thüringenweite Hygienespaziergänge

In Thüringen hat es gestern wieder so genannte „Hygienespaziergänge“ einiger Corona-Kritiker gegeben. Laut Polizei waren diesmal deutlich weniger Leute unterwegs, in Erfurt waren es demnach rund 130, in Saalfeld knapp einhundert. Insgesamt verliefen die Versammlungen friedlich und störungsfrei.

Samstag, 6. Juni

16.16 Uhr: Wilde Corona-Party in Weimar!

. Mehrere Jugendliche haben in Weimar gegen die geltenden Corona-Regeln verstoßen. Die Polizei Weimar wurde am Freitagabend in den Weimarhallenpark gerufen. Der Einsatz eskalierte. >> Mehr hier!

15.00 Uhr: Ingo Lenßen mit krasser Ansage zu Corona-Maßnahme

Das Coronavirus bestimmt nach wie vor auch Riverboat (MDR). Am Freitagabend war Corona immer wieder Thema in der Talkshow von Kim Fisher und Jörg Kachelmann. Auch Strafverteidiger und TV-Kult-Anwalt Ingo Lenßen bezog klar Stellung. >> Alles dazu hier!

14.06: Drei weitere Menschen nach Corona-Infektion gestorben

In Thüringen sind inzwischen mindestens 170 Menschen gestorben, bei denen eine Corona-Infektion festgestellt worden war. Das waren nach Angaben der Staatskanzlei von Samstag drei Tote mehr als am Vortag.

Die Gesamtzahl der bisher offiziell registrierten Infektionsfälle stieg demnach um 24 auf 3.077. 2.730 zuvor Infizierte gelten Schätzungen zufolge als genesen.

Deutschlandweit haben Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 407 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 183.678 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI meldete.

Bislang starben nach RKI-Angaben in Deutschland 8.646 nachweislich mit dem Virus Infizierte, damit stieg die Zahl der gemeldeten Toten innerhalb von 24 Stunden um 33.

12.09 Uhr: DHL-Paket macht irre Reise

Eine offenbar coronabedingt irre Reise hat ein DHL-Paket gemacht. Es brauchte fast eine Woche, bis es in Erfurt war. Der Empfänger nimmt es mit britischen Humor. >> Mehr hier!

9.08 Uhr: Corona stellt Rettungsschwimmer vor Herausforderung

Nach dem Start in die Badesaison hat der Landesverband des Deutschen Roten Kreuz (DRK) Rettungsschwimmern bei der Beatmung unter anderem den Einsatz von Hilfsmitteln empfohlen.

„Wenn Wiederbelebungsmaßnahmen ergriffen werden müssen, dann ist für eine ausreichende Sauerstoffversorgung eine Atemspende unverzichtbar“, erklärte Eric Lorenz, Wasserwacht-Referent im DRK Landesverband Thüringen. Daher seien dabei zusätzliche Schutzvorkehrungen auch für die Retter selbst nötig.

So rät der Landesverband darauf zu achten, dass Mund und Nase des Menschen, der gerettet wird, vom Rettungsschwimmer abgewandt sind. Wenn die Betroffenen beatmet werden, sollten dafür ausschließlich eine Atemmaske oder ein sogenannter Beatmungsbeutels genutzt werden.

Experten zufolge spielen bei der Infektion mit dem Coronavirus sogenannte Aerosole etwa in der Atemluft eines Menschen eine Rolle.

Freibäder und Badeseen dürfen in Thüringen seit dem 1. Juni öffnen. Voraussetzung ist ein Hygienekonzept mit Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

8.12 Uhr: IMK-Chef: Für mögliche zweite Infektionswelle vorbereiten

Der Chef der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD), hat angemahnt, bis zum Herbst Vorräte mit systemkritischen Artikeln aufzufüllen, um für eine zweite Corona-Infektionswelle gewappnet zu sein.

„Man muss ja damit rechnen, dass es im Herbst ein Wiederaufflammen gibt, weil man sich dann beispielsweise wieder öfter in geschlossenen Räumen aufhält“, sagte Thüringens Innenminister der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt.

Daher müsse man schauen, ob genügend nationale Reserven „was ganz elementare, systemkritische Versorgungsartikel anbelangt“ vorhanden seien. Dabei gehe es zum Beispiel um Schutzbekleidung, aber auch um medizinische Produkte und Medikamente. „Ich denke, dass wir jetzt Zeit haben, um die Vorräte an nötigen Ressourcen aufzufüllen“, sagte Maier.

Freitag, 5. Juni

21.45 Uhr: Erzieherin positiv auf Coronavirus getestet - Kita geschlossen

In Bad Tennstedt im Unstrut-Hainich-Kreis ist eine Erzieherin einer Kita positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Die Einrichtung wurde daraufhin am Freitag bis zunächst Dienstag geschlossen, wie das Landratsamt am Abend mitteilte.

Noch am Freitag und nochmals am Montag sollten vom gesamten Kita-Personal und der betroffenen Kindergruppe für einen Coronavirus-Test Nasen-Rachen-Abstriche genommen werden.

Es werde als relativ wahrscheinlich eingeschätzt, dass die meisten Erzieherinnen negativ getestet werden, hieß es in der Mitteilung des Landratsamtes. Die Lage soll am Dienstag im Laufe des Tages neu bewertetet werden. Je nachdem, wie die Testergebnisse ausfielen, komme eine Öffnung der Kita im Laufe der nächsten Woche wieder in Betracht. Wie viele Kinder von der Schließung betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt. Für die Erzieher wie Kinder und Familien wurde häusliche Quarantäne angeordnet.

19.10 Uhr: Sieben Neuinfektionen in Gera

Nach einer Beruhigung bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen sind in Gera am Freitag jedoch sieben neue Infektionen dazugekommen. Die Gesamtzahl stieg damit auf 252. Der Schwerpunkt der aktuell Infizierten liege dabei in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen, so die Stadt Gera.

„Diese Entwicklung zeigt, dass wir uns nicht in Sicherheit wähnen können [...]“, betont Sozialdezernentin Sandra Wanzar. „Mit der Allgemeinverfügung der Stadt Gera, die am 5. Juni 2020 um eine Woche verlängert wurde, wird weiter an einer Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Einkaufen, im ÖPNV sowie in öffentlichen Gebäuden festgehalten und auch das Abstand halten bleibt ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens“, so die Sozialdezernentin weiter.

Derzeit gibt es in Gera 42 aktive Fälle, 191 Genesene sowie 19 Personen, die an Covid-19 verstorben sind. Die 7-Tagesinzidenz liegt aktuell bei 19,12.

16 Uhr: Weitere Todesfälle nach Coronavirus-Infektion

In drei Orten in Thüringen hat es weitere Todesfälle nach einer Kreis Coronavirus-Infektion gegeben. In Greiz, in der Stadt Gera und im Kreis Sonneberg wurde am Freitag jeweils einen Todesfall gemeldet, berichtet der MDR.

Bei einem Massentest in einem Pflegeheim in Altenburg sind die meisten Ergebnisse negativ ausgefallen. Insgesamt wurden 101 Bewohner und Mitarbeiter getestet, bei einer Mitarbeiterin sei dabei das Virus nachgewiesen worden, teilte das Landratsamt mit. 94 Tests waren negativ, sechs Ergebnisse stehen noch aus.

13.38 Uhr: 1,26 Milliarden Euro großes Hilfspaket abgenickt

Der Thüringer Landtag hat ein 1,26 Milliarden Euro schweres Hilfspaket zur Linderung der Folgen der Corona-Krise verabschiedet.

Das sogenannte Mantelgesetz erreichte am Freitag im Parlament die nötige Mehrheit, nachdem sich zuvor Linke, SPD und Grüne mit der CDU auf die Details des Pakets verständigt hatten.

Das Paket sieht unter anderem finanzielle Hilfen für Unternehmen und Kommunen vor. Vertreter von Rot-Rot-Grün und der CDU bezeichneten das Vorhaben als eines der wichtigsten Gesetze, die in den vergangenen Jahren im Thüringer Parlament behandelt worden seien.

Mit rund 185 Millionen Euro soll den Kommunen unter die Arme gegriffen werden. Sie müssen wegen der Corona-Krise und den zeitweisen Schließungen von Geschäften und Betrieben mit erheblichen Steuerausfällen rechnen. Weitere 15 Millionen Euro sollen an Thüringer Kur- und Erholungsorte gehen, denen wochenlang die Urlaubsgäste fehlten.

Eltern sollen für die Monate April bis Juni keine Kindergarten- oder Hortbeiträge zahlen müssen. Für mittelständische Unternehmen und Soloselbstständige sieht das Paket Überbrückungshilfen vor. Firmen, die Auszubildende aus Corona-Insolvenzen übernehmen, bekommen eine Prämie.

13.04 Uhr: Zahl der Corona-Infektionen wieder leicht gestiegen

Die Zahl der offiziell registrierten Fälle von Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 ist in Thüringen wieder leicht gestiegen. Bis Freitag wurden 3.053 Infektionen verzeichnet, zehn mehr als am Vortag, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Die Zahl der im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie registrierten Todesfälle blieb im Vergleich zum Donnerstag mit 168 unverändert. Als genesen gelten nach Schätzungen 2.710 zuvor Infizierte.

12.07 Uhr: Erste leichte Entspannung im Handwerk nach Corona-Lockerungen

Nach rund drei Monaten der Corona-Krise zeichnet sich im Handwerk in Nord- und Mittelthüringen eine erste leichte Entspannung ab. Zwar berichteten 63 Prozent der Betriebe in der Region noch von Umsatzeinbußen, teilte die Handwerkskammer Erfurt unter Verweis auf eine aktuelle Befragung am Freitag mit.

Im Vergleich zur vorhergehenden Umfrage Anfang Mai sei dies jedoch ein Rückgang um fünf Prozentpunkte. Auch die Höhe des Umsatzausfalls habe sich in den vergangenen Wochen von 53 Prozent auf 46 Prozent verringert.

Grund für die Entwicklung sei die Wiederöffnung vieler Dienstleistungsbetriebe im Kammerbezirk, darunter Friseur- und Kosmetiksalons sowie Kfz-Betriebe. Diese stünden aufgrund der geltenden Hygienevorschriften aber vor großen Herausforderungen, weil sie etwa die Zahl der bedienten Kunden reduzieren müssten. „Daneben zeigen die Kunden noch eine gewisse Zurückhaltung“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, Thomas Malcherek.

Große Probleme bereiten dem Handwerk in Nord- und Mittelthüringen zudem Engpässe bei Materialien, Vorprodukten, Komponenten oder Betriebsmitteln. Insbesondere Kfz-Gewerke (43 Prozent) berichteten von Nachschubproblemen, die sich aus den ins Stocken geratenen Lieferketten ergeben, hieß es. Auch die Ausbaugewerke (38 Prozent), wie Elektrotechniker, Maler und Lackierer sowie Tischler und die Bauhauptgewerke (35 Prozent) seien stark davon betroffen.

6.02 Uhr: Landtag soll Weg für milliardenschwere Corona-Hilfen ebnen

Trotz schwieriger Mehrheitsverhältnisse im Landtag soll das Parlament heute Vormittag ein milliardenschweres Hilfspaket zur Abmilderung der Corona-Krise beschließen.

Linke, SPD, Grüne und die CDU hatten sich nach langen Verhandlungen auf das Paket verständigt. Die CDU-Fraktion signalisierte, dass sie dem sogenannten Mantelgesetz zustimmen will.

Das Hilfspaket richtet sich vor allem an Unternehmen, Solo-Selbstständige, Kommunen und Familien und hat ein Gesamtvolumen von rund 1,26 Milliarden Euro.

Es sieht unter anderem vor, dass Unternehmen einen Zuschuss bekommen, wenn sie Azubis aufnehmen und weiter ausbilden, die in der Corona-Krise ihren Job verloren haben. Außerdem sollen die Kommunen eine Finanzspritze von 185 Millionen Euro bekommen – um unter anderem Steuerausfälle auszugleichen.

Donnerstag, 4. Juni

21.43 Uhr: Aktuelle Zahlen für Thüringen

In Thüringen sind derzeit 3.043 Personen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 19 Fälle mehr als am Vortag. Im Freistaat sind bislang 168 mit dem Coronavirus infizierte Personen verstorben. Die Zahl der Genesenen wird auf 2.680 geschätzt.

18.01 Uhr: Thüringer Landtag soll Weg für milliardenschwere Corona-Hilfen ebnen

Trotz schwieriger Mehrheitsverhältnisse im Landtag soll das Parlament am Freitagmorgen ein milliardenschweres Hilfspaket zur Abmilderung der Corona-Krise beschließen. Linke, SPD, Grüne und die CDU hatten sich nach langen Verhandlungen auf das Paket verständigt.

Die CDU-Fraktion signalisierte, dass sie dem sogenannten Mantelgesetz zustimmen – und damit der Minderheitsregierung von Linke, SPD und Grünen zu einer Mehrheit im Parlament verhelfen könnte. Das Hilfspaket richtet sich vor allem an Unternehmen, Solo-Selbstständige, Kommunen und Familien und hat ein Gesamtvolumen von rund 1,26 Milliarden Euro.

Es sieht unter anderem vor, dass Unternehmen einen Zuschuss bekommen, wenn sie Auszubildende aufnehmen und weiter ausbilden, die in der Corona-Krise ihren Job verloren haben. Außerdem sollen die Kommunen eine Finanzspritze von 185 Millionen Euro bekommen - um unter anderem Steuerausfälle auszugleichen.

Die Verabschiedung des Gesetzespaketes gilt als eine wichtige Bewährungsprobe des sogenannten Stabilitätsmechanismus zwischen Rot-Rot-Grün und der CDU.

15.38 Uhr: Landesregierung verlängert Corona-Regeln bis 12. Juni

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat die bisher bestehenden Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zum 12. Juni verlängert.

Die Verordnung soll bereits am Freitag in Kraft treten, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. Die Verlängerung war nötig, weil die bisherigen Regeln am Freitag ausgelaufen wären. Das Kabinett beschäftigt sich am Dienstag mit einer neuen Verordnung, die nach bisherigen Plänen unter anderem vorsieht, die Kontaktbeschränkungen aufzuheben und in Empfehlungen umzuwandeln.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil er sich für weitreichende Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen ausgesprochen und angeregt hatte, den Menschen mehr Eigenverantwortung zuzubilligen. Nach bisherigem Stand will Thüringen aber weiterhin an einer Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Straßenbahnen sowie in Geschäften festhalten.

13.11: Aktuelle Fallzahlen für Thüringen

Derzeit gibt es in Thüringen 3.043 bestätigte Corona-Fälle. Das sind 19 mehr als noch am Vortag. 168 Menschen sind bereits verstorben. 2.680 gelten als genesen.

6.23 Uhr: Milliardenschweres Hilfspaket soll Corona-Krise abmildern

Linke, SPD, Grüne und die CDU wollen mit einem milliardenschweren Hilfspaket die Folgen der Corona-Krise bekämpfen. Das Vorhaben soll am Freitag bei einer Sondersitzung im Thüringer Landtag diskutiert werden. Vorangegangen war ein wochenlanges Ringen um die Grundzüge und die Details des Pakets.

Vorgesehen ist unter anderem ein Familienbonus. Die Pläne sehen vor, dass das Land pro Kind unter 18 Jahren einmalig 100 Euro zahlt. Weil der Bund in der Nacht aber einen Kinderbonus von einmalig 300 Euro pro Kind beschlossen hat, soll das Thüringer Geld verrechnet und nicht obendrauf gesattelt werden.

Ein größerer Teil der eingeplanten 1,2 Milliarden Euro ist für die Kommunen vorgesehen. Allein auf die Gemeinden, Landkreise und kreisfreien Städte entfallen 185 Millionen Euro. Hinzu kommen noch 15 Millionen Euro für die Thüringer Kurorte.

Mittwoch, 3. Juni

19 Uhr: Neuer Todesfall nach Corona-Infektion

Im Ilm-Kreis hat es einen weiteren Todesfall nach einer Corona-Infektion gegeben, berichtet der MDR.

Von den Gesundheitsämtern der Kreise und kreisfreien Städte wurden bis Mittwoch 19 neue Infektionen gemeldet. Allein acht davon wurden im Landkreis Hildburghausen festgestellt. Im Kreis Sonneberg liegt die Zahl der Neuinfizierten innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner bei 53 und damit weiter über dem Grenzwert von 50.

15.47 Uhr: 1,2 Milliarden Euro – Hilfspaket soll Corona-Krise abmildern

Familienbonus, kostenlose Kita und Millionen für die Kommunen: Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will Thüringen der Corona-Krise mit ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen begegnen. Rund 1,2 Milliarden Euro will der Freistaat in die Hand nehmen – etwa 586 Millionen Euro davon sollen vom Bund kommen.

Nach einem fast neunstündigen Verhandlungsmarathon einigten sich in der Nacht zum Mittwoch die Fraktionen von Linke, SPD, Grüne und CDU auf das Paket, wie die Fraktionen mitteilten.

CDU-Fraktionsvorsitzender Mario Voigt bezeichnete das Ergebnis als Bewährung dafür, dass der sogenannte Stabilitätsmechanismus funktioniert. „Das Besondere ist, dass wir zum ersten Mal in einem Parlament mit der CDU ein solches fast einem Haushalt gleichendes Paket auf den Weg gebracht haben“, sagte Linke-Fraktionschefin Hennig-Wellsow.

Das nun vereinbarte Hilfspaket soll am Freitag im Thüringer Landtag verabschiedet werden. Nach Ansicht der beteiligten Fraktionen ist allerdings schon jetzt klar, dass die Maßnahmen wohl nicht ausreichen werden. Voigt sagte, es sei ein erster Schritt getan, man müsse später aber auch über einen zweiten und vielleicht dritten Schritt reden.

13.55 Uhr: Rot-Rot-Grün und CDU planen Familienbonus von 100 Euro pro Kind

Die Fraktionen von Linke, SPD, Grüne und CDU in Thüringen wollen einen einmaligen Familienbonus von 100 Euro pro Kind (bis 18 Jahre) auf den Weg bringen. Wie mehrere der beteiligten Fraktionen am Mittwoch mitteilten, verständigte man sich nach mehrstündigen Beratungen auf Soforthilfen zur Bewältigung der Corona-Krise. Die Einigung sieht unter anderem 185 Millionen Euro Hilfe für Kommunen sowie zusätzlich 15 Millionen Euro für die Kurorte vor.

Außerdem sollen die Kindergartenbeiträge aller Eltern für die Monate April, Mai und Juni erstattet werden. Davon sollen auch Eltern profitieren, die ihre Kinder in die Notbetreuung gegeben haben. Das Gesamtpaket soll am Freitag während einer Sondersitzung im Landtag verabschiedet werden.

13.08 Uhr: Die aktuellen Zahlen für Thüringen

In Thüringen gibt es derzeit 3024 bestätigte Corona-Infektionen. Das sind nur noch vier mehr als am Vortag. 166 Menschen sind verstorben. 2.660 gelten bereits wieder als genesen. Insgesamt steigt die Zahl der Neuinfektionen nur sehr langsam an.

10.59 Uhr: Arbeitslosenzahlen wegen Corona gestiegen

Die Corona-Pandemie hat Spuren auf dem Thüringer Arbeitsmarkt hinterlassen. Im Mai waren insgesamt 70.500 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet – damit stieg die Arbeitslosenquote im Vergleich zum April um 0,3 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent.

Insgesamt sind im Mai 12.500 mehr Menschen arbeitslos als noch im April.

07.00 Uhr: Corona-Verordnung soll bis Mitte Juni verlängert werden

Die in Thüringen geltende Verordnung mit Beschränkungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie soll bis Mitte Juni verlängert werden. Laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums plane die Landesregierung die entsprechende Verlängerung noch im Laufe der Woche. Die Verordnung, wonach sich unter anderem nur Menschen zweier Haushalte treffen dürfen, läuft eigentlich zum Ende dieser Woche aus.

Der Entwurf für eine neue Verordnung, die lediglich Empfehlungen statt Vorgaben enthält, ist laut des Sprechers schon vorhanden.

Dienstag, 2. Juni

17.31 Uhr: Tests in Pflegeheim und Schule

Nach Corona-Ausbrüchen in einem Pflegeheim in Sonneberg und an einer Regelschule in Worbis (Eichfeld) wurden in den betroffenen Einrichtungen am Dienstag umfangreiche Corona-Tests durchgeführt. Insgesamt 140 Personen, Mitarbeiter und Bewohner des Heimes, wurden getestet. Im Landkreis Sonnenberg gilt weiterhin ein Besuchsverbot in Pflegeheimen.

In Worbis wurden über 60 Lehrer, Schüler und Verwaltungsbeschäftigte gestestet. Alle Ergebnisse sollen frühestens am Mittwoch vorliegen. Von deren Ausgang hängt ab, ob der Unterricht regulär fortgesetzt wird oder nicht. Im Falle weitere Infektionen müsste die Schule vorerst komplett geschlossen werden.

11.45 Uhr: Krisenstab beendet seine Arbeit

Wie Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow am Dienstag auf Twitter verkündete, hat der Corona-Krisenstab des Innenminsteriums seine Arbeit vor Ort beendet. „Heute endet formell in Thürigen die Steuerung durch die Epidemie mit einem Krisenstab“, schreibt der Linken-Politiker. Die Krisensteuerung liegt nun beim Gesundheitsministerium des Bundeslandes.

07.04 Uhr: Drei weitere Tote im Sonnenberg – Kreis liegt weiterhin über kritischer Marke

Der Kreis Sonneberg, der als Brennpunkt der Corona-Pandemie in Thüringen gilt, hat am Montag drei weiteres Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Dadurch erhöht sich die Zahl der Todesopfer in dem Landkreis auf 17 Fälle.

Die Verstorbenen waren 78,85 und 88 Jahre alt gewesen, teilte das Landratsamt mit. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist um vier Personen auf 253 Infizierte gestiegen. Demnach wurden in den letzten sieben Tagen in Sonneberg 74 Neu-Infizierte auf 100 000 Einwohner bekannt – der Landkreis liegt damit auf der von Bund und Ländern vereinbarten kritischen Marke von 50 Infektionen pro 100 000 Einwohner.

Montag, 1. Juni

16.30 Uhr: CDU fordert Finanzhilfe für Kurorte

Die CDU-Landtragsfraktion in Thüringen hat zusätzliche Hilfen für die Kurorte gefordert, weil sie ein wichtiger Motor für die Entwicklung des Gesundheitstourismus im gesamten Freistaat seien, so Maik Kowalleck, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion. Durch die fehlenden Gäste hätten die Kurorte Einnahmeausfälle zu verkraften, deshalb sei es gerade jetzt wichtig, mit einer zusätzlichen Förderung Sicherheit für geplante Investitionen zu geben.

09.30 Uhr: Schock! Zwei Infektionen an Thüringer Schulen

Schock in Worbis! Bei einem Lehrer einer Regelschule ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Auch die Stadt Suhl hat am Sonntag eine zweite Corona-Infektion an einer Grundschule gemeldet. Dort sei ein Kind positiv auf das Virus getestet worden. Das Gesundheitsamt stehe in Kontakt mit den Eltern, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Von 22 getesteten Personen seien sonst alle anderen Ergebnisse negativ ausgefallen.

(Thüringen24 mit dpa)