Thüringen: Angst vor Coronavirus - Männer schlagen zu

Weil ein Mann in Thüringen gehustet hat, sind andere der Gruppe ausgerastet. (Symbolbild)
Weil ein Mann in Thüringen gehustet hat, sind andere der Gruppe ausgerastet. (Symbolbild)
Foto: imago images /photothek

Weimar. Die Angst vor dem Coronavirus belastet die Menschen in Thüringen immer mehr. Manchen Leute werden zunehmend dünnhäutiger und verlieren daher schnell ihre Nerven. Das absurde Ausmaß der Angst zeigte sich am Dienstag in Weimar in Thüringen.

Thüringen: Angst vor Coronainfektion

Im Ortsteil Ehringsdorf saßen mehrere Männer im Alter zwischen 34 und 47 zusammen und genossen ihr „Feierabend-Bier“. Als einer der Männer (34) plötzlich husten musste, begann eine heftige Diskussion, berichtet die Polizei Weimar.

+++ Coronavirus Thüringen: 84 Fälle ++ Mitarbeiterin von Uniklinik Jena positiv getestet +++

Die Anwesenden sahen den Husten offenbar als Bedrohung für sich an. Und verlangten von dem 34-Jährigen zu gehen. Sie waren der Meinung, es könnte sich immerhin um ein Symptom der Viruserkrankung handeln.

----------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Coronavirus in Thüringen: Tafeln müssen schließen – die ersten sind schon zu

Thüringen: Kleintransporter in Flammen! B92 dicht

Thüringen: Tragischer Unfall! Teenager tot – sein Kumpel überlebt
------------------

Streit unter Männern eskaliert

Nachdem der Mann der Bitte nicht nachkam, fingen die Anwesenden an zu streiten. Die Auseinandersetzung ging so weit, dass der 34-jährige angegriffen und mehrfach ins Gesicht geschlagen wurde.

Die Verletzungen mussten in einem Krankenhaus ambulant versorgt werden.

Die Polizei mahnt trotz der widrigen Umstände zur Besonnenheit. (mm)