Coronavirus Thüringen: Reisegruppe massiv beleidigt – „unter aller Würde“

Corona Deutschland (13.3.)
Beschreibung anzeigen

Roßleben-Wiehe. Die Menschen in Thüringen sind verunsichert. Sie haben Angst vor dem Coronavirus. Einige wohl so sehr, dass sie ihre Mitmenschen sogar attackieren. Wie die „Thüringer Allgemeine“ berichtet, wird eine Reisegruppe und deren Angehörige aus Roßleben-Wiehe massiv angefeindet und beleidigt.

„Ich stelle mich klar vor die Leute. Jeder kann sich mit dem Coronavirus infizieren. Alle sollten dankbar dafür sein, dass sich diese Menschen so verantwortungsvoll verhalten haben“, stellt Bürgermeister Steffen Sauerbier (SPD) aus Thüringen klar.

Thüringen: Unbekannte schmieren Wort „Corona“ auf Straße

In sozialen Netzwerken werde die Gruppe aus Thüringen massiv beleidigt. Sogar das Wort „Corona“ soll in der Nähe der Wohnung eines Betroffenen auf die Straße geschrieben worden sein. „Schon jetzt sind die Beleidigungen und Verunglimpfungen in den sozialen Medien unter aller Würde“, sagt Sauerbier.

Der Bürgermeister aus Roßleben-Wiehe hat laut „Thüringer Allgemeine“ inzwischen Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Zum Hintergrund: Die Reisegruppe fährt jedes Jahr nach Tirol, wie auch in diesem. Am 7. März kam die Truppe nach Thüringen zurück. Zu dieser Zeit galt Tirol noch nicht als Risikogebiet. Somit befürchtete auch niemand, dass sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben könnten. Erkältungen bringen sie eigentlich jedes Jahr mit.

Am Abend der Rückkehr nahmen auch einige Frauen an der Frauentagsfeier in Bottendorf teil. „Als sich dann am 8. März bei einem Mitglied der Reisegruppe die Erkältungssymptome verstärkten, habe dieser extra zu einer Notlüge gegriffen, um einen Abstrich in Jena zu bekommen“, so Sauerbier.

-------

Mehr zum Thema Coronavirus in Thüringen:

Coronavirus Thüringen: Alle Infos im News-Blog: Restaurants müssen schließen ++ Ergebnis von Mitarbeiterin aus Jena liegt vor

Thüringen: Flüchtlinge wehren sich gegen Quarantäne – unfassbar, wie ein Bewohner auf die Polizei reagiert

Erfurt: Volle Hütte trotz Corona-Krise – Polizei räumt Puff

-------

Thüringen: Reisegruppe noch in Quarantäne

Die Person sagte, sie war in Südtirol, nicht in Tirol. So erfolgte der Test. Ergebnis: negativ. Um andere zu schützen, ging keiner der Gruppe am 9. März zur Arbeit. Auch jetzt sind sie noch in Quarantäne. Trotzdem werden sie für ihr vorbildliches Verhalten angefeindet.

Auf Facebook postet Sauerbier den Fall. Die Nutzer können so ein Verhalten der Menschen nicht verstehen. Können die Anfeindungen nicht verstehen.

Hier einige Kommentare:

  • „Es ist traurig, wie tief einige Menschen in ihrem Verhalten sinken.“
  • „Traurig! Da fehlen einem die Worte! Solche "Mit"-Menschen. Ich schäme mich. Aber wie heißt es? 'In der Wut verliert der Mensch seine Intelligenz!!!' Das brauchen wir jetzt wirklich nicht.“
  • „Wo sind wir als Menschheit nur hingeraten. In einer Informationsgesellschaft, wo jeder sich über die Risiken der Krankheit und die Übertragungswege informieren kann, wird zu solchen Methoden gegriffen. Leider fühle ich mich stark an die Vergangenheit erinnert...“
  • „Hierzu braucht man sich nicht zu äußern, einfach nur krank. Hoffentlich trifft es denjenigen nicht.“
  • „Das ist ne Unverschämtheit und einfach nur dumm! Sollen die Leute in Ruhe lassen und den Dreck vor ihren eigenen Haustür kehren!“

Was passiert, wenn die diese Woche erneut Abstriche genommen werden, erfährst du bei der „Thüringer Allgemeine“.

In Weimar kam es sogar zu einer Schlägerei wegen des Coronavirus. Mehr dazu liest du hier <<< (ldi)