AfD-Spitze will Höckes „Flügel“ abschlagen – FDP-Politiker: „Corpus ist und bleibt rechtsextrem!“

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke gehört zu den führenden Köpfen des „Flügels“. Genau wie sein Brandenburger Amtskollege 
Andreas Kalbitz (rechts). (Archivbild)
Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke gehört zu den führenden Köpfen des „Flügels“. Genau wie sein Brandenburger Amtskollege Andreas Kalbitz (rechts). (Archivbild)
Foto: Patrick Pleul/zb/dpa

Berlin. Die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte Vereinigung „Flügel“ soll sich nach dem Willen der AfD-Parteispitze auflösen.

„Der Bundesvorstand erwartet als Ergebnis des morgigen "Flügel"-Treffens eine Erklärung darüber, dass sich der informelle Zusammenschluss "Flügel" bis zum 30.04.2020 auflöst“, heißt es in einem Beschluss, den die AfD-Parteispitze am Freitag verabschiedete.

Der Beschluss fiel nach Angaben aus Parteikreisen mit elf Ja-Stimmen, einer Enthaltung und einer Nein-Stimme - auch das ARD-Hauptstadtstudio berichtete über den Vorstandsbeschluss.

Björn Höcke: AfD-Chef aus Thüringen ist „Flügel“-Boss

Einer der führenden Köpfe des rechten „Flügels“ ist der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke. Auch der umstrittene Partei- und Fraktionschef in Brandenburg, Andreas Kalbitz, zählt zu dem Kreis.

SPD-Politikerin spricht von „Augenwischerei“

Die SPD Thüringen bezeichnete die Forderung nach einer „Flügel“-Auflösung als Augenwischerei. Wenn man den „Flügel“ in der AfD nicht wolle, müsse man sich von Personen wie Höcke und Kalbitz trennen, sagte die innenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Dorothea Marx.

+++ Coronavirus Thüringen: Ausgangssperre droht – Polizei muss Gruppen trennen +++

Daran besteht aber offensichtlich gar kein Interesse. So soll der Parteichef Meuthen den Flügel ja vor kurzem auch noch als 'integralen Bestandteil' der AfD bezeichnet haben“, so Marx.

------------

Mehr zum Thema Björn Höcke:

------------

Noch weiter geht der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser. „Egal wie viel Flügel man diesem braunen Vogel AfD abschlägt, der Corpus ist und bleibt rechtsextrem“, sagte er. (dpa/ck)