Thüringen: Ganzer Ort unter Corona-Quarantäne – Videos zeigen beklemmende Szenen

Foto: Michael Reichel/dpa, imago images / Steinach (Montage)

Neustadt am Rennsteig. Diese Videos stammen nicht aus einem apokalyptischen Fernsehfilm – sie sind beklemmend real und wurden erst am Sonntagabend in einer kleinen Gemeinde in Thüringen aufgenommen und ins Netz gestellt.

„Das macht mir Angst“, schreibt eine Frau etwa unter einem der Clips auf Facebook. Die Aufnahmen zeigen die erschütternden Ausmaße, die das Coronavirus inzwischen in Thüringen angenommen hat.

Gerade noch hüllt sich die sonst so idyllische Gemeinde im Ilm-Kreis in der Dunkelheit, dann blitzt plötzlich das Blaulicht auf. Mehrere Streifenwagen rollen durch den Ort. Unüberhörbar wird die abendliche Ruhe unterbrochen:

Coronavirus in Thüringen: Ein ganzer Ort unter Quarantäne

Per Lautsprecher informiert die Polizei die rund 900 Bewohner der Gemeinde Neustadt am Rennsteig über die prekäre Situation.

„Die Allgemeinverfügung gilt ab sofort und kann mit unmittelbaren Zwang durchgesetzt werden“, schallt es über die Straßen.

13 Pflichten und Verbote: Drastische Corona-Maßnahmen in Thüringen

13 Punkte rattert die Polizei im Namen der Landrätin Petra Enders herunter. Sie richten sich an die gesamte Bevölkerung der Gemeinde.

Unverzüglich habe sich jeder in häusliche Quarantäne zu begeben. Jeder Bürger darf sich nur noch auf dem eigenem Grund und Boden bewegen. Alle Personen seien ab sofort verpflichtet,den Kontakt zu anderen zu meiden.

Die Gemeinde Neustadt am Rennsteig ist seit Sonntagabend unter Quarantäne und seither fast vollständig von der Außenwelt abgeschottet.

______________________

Alles, was du zum Coronavirus wissen musst:

>> Wie sieht's in Deutschland und weltweit aus? Hier mehr im Newsblog nachlesen!

>> Verdachtsfall? So muss ich mich jetzt verhalten

>> Coronavirus: Dieses simple Haushaltsmittel ist fast so gut wie Desinfektionsmittel

>> Solltest du deinen Urlaub stornieren? Mehr dazu hier!

______________________

Neustadt am Rennsteig: Deswegen wiird der Ort nun abgeschottet

Vorerst bis einschließlich 5. April darf nun niemand mehr den Ortsteil der Landgemeinde Stadt Großbreitenbach verlassen, wie die Sprecherin der Kreisverwaltung, Doreen Huth, am Montag sagte.

Auch betreten werden dürfe der etwa 900 Bewohner zählende Ort nur noch in Ausnahmefällen und unter strengen hygienischen Sicherheitsvorkehrungen.

Man habe sich zu dem Schritt entschieden, weil sechs der am Montagmorgen bekannten elf Fälle im Ilm-Kreis von bestätigten Infektionen aus dem Bereich Neustadt stammten, sagte Huth. Allein bis Montagmittag hatte das Gesundheitsamt laut MDR 79 Kontaktpersonen ausgemacht.

Polizei und Feuerwehr riegeln Straßen ab

Nun unterstützte die Feuerwehr die Polizei dabei, die Ortszugänge abzuriegeln. Schranken seien errichtet, auch die Durchfahrt sei nicht mehr möglich.

--------------------------

Neustadt am Rennsteig unter Quarantäne: Die Lautsprecherdurchsage der Polizei

  1. Sie haben sich unverzüglich in die häusliche Quarantäne zu begeben
  2. Die gesamte Bevölkerung ist verpflichtet, sich ausschließlich in ihrer Wohnung beziehungsweise auf dem eigenem Wohngrundstück aufzuhalten
  3. Dies gilt für alle Personen , die sich innerhalb der letzten 14 Tage in Neustadt aufgehalten haben
  4. Personen ist der Zutritt beziehungsweise die Zufahrt zur Ortslage nur gestattet, wenn sie dort ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz haben
  5. Ausgenommen hiervon sind Rettungsdienste, ärztliche Hausbesuche, medizinische Pflege.
  6. Personen, die Erkältunssymptome aufweisen, sind verpflichtet sich unverzüglich beim Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 zu melden
  7. Alle Personen sind verpflichtet, den direkten Kontakt mit anderen Personen zu vermeiden.
  8. Der Kontakt mit Personen zur Pflege und Versorgung sind auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken.
  9. Bei medizinischen Behandlungen sind Sie verpflichtet den Rettungsdienst sowie die Arztpraxis oder das Krankenhaus bereits vorab über die Quarantäne und deren Grund zu informieren.
  10. Zum Zweck der Selbstversorgung mit lebensnotwendigen Gütern dürfen Personen ohne Erkältungssymptome auf kürzestem Wege die Nahversorgung aufsuchen, haben sich im Anschluss unverzüglich wieder in die häusliche Quarantäne zurück zu begeben.
  11. Die Allgemeinverfügung gilt ab sofort bis einschließlich zum 5. April 2020
  12. Zuwiderhandlungen gegen diese Allgemeinverfügung werden strafrechtlich oder als Ordnungswidrigkeit geahndet
  13. Die Allgemeinverfügung kann mit unmittelbaren Zwang durchgesetzt werden

--------------------------

Neustadt am Rennsteig: So sollen die Bürger in Quarantäne versorgt werden

Die Versorgung der Bewohner werde über einen Lebensmittelladen in dem Ort sichergestellt. Auch Kunden von Lieferdiensten für Essen auf Rädern sollen weiterversorgt werden. „Die Essen werden an einer Barrikade am Ortseingang abgegeben und dann weiterverteilt“, so Huth.

Mitarbeiter von Pflegediensten und im Notfall Rettungshelfer und Ärzte dürften in die Gemeinde. Allerdings gelten strenge Hygieneregelungen. „Sie dürfen nur noch unter Vollschutz rein und raus“, erklärte Huth. Auch die Müllabfuhr komme, Bewohner sollten jedoch die Tonnen rechtzeitig vor die Tür stellen und keinen Kontakt zu den Mitarbeitern suchen.

Risikogebiet am Rennsteig: Keine Apotheke im Ort

Auch der Besuch des Lebensmittelladens sei stark beschränkt. Nur noch eine gewisse Anzahl an Kunden dürfe das Geschäft gleichzeitig betreten, Plexiglasvorrichtungen sollen Kassiererinnen schützen. „Bewohner dürfen wirklich nur noch für das Allernötigste ihr Zuhause verlassen“, betonte Huth. Auch Spaziergänge seien nicht mehr erlaubt.

Unklar sei noch, wie die Versorgung mit Medikamenten geregelt werde. So sei etwa im Ort keine Apotheke ansässig, wie der MDR berichtete.

Auch müsse der Krisenstab noch eine Lösung für Patienten finden, die den Ort für Dialyse-Behandlungen eigentlich verlassen müssen. Zudem brauche es noch Klarheit über die Betreuung von 13 Kindern, die in einem Heim in Neustadt lebten, sagte Huth.

Infizierte mussten verlegt werden

Zwei der Infizierten aus Neustadt mussten inzwischen in Krankenhäuser außerhalb gebracht werden, da sich ihr Zustand stark verschlechtert habe.

Infizierter aus Jena stirbt: Todesursache noch unklar

Derweil sei immer noch nicht klar, ob ein 83 Jahre alter Mann in Jena vor einigen Tagen tatsächlich an dem Virus gestorben sei. „Es spricht vieles dafür, aber es kann sein, dass wir nie Klarheit darüber haben werden“, sagte Philler. Der Mann war nachweislich infiziert gewesen, er hatte aber auch unter Vorerkrankungen gelitten.

In Thüringen haben sich bis zum Montagmittag mindestens 263 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. >> Die aktuellen Entwicklungen in Thüringen erfährst du hier im Blog.