Thüringen: Feuchtfröhliche Corona-Party – als Beamte die Party beenden wollen, eskaliert die Situation

Noch immer muss die Polizei in Thüringen Corona-Partys unterbinden. (Symbolbild)
Noch immer muss die Polizei in Thüringen Corona-Partys unterbinden. (Symbolbild)
Foto: imago images/Rolf Zöllner

Es hat ganz den Anschein, dass so manch einer noch nicht verinnerlicht hat, was das Kontaktverbot eigentlich bedeutet. Denn auch an diesem Wochenende musste die Polizei in Thüringen mehrere Corona-Partys beenden.

Gleich mehrere Verstöße musste beispielsweise die Polizei Gera nach eigenen Angaben feststellen. Vor allem im Freien würden sich Menschen aus Thüringen noch immer munter treffen.

Thüringen: Mehrere Corona-Partys im Freien

So wurde das Ordnungsamt am Samstag gegen 17.45 Uhr auf ein Trinkgelage auf einem Supermarkt-Parkplatz in der Hermann-Drechsler-Straße in Gera aufmerksam. Dort chillten mehrere Personen gemeinsam. Viele waren betrunken. Die Beamten mussten die Party beenden.

Doch das passte vor allem einem 32 Jahre alten Mann nicht in den Kram. Er beleidigte die Beamten nach Angaben der Polizei, bedrohte sie und stieß sogar einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes mit Gewalt von sich. Die Polizei musste anrücken.

---------------------

Mehr Themen aus Thüringen

Jena: Anwohner entdecken mysteriöse Flugkörper am Himmel – das steckt dahinter

Erfurt: Kinder spielen auf Feldweg – plötzlich sind sie in Lebensgefahr

Hund: Mann geht mit Tier spazieren – wenige Meter neben ihm passiert Schockierendes

---------------------

Betrunkener leistet massiven Widerstand gegen Polizei

Und die traf nach eigenen Angaben auf einen Altbekannten. Denn der Störenfried hatte kurz zuvor an der Straßenbahnhaltestelle Gutenbergstraße ohne Grund zwei Männer angegriffen. Also beschlossen die Beamten kurzerhand, den Mann in Gewahrsam zu nehmen. Dort konnte er seinen Rausch ausschlafen.

Nun erwarten ihn mehrere Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und Verstoß gegen das Infektionsgesetz.

Erst am vergangenen Wochenende hatte die Polizei alle Hände voll zutun mit zahlreichen Corona-Partys <<<<.(abr)