Hund: 72 Tiere auf Horror-Hof entdeckt – Tierheim in Thüringen verkündet jetzt DAS

Auf einem Gnadenhof mussten über 70 Hunde grauenhafte Qualen erleiden. Aus einem Tierheim in Thüringen gibt es jetzt Neuigkeiten.
Auf einem Gnadenhof mussten über 70 Hunde grauenhafte Qualen erleiden. Aus einem Tierheim in Thüringen gibt es jetzt Neuigkeiten.
Foto: Tierheim Nordhausen, Screenshot: Youtube Mensch mit Tier - Wir helfen dir

Thüringen/Niedersachsen. Entsetzliche Bilder aus einem Gnadenhof: Ein Hund kann sich kaum mehr auf den Beinen halten, bis er schließlich in sich zusammensackt. Gerippe, verweste Hundekörper, Dreck und Fäkalien – 72 Hunde erlebten hier die Hölle auf Erden! Vier von ihnen gibt es nicht mehr, drei von ihnen kamen nach ihrer Rettung in Thüringen im Tierheim Nordhausen unter. Jetzt haben die Pfleger Neuigkeiten!

„Das, was sich auf diesem sogenannten „Tierschutzhof“ in den letzten Jahren ereignet hat, ist mit Worten kaum zu beschreiben“, schreiben die Tierschützer von „Mensch mit Tier – Wir helfen Dir“, die die Rettung vor einigen Wochen begleitet hatten.

Hund: Horror-Vorfälle auf Gnadenhof

Es war ein Hof in Niedersachsen, der Ende Februar zwangsgeräumt wurde und wo die Einsatzkräfte diese fürchterliche Entdeckung machen mussten.

HORROR-Hunde"schutz"hof- Februar 2020

72 Hunde auf Gnadenhof völlig verwahrlost

Hier verkümmerten sage und schreibe 72 Hunde in winzigen Käfigen, in ihrem eigenen Dreck. Sie waren krank, verletzt und völlig verstört. >> Hier zum ausführlichen Bericht.

Es waren überwiegend große Hunde, die auf dem Hof im Emsland untergebracht waren. Viele Rottweiler, Staffordshire Terrier und ähnliche Rassen. Sogenannte „Listenhunde“ machen die Vermittlung schwierig, heißt es von den Tierschützern. Da es aber in Thüringen keine Rasseliste mehr gibt, bot das Tierheim Nordhausen an, zumindest drei der Tiere aufnehmen zu können.

Einen Staff-Mox namens Pascha und zwei Rottweiler , die die das Tierheim Admiral und Apollo getauft haben. Die übrigen verteilen sich deutschlandweit auf Pflegestellen.

Nach rund anderthalb Monaten verkündeten die Pfleger aus Nordhausen nun Neuigkeiten.

Neuigkeiten aus Nordhausen: So geht es mit den geretteten Hunden weiter

Während vier der insgesamt 72 Geretteten es nicht geschafft haben, sind die drei Hunde in Nordhausen inzwischen halbwegs wohlauf. Und noch besser!

Sie sind frei!, so freut sich das Tierheim Nordhausen auf Facebook. „Unsere drei geretteten Hunde aus dem Emsland dürfen bleiben und müssen nicht zurück!“.

Denn bislang musste immer noch befürchtet werden, dass die Halterin der Hunde ihren rechtlichen Besitzanspruch erhebt. Doch jetzt ist ihre Chance vorbei. Und die Hunde haben nun endlich die Chance auf ein neues tolles Leben.

----------

Mehr Nachrichten aus Thüringen

----------

Petition und Spenden für Hunde vom Horror-Hof

Der Tierschutzverein „Mensch mit Tier – Wir helfen dir“ sammelt unterdessen noch immer Spenden für die Tierheime, die deutschlandweit für die verwahrlosten Hunde in die Bresche gesprungen sind. „ Wir brauchen dringend Unterstützung bei den Kosten für die Unterbringung, Versorgung und Tierarztkosten“, heißt es in einer Petition, die außerdem für die Hof-Betreiberin ein deutschlandweites Tierhalteverbot fordert.

>> Hier geht es zur Petition und dem Spendenaufruf