Thüringen: Tod bei Polizeieinsatz! Obduktion führt ins Leere – aber es gibt einen Verdacht

In Thüringen hat es einen Toten bei einem Polizeieinsatz gegeben. Wieso der Mann aus Küllstedt starb, ist noch nicht geklärt. (Symbolbild)
In Thüringen hat es einen Toten bei einem Polizeieinsatz gegeben. Wieso der Mann aus Küllstedt starb, ist noch nicht geklärt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Karina Hessland

Nordhausen. In Thüringen ist ein Mann bei einem Einsatz der Polizei gestorben. Beamte aus Nordhausen hatten am Mittwochmittag in Küllstedt im Eichsfeldkreis eine Wohnung durchsucht. Der 68-jährige Betroffene habe sich dagegen gewehrt und Widerstand geleistet.

Wenig später war der Mann tot.

Thüringen: Tod bei Polizeieinsatz – Ermittlungen zur Ursache laufen

Wie die Polizei am Freitag mitteilt, konnte die Todesursache des 68-Jährigen bislang nicht eindeutig geklärt werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit seien „organische Probleme“ verantwortlich gewesen. Die Staatsanwaltschaft habe zusätzliche Untersuchungen angeordnet.

Thüringen: Polizei wendet Gewalt an – Mann stirbt

Die Polizisten hätten bei dem Einsatz „unmittelbaren Zwang“ anwenden müssen – also körperliche Gewalt – weil sich der 68-Jährige heftig zur Wehr gesetzt hätte. Waffen seien aber nach bisherigen Erkenntnissen nicht zum Einsatz gekommen. Lediglich Handfesseln wurden angelegt.

-------------

Mehr aus Thüringen:

-------------

Während der Maßnahme sei der 68-Jährige plötzlich bewusstlos geworden. Obwohl die Beamten sofort versucht hätten, ihn wiederzubeleben, sei der Mann verstorben, heißt es in der früheren Polizeimeldung.

Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen hatte den Fall übernommen. Sie führt ein Todesfallermittlungsverfahren durch und hatte die Obduktion der Leiche angeordnet. Derzeit gebe es keine Hinweise, dass die Zwangsanwendung der Polizisten in einem Zusammenhang mit dem Tod des Mannes steht.

Wie die Polizei berichtet, hatte ein zwischenzeitlich gehörter Zeuge das Vorgehen der Beamten als ruhig, sachlich und besonnen beschrieben. (ck/fno)