Thüringen: „Nur noch Irrsinn“ – Anwohner rasten wegen Corona-Regel aus

Thüringen: Neue Regelungen für Wanderer in der Drachen- und Landgrafenschlucht sorgen für Ärger. (Symbolbild)
Thüringen: Neue Regelungen für Wanderer in der Drachen- und Landgrafenschlucht sorgen für Ärger. (Symbolbild)
Foto: imago images / Michael Schick

Eisenach. Auch wenn seit Montag Zoos, Tierparks und Museen wieder öffnen dürfen: Viele Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es noch immer nicht. schließlich gilt die Kontaktsperre weiterhin. Deswegen zieht es viele Menschen in Thüringen in die Natur.

Rund um die Stadt Eisenach herum offenbar allerdings zu viele für den Geschmack der Gemiende. Weil in letzter Zeit immer mehr Wanderer die Drachen- und Landgrafenschlucht bei Marksuhl in Thüringen durchschreiten möchten, hat die Stadt nun eine neue Regel aufgestellt. Die sorgen bei vielen Anwohnern jedoch für Entsetzen.

Thüringen: Eisenach verkündet unpopuläre Regelung

„Ab sofort gilt 'Einbahnstraßenverkehr' in den Schluchten!“, verkündet die Stadtverwaltung in einem Facebook-Post.

Weil die Besucherzahlen derzeit in die Höhe schnellen, sei es in den engen Schluchten bei Gegenverkehr schwierig bis unmöglich, 1,5 Meter Abstand zu halten. An manchen Stellen misst sie nur einen Meter in der Breite.

Deswegen darf die Schlucht nur noch von einer Seite aus betreten werden: „Zum Aufstieg vom Mariental zur 'Hohen Sonne' sollen bitte die Landgrafenschlucht oder den Forstweg über die Knöpfelsteiche gewählt werden. Zum Abstieg geht es dann durch die Drachenschlucht zurück. Der Abstieg durch die Landgrafenschlucht ist dann nicht möglich.“

--------------

Mehr Themen:

--------------

Neue Regelung spaltet die Anwohner in zwei Lager

Wie lange diese Regelung bestehen bleibt, stehe noch nicht fest und sei vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig.

Unter den Eisenachern sorgt der „Einbahnstraßenverkehr“ für Skepsis. Viele Menschen können die Entscheidung nicht nachvollziehen:

  • „Leute Leute Leute, wird immer bekloppter“
  • „Ich schmeiß mich weg.“
  • „Der 1. April ist schon etwas her. Nur noch Irrsinn überall“
  • „Was soll dieser Irrsinn, und wer kontrolliert das? Was ist, wenn mir einer aus der anderen Richtung begegnet, soll ich den zurück schicken?“

Andere wiederrum begrüßen die Ordnung, da das Abstandhalten so leichter möglich sei. Für sie war diese Entscheidung längst überfällig. (vh)