Corona-Lockerungen in Thüringen: Das darfst du wieder!

Thüringen führt Maskenpflicht wegen des Coronavirus ein! Was du jetzt wissen musst, liest du hier.
Thüringen führt Maskenpflicht wegen des Coronavirus ein! Was du jetzt wissen musst, liest du hier.
Foto: imago images/Christoph Worsch

Es ist die Woche der Lockerungen und neuen Entscheidungen in puncto Corona in Thüringen!

In der Schalte mit den anderen Bundesländern und Kanzlerin Angela Merkel sollen weitere Maßnahmen beschlossen werden, um das öffentliche Leben wieder hochzufahren. Immer im Hinterkopf: Die Zahl der Corona-Infektionen darf nicht wieder steigen.

Was Bund und das Land Thüringen heute beschlossen haben, findest du hier im Überblick!

Corona: Das haben Bund und Länder heute beschlossen

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass in den Landkreisen oder kreisfreien Städten bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage umgehend Maßnahmen ergriffen werden sollen. Ein entsprechendes Beschränkungskonzept müsse dann sofort umgesetzt werden.

  • Kontaktbeschränkung: Bund und Länder haben die Kontaktbeschränkungen für die Bürger im öffentlichen Raum zur Eindämmung des Coronavirus grundsätzlich bis 5. Juni verlängert. Allerdings einigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer Schalte am Mittwoch auf eine Lockerung: Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen sollen sich künftig auch Angehörige von zwei Haushalten treffen dürfen
  • Das bleibt außerdem: Der Mindestabstand von 1,5 Meter, Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Raum
  • Sport: Der Sport- und Trainingsbetrieb im Breitensport ist wieder erlaubt. Kanzlerin und Länderchefs beschränkten die Erlaubnis jedoch auf das Training im Freien und nach spezifischen, coronabedingten Regeln.
  • Fußball: Bezüglich der Bundesliga sollen sich Bund und Länder auf einen Liga-Start im Geisterspiel-Modus geeignet haben. Los könnte es schon in der zweiten Mai-Hälfte gehen. Die Liga selbst soll aber über den genauen Termin entscheiden.
  • Geschäfte: Die Quadratmeter-Begrenzung für Geschäfte soll wieder gekippt werden.
  • Besuche in Pflegeheimen: Eine Kontaktperson soll wieder Zugang zu einem Angehörigen haben können
  • Restaurants: Besuche sollen wieder möglich sein, allerdings nur mit dem notwendigen Sicherheitsabstand
  • Kita-Notbetreuung: Vereinbart wurde, dass die Notbetreuung in den Kitas spätestens ab dem 11. Mai überall ausgeweitet werden soll. In einigen Ländern ist das bereits passiert. Auch weitergehende Kita-Öffnungspläne haben mehrere Länder schon bekanntgegeben.

--------------------------

Mehr Corona-Themen

Coronavirus: Virologe schlägt Alarm wegen DIESER politischen Entscheidung

Coronavirus aktuell: Heftiger Streit in Telefonschalte – Angela Merkel setzt ihren Plan um

Thüringen: Mediziner mit heftiger Kritik an Lockerungen – „Ich verstehe nicht..."

-----------------------

Ramelow gibt bekannt – Das gilt konkret für Thüringen

Im Anschluss an die Pressekonferenz von Kanzlerin Angela Merkel tritt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow für die Presse.

  • ab 13. Mai: In der Gastronomie sollen bestimmte Bereiche geöffnet werden, so auch Außenbereiche
  • Urlaub soll in Thüringen möglich sein, der Plan soll vom Thüringer Wirtschaftsminister kommen
  • Schule: Der Schulbetrieb soll weiter hochgefahren werden, dasselbe soll auch bei der Kinderbetreuung passieren, in der letzten Woche wurde die Notbetreuung bereits vervierfacht
  • Das bleibt: Mindestabstand, Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Raum (da, wo sich Menschen zu eng begegnen)
  • Alten- und Pflegeheime: „Es ist einfach bedrückend, dass Angehörige ihre Familienmitglieder nicht besuchen konnten", so Ramelow. Das habe jedoch einen Grund gehabt – das Coronavirus war in 15 Pflegeheimen in Thüringen ausgebrochen. So wie in Greiz.
  • Ramelow will seinem Kabinett heute vorschlagen, dass Regelungsbefugnisse in Thüringen auf Kommunen übertragen werden
  • Kontaktbeschränkungen: Menschen aus zwei Haushalten können sich treffen, somit auch Familienverbünde
  • Sport: Sportvereine dürfen wieder aufs Sportgelände gehen, auch gemeinsames Training soll wieder möglich werden

Erste Lockerungen zum Wochenstart in Thüringen

Thüringens Ministerpräsident mahnt in Bezug auf die Lockerungen in der Corona-Pandemie zu Besonnenheit. „Die Entwicklung der Pandemie ist regional sehr unterschiedlich, auch in den Bundesländern selbst. Entscheidungen, die im Landesinneren funktionieren, führen an den Ländergrenzen zu Problemen. Wenn beispielsweise in Sonneberg plötzlich die Bayern die Baumärkte besuchen oder die Westsachsen in Greiz“, sagte der Linke-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“.

So gebe es in Thüringen beispielsweise Regionen, in denen es seit 14 Tagen keine Neuinfektionen mehr gab. Mit dem Landkreis Greiz hingegen gibt es einen Kreis, der nun zu den am stärksten in Deutschland betroffenen Gebieten gehört.

+++Corona-News für Thüringen: Politik-Experte sicher: „Der Druck nimmt zu"+++

Erste Lockerungen im Überblick

Dennoch sind in Thüringen bereits zu Beginn der Woche erste Lockerungen in Kraft getreten.

  • Gottesdienste: Gottesdienste sind in Thüringen wieder möglich, allerdings mit Personenbegrenzung von 30 Leuten. In Ausnahmefällen könnten allerdings auch mehr als 30 Personen teilnehmen. Es ist eine Vorlage eines Hygiene- und Schutzkonzeptes notwendig. Trauerfeiern sind auch in geschlossenen Räumen erlaubt
  • Spielplätze dürfen wieder öffnen
  • Musik- und Jugendkunstschulen dürfen für Einzelunterricht oder Unterricht in Kleinstgruppen öffnen
  • Einzelsport im Freien ist auf Sportanlagen wieder möglich
  • Die 800-Quadratmeter-Regel ist gestrichen. Seit Montag dürfen alle Läden in Thüringen wieder öffnen – unabhängig von der Größe
  • Nicht nur Friseursalons, sondern auch Kosmetik- und Nagelstudios dürfen wieder öffnen, ebenso Fußpflegeangebote
  • Fahrschulen dürfen wieder für den theoretischen Unterricht und die praktische Ausbildung für Moped- und Motorradführerscheine öffnen
  • Medizinische Angebote wie Physio- und Ergotherapien sind auch wieder ohne medizinisches Attest möglich
  • Bildungseinrichtungen sollen schrittweise geöffnet werden