Hund: 13-Jährige gehen mit Vierbeiner spazieren – plötzlich sind sie in großer Gefahr

Zwei Mädchen sind in einem Dorf in Thüringen mit ihrem Hund spazieren gegangen. Dann kam es zu einer unheimlichen Begegnung. (Symbolbild)
Zwei Mädchen sind in einem Dorf in Thüringen mit ihrem Hund spazieren gegangen. Dann kam es zu einer unheimlichen Begegnung. (Symbolbild)
Foto: Imago / Westend61

Eichsfeld. Mit dem Hund eine Runde durch das Dorf drehen – was soll da groß passieren? Zwei Mädchen aus Thüringen ist allerdings genau beim Gang mit dem Hund Alarmierendes widerfahren. Diese Begegnung werden sie wohl nie vergessen.

Thüringen: Mädchen gehen mit Hund Gassi – es wird gefährlich!

Als zwei 13-Jährige Mädchen mit ihrem Hund, einem Chihuahua, Gassi gingen, erregten sie offenbar die Aufmerksamkeit eines Mannes. Und nur kurz darauf schwebten sie in großer Gefahr!

+++ Corona aktuell in Thüringen: Bald schon wieder Sport in geschlossenen Räumen? ++ Gefängnisse lockern Corona-Regeln +++

Hund als Lockmittel

Die beiden Mädchen gingen mit ihrem Chihuahua am Mittwochnachmittag durch ein Dorf im Eichsfeld in Thüringen.

Als sie die Hauptstraße entlang liefen, fuhr ein silbergrauer Transporter vor. Aus dem Wagen heraus wurden die Teenagerinnen von einem Mann angesprochen – der sie zunächst in ein vermeintlich harmloses Gespräch über Hunde verwickelte.

Doch dann wurde es richtig gruselig für die beiden Jugendlichen. Er selbst habe auch einen Chihuahua, gab der Mann vor.

-----------------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-------------------------------------------------

Mann will Mädchen in Transporter locken

Laut Polizei soll der Unbekannte so versucht haben, die Zwei in den Transporter zu locken. Erst als beide an der Wohnanschrift eines der Mädchen ankommen, gibt der Fahrer auf und fährt weiter in Richtung Zwinge.

Beide Mädchen beschreiben den Fahrer als etwa 50-jährigen Mann mit grauen Haaren.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die Vorfall beobachtet haben und Angaben zum Fahrzeug oder Fahrer machen können.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Nummer (03631) 960 entgegen. (aj)