Corona-Lockerungen in Thüringen: Das ist jetzt wieder erlaubt – und hier wird's teuer

In Thüringen ändert sich am Mittwoch einiges. Dabei gelten aber nach wie vor strenge Regeln – auch in Erfurt.
In Thüringen ändert sich am Mittwoch einiges. Dabei gelten aber nach wie vor strenge Regeln – auch in Erfurt.
Foto: imago images / photo2000

Ab Mittwoch gilt in Thüringen eine neue Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus. Gesundheitsministerin Heike Werner hat diese am Dienstag vorgestellt. Ab dem 13. Mai ändert sich in Thüringen so einiges. Ein Überblick.

Corona-Lockerungen in Thüringen: Das ändert sich ab Mittwoch!

Die Corona-Maßnahmen werden in Thüringen weitgehend gelockert. Einige wesentliche Punkte bleiben aber auch ab Mittwoch bestehen. Dazu gehören unter anderem der Mindestabstand von 1,5 Metern, die Kontaktbeschränkung und eine Mundschutzpflicht in Geschäften, Bussen und Straßenbahnen.

Neu ist: Wer gegen die Maskenpflicht verstößt, muss ab sofort ein Bußgeld zahlen – 50 Euro kostet dich das dann.

Diese Einrichtungen dürfen bald wieder öffnen

Die neue Verordnung soll außerdem regeln, welche Einrichtungen stufenweise in den nächsten Tagen und Wochen – immer unter der Voraussetzung, dass Hygiene-/Schutzkonzepte umgesetzt werden – wieder öffnen. So ist der Plan:

Ab 13. Mai dürfen öffnen:

  • Eltern-Kind-Kur-Einrichtungen
  • Frauen- und Familienzentren
  • Jugendfreizeitstätten
  • Meeres-Aquarien

Ab dem 13. Mai dürfen (unter Auflagen) auch Besuche auf stationären Pflege-Einrichtungen wieder stattfinden. Eine „Bezugsperson“ kann künftig in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Senioren- oder Behinderteneinrichtungen zu Besuch kommen. Die ganze Familie darf das vorerst nicht.

Ab dem 15. Mai darf die Gastronomie wieder wieder öffnen.

---------------------------

Mehr aus Thüringen:

---------------------------

Alle Kitas ab Mitte Juni wieder offen

Ab dem 18. Mai soll die Kinder-Notbetreuung in den eingeschränkten Kita-Regelbetrieb wechseln. Über die Reihenfolge und den genauen Zeitpunkt entscheiden die Landkreise und kreisfreien Städte in eigener Verantwortung. Spätestens ab dem 15. Juni 2020 müssen alle Kindertageseinrichtungen den eingeschränkten Regelbetrieb aufgenommen haben.

Ab 1. Juni dürfen öffnen:

  • Fitnessstudios
  • Freibäder und Badeseen
  • Vereins-, Sport- und Freizeiteinrichtungen und -angebote in geschlossenen Räumen

Bis mindestens 5. Juni weiterhin geschlossen bleiben:

  • Hallenbäder
  • Saunen
  • Thermen
  • Kinos
  • Theater
  • Diskotheken
  • Bordelle
  • professioneller Mannschaftssport bleibt untersagt

Ab Mittwoch sind außerdem Demonstrationen ohne Beschränkungen der Teilnehmerzahl möglich. Nach wie vor sind Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren. Menschen aus zwei unterschiedlichen Haushalten dürfen sich treffen, sowohl im öffentlichen Raum als auch privat. (fno)