Wetter in Thüringen: Bringen die Eisheiligen noch mehr Schnee?

Die Eisheiligen haben Teilen von Thüringen noch einmal etwas Schnee beschert. (Archivbild)
Die Eisheiligen haben Teilen von Thüringen noch einmal etwas Schnee beschert. (Archivbild)
Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Neuhaus. Die Eisheiligen haben ihrem Namen in Thüringen alle Ehre gemacht. Sie haben dem Thüringer Wald tatsächlich noch einmal etwas Schnee beschert.

So wurden etwa aus Neuhaus am Rennweg (Thüringen) ganze sieben Zentimeter gemeldet, auf der Schmücke und in Lichtenhain im Schwarztal waren es jeweils etwa fünf, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Allerdings war der Schnee im Mai nur von kurzer Dauer – im Laufe des Tages schmolz er wieder dahin bei Temperaturen von fünf bis neun Grad im Bergland.

Wetter in Thüringen: Kühl ja, aber kein Schnee mehr

Weiterer Schnee sei in den kommenden Tagen trotz kühler Temperaturen nicht zu erwarten, hieß es.

--------------

Mehr aus Thüringen:

--------------

Allerdings werde es vor allem nachts verbreitet Bodenfrost geben – vor allem in höher gelegenen Regionen. Insgesamt soll es nach Angaben der Meteorologen im Laufe der Woche immer wärmer werden.

Das sind die fünf Eisheiligen:

  • Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai (jK)
  • Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai (jK)
  • Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai (jK)
  • Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai (jK)
  • Sophia, frühchristliche Märtyrerin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen – 15. Mai

Die Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai gehen auf den kirchlichen Heiligenkalender zurück. Je nach Region werden fünf Namen genannt: Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia, die auch als „kalte Sophie“ bekannt ist. (dpa/ck)