Corona-Proteste in Thüringen: Ministerium alarmiert! Sind auch SIE unter den Teilnehmern?

In Thüringen demonstrieren am Wochenende die Bürger gegen die Corina-Maßnahmen. Doch es gibt eine große Befürchtung.
In Thüringen demonstrieren am Wochenende die Bürger gegen die Corina-Maßnahmen. Doch es gibt eine große Befürchtung.
Foto: imago

Die Corona-Maßnahmen greifen nun schon seit zwei Monaten – die Corona-Proteste werden deshalb langsam immer lauter. Auch an diesem Wochenende sollen in Thüringen wieder Demonstrationen gegen die Corona-Regeln, die die Grundrechte einschränken, stattfinden.

Doch es gibt ein Problem.

Corona-Proteste in Thüringen – Befürchtung, dass...

An diesem Wochenende sind nach Erkenntnissen der Thüringer Polizei im Freistaat zahlreiche Demonstrationen gegen die Anti-Corona-Regeln geplant.

Bei einer geplanten Demonstration am Samstag in Gera etwa gehe man davon aus, dass sich etwa 600 bis 700 Teilnehmer beteiligen könnten, wie ein Polizeisprecher sagte. Bei geplanten Protesten in Altenburg am Sonntag sei mit 300 bis 400 Demonstranten zu rechnen.

Auch die Polizei wird vor Ort sein und eingreifen, wenn es zu Verstößen kommt. Werden Auflagen bei den Demonstrationen nicht eingehalten – etwa das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder Abstandsregeln – könne die Polizei abgestuft agieren und zunächst auf die Einhaltung der Auflagen hinweisen, erklärt Innenminister Georg Maier, und betont: „Wir wollen keine Gewalt“.

Vor allem eine Sache, beunruhige aber.

---------------------------

Mehr aus Thüringen:

Erfurt: Vermisst! Geschwister (11 und 13) aus Erfurt verschwunden – wer hat sie gesehen?

AfD Thüringen: Nach Kalbitz-Rauswurf – was ist mit Höcke? Linke: „Keine halben Sachen machen“

Corona in Thüringen: Wieder Proteste am Wochenende – so bereitet sich die Polizei jetzt vor

---------------------------

Anti-Corona-Maßnahmen – auch SIE waren dabei

Nach Angaben des Thüringer Verfassungsschutzes beteiligten sich in der Vergangenheit an den Protesten gegen die Anti-Corona-Maßnahmen regelmäßig auch sogenannte Reichsbürger und Anhänger von Verschwörungstheorien. Auch Rechtsextreme liefen teils bei den Demos mit.

Allerdings seien auch Bürger bei den Protesten dabei, die nicht zu diesen Gruppen gehören. (fno/dpa)