Coronavirus Thüringen: Mundschutz zum Schwimmen? So reagiert das Gesundheitsministerium

In Thüringen dürfen ab 1. Juni die Freibäder wieder öffnen. Wegen des Coronavirus nur unter Auflagen.
In Thüringen dürfen ab 1. Juni die Freibäder wieder öffnen. Wegen des Coronavirus nur unter Auflagen.
Foto: imago

Es klingt sehr absurd: Ein Mundschutz beim Schwimmen? Darüber wurde bei der vergangenen Sitzung des Landtags in Thüringen diskutiert. Sollte man zum Schutz vor dem Coronavirus auch im Schwimmbad oder gar beim Schwimmen eine Maske tragen? Das Gesundheitsministerium wurde diesbezüglich sehr deutlich.

Coronavirus Thüringen: Nur mit Maske ins Freibad?

Am 1. Juni dürfen die Freibäder in Thüringen wieder öffnen. Die Bäder sollen wegen des Coronavirus dafür ein entsprechendes Hygienekonzept erstellen. Da kam die Frage auf, ob Badegäste auch beim Schwimmen einen Mundschutz tragen müssen.

Diese Frage stellte dann auch der CDU-Landtagsabgeordnete Stefan Schard während der jüngsten Landtagssitzung, berichtet die Thüringer Allgemeine Zeitung. Gesundheitsministerin Heike Werner hatte darauf zunächst keine Antwort.

Nun hat aber das Gesundheitsamt eine Ansage gemacht.

---------------------

Mehr aus Thüringen:

---------------------

Mundschutz beim Schwimmen? Das sagt das Gesundheitsamt

Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes im Wasser sei „weder sinnvoll noch notwendig“, machte das Gesundheitsamt gegenüber der Thüringer Allgemeinen deutlich. Denn die Maske wäre natürlich schnell durchfeuchtet und würde deshalb sofort ihre Funktionsfähigkeit verlieren.

Ausführlich berichtet die Thüringer Allgemeine. (fno)