Thüringen: Einwohnerzahl sinkt immer weiter – und das hat einen traurigen Grund

Immer weniger Menschen leben in Thüringen. Und das hat einen traurigen Grund.
Immer weniger Menschen leben in Thüringen. Und das hat einen traurigen Grund.
Foto: imago images/Jacob Schröter

Es gibt immer weniger Thüringer!

Das hat das Statistische Landesamt Thüringen mitgeteilt. Und dass die Einwohnerzahl in Thüringen immer weiter sinkt, hat einen traurigen Grund.

Thüringen: Einwohnerzahl sinkt immer weiter

2.133.378 Menschen lebten im Jahr 2019 in Thüringen. Rund 9800 Menschen weniger als noch im Vorjahr. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lag der Rückgang damit bei 0,5 Prozent und hat in etwa Vorjahresniveau erreicht. Denn schon 2018 meldete das Landesamt im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 0,4 Prozent.

Die gute Nachricht: Weimar, Erfurt und der Kreis Weimarer Land hatten 2019 immerhin einen leichten Zuwachs. Allerdings nur um einige hundert Einwohner.

Immer weniger Thüringer – DAS ist der Grund

Zuzug in Erfurt, Weimar und Weimarer Land:

  • Weimarer Land: 209 Menschen zogen 2019 zu
  • Erfurt: 282 Menschen zogen 2019 zu
  • Weimar: 139 Menschen zogen 2019 zu

+++Weimar: Klinik-Flucht endet früh – so schlecht war der „Ausbrecher“ getarnt+++

Doch warum gibt es immer weniger Thüringer? Das hat einen traurigen Grund. Denn in Thüringen sterben mehr Menschen als geboren werden. Da konnte selbst ein Zuzug vieler Menschen in den Freistaat nicht für ein Plus bei der Einwohnerzahl sorgen.

---------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen

Thüringen: Katze bestialisch gequält – „Wie grausam können Menschen sein?"

Corona in Thüringen: Kontaktverbot aufgehoben! Nur HIER gelten Sonderregeln

Thüringen: Mädchen geht drei Jahre nicht zur Schule – Eltern geben DIESEN Grund dafür an

----------------------------------

Außerdem sank sowohl die Zahl der Einwohner mit deutscher Staatsbürgerschaft im vergangenen Jahr um rund 15.000 als auch die Zahl der Einwohner mit ausländischer Staatsbürgerschaft um rund 5000. (abr mit dpa)