Auf A4 und A71: Horror-Wochenende setzt sich fort – Regen sorgt für weitere Unfälle

A4 und A71: Das schwere Unwetter vom Wochenende ist auch am Montag noch auf den Straßen in Thüringen zu spüren. (Symbolbild)
A4 und A71: Das schwere Unwetter vom Wochenende ist auch am Montag noch auf den Straßen in Thüringen zu spüren. (Symbolbild)
Foto: imago images / Reichwein

Das schwere Unwetter vom Wochenende führte in Thüringen auch am Montagmorgen noch zu schweren Verkehrsunfällen.

Auf der A4 und der A71 in Thüringen kam es am frühen Morgen auf den regennassen Straßen gleich zu einer ganzen Reihe von Vorfällen, teils mit mehreren Verletzten.

A4 und A71: Unwetter in Thüringen sorgt für weitere Verkehrsunfälle

Kurz nach 6 Uhr verlor ein Fahrer auf der A4 bei Eisenach-West die Kontrolle über seinen SUV. Das Fahrzeug überschlug sich, wobei der Fahrer schwere Verletzungen erlitt. Er musste von der Feuerwehr aus dem Autowrack befreit werden.

Nur kurze Zeit später krachten zwei weitere Autos auf dem selben Abschnitt der A4 gegen Verkehrseinrichtungen. Ein Autofahrer prallte gegen eine Betongleitwand und wurde dabei verletzt. Auch der Fahrer eines Kleintransporters verlor auf der nassen Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug, blieb dabei jedoch glücklicherweise unverletzt.

+++ Thüringen: Motorradfahrer bremst vor Blitzer stark ab, dann kommt es zur tödlichen Tragödie +++

Auf der A71 bei Ilmenau erwischte es zwei Personen, die in einem Kleinwagen von einem Rastplatz zurück auf die Autobahn fahren wollten. Das Fahrzeug geriet beim Einfädeln in den Verkehr ins Schleudern und krachte in die Leitplanke. Die beiden Insassen mussten mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Zwei tödliche Unfälle am Unwetter-Wochenende

Der Starkregen am Wochenende sorgte in Thüringen bereits in den vergangenen Tagen für kritische Straßenverhältnisse. Die Folge: Insgesamt 49 Autobahnunfälle von Freitag bis Sonntag. Zwei davon endeten tragischerweise tödlich. Auf der A4 bei Gotha kam ein 34-jähriger Autofahrer auf der regennassen Fahrbahn von der Straße ab, wobei der Wagen in eine Baumgruppe geschleudert wurde. Der im Autowrack eingklemmte Mann erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Einige Stunden später prallte ein Kleintransporter auf der A38 bei Burgwalde mehrfach gegen die Leitplanke, nachdem er auf der nassen Straße ins Schleudern geraten war. Dabei verstarb der 45-jährige Fahrer des Transporters. Drei weitere Insassen wurden schwer verletzt, lediglich eine Person im Wagen blieb unversehrt.

Polizei bittet Autofahrer um Vorsicht

Aufgrund der schlechten Witterung und den entsprechenden Verkehrsverhältnissen bittet die Autobahnpolizei in Thüringen darum, die Geschwindigkeit auf den nassen Straßen vernünftig anzupassen.

-----------------

Mehr aus Thüringen:

-----------------

In diesem Zusammenhang warnen die Beamten auch davor, dass durch das Regenwetter die Sicht möglicherweise so sehr eingeschränkt wird, dass Gefahrenstellen unter Umständen nicht mehr rechtzeitig erkannt werden können. (at)