Thüringen: Mann will ohne Einkaufswagen Laden betreten – dann rastet er völlig aus

Ein Mann aus Thüringen wollte einkaufen gehen – und kassierte am Ende eine Anzeige. (Symbolbild)
Ein Mann aus Thüringen wollte einkaufen gehen – und kassierte am Ende eine Anzeige. (Symbolbild)
Foto: imago images / Viennareport

Suhl. Mit einem wütenden Einkäufer hat es die Polizei Suhl in Thüringen am Mittwoch zu tun bekommen. Dabei ging es um einen völlig nichtigen Grund.

Thüringen: Mann will einkaufen – doch dann rastet er aus

Der 32-jährige Mann aus Suhl (Thüringen) wollte am Mittwochabend einkaufen gehen, weigerte sich aber, einen – wegen des Infektionsschutz vorgesehenen – Einkaufswagen zu nutzen.

+++ Erfurt: Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei – doch das ist noch nicht alles +++

Erst als ihn Mitarbeiter mehrfach darauf ansprachen, nahm er widerwillig einen Wagen, den er nach Betreten des Ladens aber direkt stehen ließ.

Als er dann zu den Kassen lief und feststellte, dass diese bereits geschlossen waren, rastete er vollends aus.

-------------------------------

Mehr aus Thüringen:

----------------------------------

Mann rastet im Supermarkt aus – und kassiert eine Anzeige

Wutentbrannt kippte er seine Ware aus, berichtet die Polizei. Dabei gingen einige Sachen zu Bruch.

+++ Coronavirus in Thüringen: Neue Form der Desinfektion – Firma mit genialer Erfindung +++

Danach sprang er über das Absperrband an der Kasse und wollte fluchtartig den Markt verlassen. Ein Security-Mitarbeiter hielt den Mann fest, der dabei leichte Verletzungen erlitt. Letztendlich erhielt er eine Anzeige und Hausverbot. (fno)