MDR: Frau guckt Doku und ist verstört „Wer will denn zugucken, wie andere...?“

Der MDR hat auf eine Beschwerde einer Zuschauerin reagiert.
Der MDR hat auf eine Beschwerde einer Zuschauerin reagiert.
Foto: dpa

Der MDR hat mit einer ausgestrahlten Dokumentation dafür gesorgt, dass sich mindestens eine Zuschauerin persönlich beim Sender meldete.

Denn sie fühlte sich nach der Dokumentation verstört – und hatte ein Anliegen an den Sender.

MDR zeigt Dokumentation und Zuschauerin ist verstört

Die Dokumentation „Glück und Schmerz - mein Familientagebuch“ im MDR hat bei einer Zuschauerin für nachhaltige Konsequenzen gesorgt.

Sie hat sich via Facebook bei dem Sender beschwert, dass die Dokumentation ihrer Meinung nach viel zu viele intime Einblicke zeige.

„Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne Behinderung filmt man doch auch nicht beim Toilettengang. Das fällt mir auch bei Tierdokumentationen auf, dass genau drauf gehalten wird, wenn diese sich entleeren. Das ist einfach nicht so toll. Wer will denn zugucken, wie andere sich entleeren...“, schreibt die Frau und wirkt dabei reichlich verstört.

Solche Szenen würden bei Erwachsenen oder Kindern ohne Behinderung auch nicht unbedingt gezeigt.

Sonst sei sie sehr begeistert von den Themen beim MDR.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hund in Thüringen: Tierschutzverein warnt DAVOR beim Gassigehen – Hund könnte nicht zurückkehren

„Riverboat“ stellt Gäste für Sendung vor - Zuschauer genervt „Schon wieder...“

Corona in Thüringen: Bodo Ramelow deutlich – er hofft auf...

-------------------------------------

MDR reagiert auf Kritik von Zuschauerin

Der Sender hat inzwischen auf die Kritik reagiert und versucht, verständlich zu machen, warum er solche Szenen zeigte.

„Nebenher möchten wir Sie um Verständnis für die in der Sendung gezeigten Szenen bitten, denn sie wurden von der Mutter selbst so aufgenommen. Sie ist Journalistin und möchte mit der zweiteiligen Reportage aufklären und auch Mut machen, wie es sich anfühlt, ein sehr krankes Kind in der Familie zu betreuen“, schreibt der Sender.

----------

Das ist der MDR

  • MDR bedeutet Mitteldeutscher Rundfunk
  • gegründet im Januar 1991
  • Mitglied der ARD
  • gilt als Landesrundfunkanstalt für Sachen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
  • Zentrale ist in Leipzig

----------

+++Hund völlig verwahrlost aufgefunden – vor Ort bietet sich der Polizei Thüringen ein schreckliches Bild+++

Desweiteren werde durch die Aufnahmen der Mutter ein wahrheitsgetreues Bild des Alltags wiedergegeben. Es gibt außerdem einen zweiten Teil des Dokumentation, den der Sender der Frau ans Herz legt.

Übrigens hat erst kürzlich noch eine MDR-Dokumentation bei einem Zuschauer für Irritationen gesorgt. Warum, das liest du HIER. (fb)