Thüringen: Betrüger nutzen DIESE miese Masche, um Geld von Frau zu fordern

In Thüringen haben Betrüger mit einer miesen Masche versucht Geld zu fordern. (Symbolbild)
In Thüringen haben Betrüger mit einer miesen Masche versucht Geld zu fordern. (Symbolbild)
Foto: dpa

Mit einer miesen Maschen haben Betrüger versucht, eine Frau in Thüringen um eine Menge Geld zu bringen.

Die Frau aus Thüringen, eine 75-Jährige aus Arnstadt, bekam einen Anruf von einer Frau. Diese gab sich als ihre Enkelin aus und sagte, sie habe einen Unfall gehabt, bei dem der andere Verkehrsteilnehmer tödlich verletzt wurde.

Frau aus Thüringen bekommt Anruf von Betrügern

Anschließend wurde das Gespräch an einen Mann übergeben, der sich als Polizist ausgab und von der 75-Jährigen Geld forderte, damit die Enkelin wieder „auf freien Fuß“ komme.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Thüringen: Mädchen (13) läuft durch Park und entdeckt Ekelhaftes – Polizei sucht nun diesen Mann

Erfurt: Spaziergängerin macht skurrilen Fund im Stadtpark – und ruft die Polizei

Wetter in Thüringen: Sommer? Fehlanzeige! Das kommt in den nächsten Tagen auf dich zu

Thüringen: Wie dreist! Kinder kehren zu ihrem Obstgarten zurück – doch dann sind sie tieftraurig

-------------------------------------

Doch sie hatten nicht mit der Reaktion der Rentnerin gerechnet. Denn die fiel auf die absurde Story gar nicht rein und alarmierte sofort die Polizei.

Diese leitete ein Ermittlungsverfahren ein und instruierte die Frau hinsichtlich weiterer Anrufe durch die Täter.

>>> Thüringen-Experte verrät: Dieser DDR-Klassiker entstand im Freistaat – „Einer der erfolgreichsten Filme“

Polizei gibt Hinweise zum Verhalten

Die Polizei rät in dem Zusammenhang immer wieder zu diesem Verhalten:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen
  • -Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten

Die Seniorin ist mit einem Schrecken davon gekommen. (fb)