Riverboat (MDR): Als Jörg Kachelmann DAS ausplaudert, kann Kim Fisher es nicht fassen: „Du bist ein...“

Jörg Kachelmann überraschte im Riverboat Kim Fisher mit einem persönlichen Geständnis. Sie wollte es überhaupt nicht wahr haben. (Archivbild)
Jörg Kachelmann überraschte im Riverboat Kim Fisher mit einem persönlichen Geständnis. Sie wollte es überhaupt nicht wahr haben. (Archivbild)
Foto: imago images/Star-Media

Neue Folgen der„Riverboat“-Talkshow? Pustekuchen. Denn ähnlich wie viele andere Sendungen auch befindet sich das „Riverboat“ in der Sommerpause.

Ob die Moderatoren Kim Fisher und Jörg Kachelmann die Zeit für einen Urlaub in der Ferne nutzen? Sollte dies der Fall sein, dürfte Kim Fisher hoffen, dass ihr „Riverboat“-Kollege die Reise per Flugzeug und nicht per Auto unternimmt.

Denn Jörg Kachelmann hat in einem Videoclip etwas verraten, dass Moderatorin Kim Fisher doch sehr erstaunt hat.

„Riverboat“: Jörg Kachelmann verrät intimes Detail

Denn in einem kürzlich geteilten Video hat Jörg Kachelmann seiner Moderatorenkollegin ein pikantes Detail über sich preisgegeben. Kim Fisher hat das kurzerhand aus der Fassung gebracht hat. Sie war total baff.

Das wird in den kurzen Clips deutlich, in denen Fisher und Kachelmann die Höhepunkte der vergangen Staffel kommentieren. In einem davon verrät Schriftsteller und Kabarettist Thorsten Sträter (53), er sammle die Verzehrbons von Raststättentoiletten in seinem Handschuhfach. Zum Zahlen nutze er sie allerdings nie.

+++„Riverboat“: Zuschauerin wütend, als sie DIESE Szene sieht – „Unmöglich!“+++

Der Grund dafür: „Ich möchte nicht, dass mir ein Automat ein Zahlungsmittel druckt, das ich mir mit Kacken verdient habe!“, erklärte er in der Sendung. Deswegen habe er bereits einen großen Stapel davon in seinem Auto.

+++ Corona in Thüringen: Bodo Ramelow besorgt – „Einige haben eine...“ +++

Bei dieser Antwort klappt Kim Fisher die Kinnlade herunter

Über diesen Kommentar lacht Fischer heute wie damals. Doch erst jetzt im neuen Facebook-Clip hat sie die Gelegenheit, ihrem Co-Moderator endlich die dringende Frage zu stellen, die sie damals nicht gewagt hat: „Wie viele hast denn du von den Dingern im Handschuhfach?“

„Das ist ein schwieriges Thema“, weicht Kachelmann aus, „weil wir Jungs haben ja noch andere und einfachere Möglichkeiten, je nachdem. Das heißt: Als Mann, je nachdem, wie man gestrickt ist, ist man nicht unbedingt verpflichtet, auf eine große Raste zu fahren.“

+++Hund vor zehn Jahren in Erfurt gefunden – was Jahre später passiert, rührt zu Tränen+++

----------------------

Das ist „Riverboat“:

  • gibt es seit 1992, wurde von 1992 bis 1994 wöchentlich unter dem Namen „MDR Club“ ausgestrahlt
  • Talkshow fand ab Januar 1992 auf der „Dresden“ und ab April 1992 von der „Florentina“ statt, zwei auf der Elbe in Dresden gelegenen Schiffe
  • im Januar 1994 wurde Sendung in „Riverboat“ umbenannt und bis 2016 vierzehntägig gesendet
  • seit 2017 wieder wöchentlich gedreht, aus dem Studio 3 der Media City Leipzig
  • aktuelle Moderatoren sind Kim Fisher und Jörg Kachelmann

----------------------

+++ Thüringen: Ganz Deutschland diskutiert über Tönnies – Zahlen aus Thüringen zeigen klaren Fleisch-Trend +++

Kachelmann sieht „verschiedene Möglichkeiten“

Es gebe schließlich auch genügend kleinere Rastplätze auf der Strecke. Kim Fisher reagiert schockiert. „Du bist ein Wildpinkler?“, fragt sie mit großen Augen und schriller Stimme.

----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Corona in Thüringen: Nach erstem Hype – Aus für mehrere Autokinos!

dm in Thüringen: Feuerwehr räumt Drogerie! Kunden gehen einkaufen – als sie plötzlich DAS bemerken

Thüringen: Er filmt die schönsten Sehenswürdigkeiten von oben – das sind seine Geheimtipps

-----------------------

+++Riverboat (MDR): Jörg Kachelmann mit emotionalen Abschiedsworten – „Es ist Zeit...“+++

„Ich habe nur gesagt, es gibt verschiedene Möglichkeiten …“, meint ihr Co-Moderator und redet er sich mit den Kindern raus: Die würden bei Druck auf der Blase immer nur sehr kurzfristig Bescheid geben, und da liege eben nicht immer gleich eine Bezahltoilette auf dem Weg.

Für Kim Fisher ergibt diese Antwort anscheinend nur wenig Sinn: Sie legt ein schiefes Grinsen auf, dreht den Kopf unangenehm berührt weg. Zu viel Information für die Moderatorin! (vh)