Thüringen: Tricksen mit der Steuer? Zahlen zeigen eindeutigen Trend

In Thüringen zeigen sich immer weniger Steuerhinterzieher selbst an. (Symbolbild)
In Thüringen zeigen sich immer weniger Steuerhinterzieher selbst an. (Symbolbild)
Foto: imago images / MiS

Selbstanzeigen von Steuersündern wegen Auslandskonten sind in Thüringen selten geworden. Die Zahl der strafbefreienden Selbstanzeigen geht seit Jahren zurück. Ein Grund dafür dürften schärfere Regeln sein.

Thüringen: Weniger Selbstanzeigen bei Steuersündern

In Thüringen gibt es nur noch wenige Selbstanzeigen zu Schwarzgeldkonten im Ausland. Die Zahlen sind bereits seit Jahren niedrig und folgen damit einem bundesweiten Trend, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Laut dem Finanzministerium in Erfurt gab es im ersten Halbjahr 2020 nur vier Selbstanzeigen in Zusammenhang mit ausländischen Kapitalanlagen.

Im gesamten Jahr 2019 zeigten sich bei den Finanzämtern im Freistaat drei Steuersünder wegen ihrer Auslandskonten selbst an und damit genauso viele wie 2018. Im Jahr 2017 wurden zwölf derartiger Selbstanzeigen registriert. Die Höhe der hinterzogenen Steuern werden nach Ministeriumsangaben in den Selbstanzeigefällen nicht mehr statistisch erfasst.

Schärfere Regelungen

Einen Grund für die bundesweit rückläufigen Zahlen sehen die Länder-Finanzministerien in schärferen Gesetzen. Seit Januar 2015 kommen deutlich weniger Steuerhinterzieher mit einer Selbstanzeige ohne Strafe davon. Steuerbetrug ist seitdem nur noch bis zu einer Summe von 25 000 Euro straffrei, anstatt wie zuvor bis 50 000 Euro. Zugleich tauschen die europäischen Staaten deutlich mehr Finanzdaten automatisch aus.

-------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Erfurt: Neuer Laden für das Thüringer Einkaufscenter! Dieser Futter-Riese kommt in die Stadt

Jena: Mega-Neuheit in der Stadt! Es betrifft alle Bürger

Gotha: Polizei nimmt Autofahrer ins Visier – als sie ihn kontrollieren, fallen sie aus allen Wolken

--------------------------

Vor Inkrafttreten der neuen Regeln hatten Zehntausende Steuerbetrüger ihr Schwarzgeld im Ausland noch schnell offengelegt. Viele der Selbstanzeigen standen zudem im Zusammenhang mit Daten-CDs aus der Schweiz, die deutsche Steuerbehörden gekauft hatten. 2014 erreichte die Zahl der Selbstanzeigen mit bundesweit mindestens 38 300 einen Rekordwert. (dpa)