Thüringen: Tierheim in großer Sorge! Deswegen musst du HIER besonders vorsichtig sein

Die Tierheimat Thüringen ruft zur Vorsicht auf! Eine Schwanenfamilie läuft durch und über die Straßen.
Die Tierheimat Thüringen ruft zur Vorsicht auf! Eine Schwanenfamilie läuft durch und über die Straßen.
Foto: imago images / imagebroker / Tierheimat Thüringen

Ilmenau. Die Tierheimat Thüringen ist in großer Sorge!

Eine Schwanenfamilie in Thüringen spaziert derzeit des Öfteren durch die Straßen – was immer wieder zu gefährlichen Situationen führt. Deshalb solltest du HIER besonders vorsichtig sein.

Thüringen: Achtung! Schwanenfamilie unterwegs

Auf dem Gelände der Universität Ilmenau in Thüringen halten sich zurzeit nicht nur die Studenten auf. Auch eine Schwanenfamilie mit drei Jungtieren läuft hier in den vergangenen Tagen regelmäßig über den Campus und an den Ilmenauer Teichen entlang.

---------------------

Schwäne:

  • Größte Lebewesen aus der Familie der Entenvögel
  • Gefieder ist entweder rein weiß oder Mischung aus schwarz und weiß
  • Hälse sind noch länger als die von Gänsen
  • Flügelspannweite kann über 2 Meter weit sein
  • leben an Sümpfen, flachen Seen und langsam fließenden Flüssen

---------------------

+++ Hund „Rocky“ nach 10 Jahren wieder bei Frauchen – Erfurterin plagen Vorwürfe: „Wieso habe ich damals nicht...“ +++

Leider aber auch immer wieder an und über die viel befahrene Langewiesener Straße, berichtet die Tierheimat Thüringen besorgt. „Hier ist es schon öfters fast zu Unfällen gekommen“.

---------------------

Mehr aus Thüringen:

---------------------

Tierheim über Verhalten der Tiere verwundert

Mit der Hilfe von einigen Studenten, haben Tierheim-Mitarbeiter die Schwanfamilie schon einmal zurück zum Teich begleitet. Die Strecke sei sehr gefährlich, für die Verkehrsteilnehmer und auch für die Tiere. Deshalb bittet das Tierheim die Autofahrer, auf der Langewiesener Straße zurzeit Vorsicht walten zu lassen.

+++ Corona in Thüringen: Neuer Hotspot in Weimar! ++ Tourismus im Freistaat schwer angeschlagen +++

Dass die Schwäne sich so weit von dem Teichen entfernen und die Gefahren der Autos in Kauf nehmen, sei ungewöhnlich. Man habe noch keine Erklärung für das Verhalten der Tiere. „Wir vermuten, sie finden nicht mehr genug Futter an den Teichen“, schreibt die Tierheimat. (fno)