Thüringen: Deutlich mehr Wespen als die letzten Jahre – Experte gibt diesen Tipp

Der Sommer 2020 wird ein Wespen-Jahr wie selten zuvor.
Der Sommer 2020 wird ein Wespen-Jahr wie selten zuvor.
Foto: dpa

2020 ist ein Wespenjahr in Thüringen.

Die Insekten hätten sich wegen der milden Witterung im Mai zahlreich vermehrt, sagte Rainer Hanke, Wespenberater beim Naturschutzbundes (Nabu) in Thüringen.

Besonders viele Wespen in Thüringen im Sommer 2020

In der ersten Augusthälfte sei die Zahl der Wespen bei normalem Sommerwetter am größten, weil in den Nestern bereits viele Nachkommen geschlüpft seien. Der Naturschützer warb dafür, möglichst gelassen mit den Völkern und ihren Nestern umzugehen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Thüringen: Land sucht händeringend mehr Lehrer – AfD hat DIESE Idee

Weimar: Schon wieder! Gedenkort für NS-Opfer geschändet – Lebenshilfe: „Wir lassen uns nicht einschüchtern“

Laser-Attacke auf Rettungshubschrauber – er war auf dem Weg zu einem Einsatz

Mann (†49) kracht mit Quad gegen Baum – er hat keine Überlebenschance

-------------------------------------

Von den acht in Thüringen vorkommenden Wespenarten, die Völker bilden, störten meist nur die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe Menschen. „Sie verderben den Ruf der Wespen. Die anderen Arten meiden eher die Nähe des Menschen und sind auch nicht so häufig“, sagte Hanke. „Man kann aber vielen Konflikten aus dem Weg gehen.“

>>> „In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“: Folge mit Roy Peter Link wühlt Fans auf – „erst so 'n Fass aufmachen, aber dann...“

Experte berät Thüringer bei Problemen mit Wespen

Er und weitere Nabu-Fachleute beraten die Thüringer, wenn sie Probleme mit den gelb-schwarzen Insekten haben, die vor allem von Obst, Süßigkeiten und Limonade angezogen werden. Getränke und Speisen sollten deshalb möglichst abgedeckt und Abfälle entsorgt, Fallobst sollte regelmäßig aufgesammelt werden. Nach Nabu-Angaben ist der Informationsbedarf derzeit hoch - vor allem zum Umgang mit Wespennestern.

„Wer uns jetzt ein Nest meldet, lebt in der Regel schon eine ganze Weile mit den Tieren zusammen, ohne sie bemerkt zu haben“, erklärte Hanke. Je nach Art würden die Völker im Hochsommer oder Herbst absterben. Nur die jungen Königinnen überwinterten. Hanke rät dazu, einen Sicherheitsabstand von zwei bis drei Metern zu Wespennestern einzuhalten. Dabei könnte möglicherweise eine Absperrung mit einem Band helfen. Verlassene Nester könnten anderen Insekten als Winterquartier dienen.

>>> Björn Höcke tadelt Kalbitz-Urteil – „schwerer Schaden“ für die Partei

Wespen dürfen nicht getötet werden

Sind eine Umsiedlung oder Beseitigung eines Wespennestes unumgänglich, sollten Fachleute beauftragt werden. Es jedoch sei nach Bundesnaturschutzgesetz verboten, Wespen wie andere Tiere auch ohne vernünftigen Grund zu fangen oder zu töten. (dpa/fb)