Thüringen: Diese besonderen Immobilien kommen unter den Hammer – sie sind gerade einmal 10 qm groß

In Thüringen sollen zwei außergewöhnliche Immobilien versteigert werden (Symbolfoto).
In Thüringen sollen zwei außergewöhnliche Immobilien versteigert werden (Symbolfoto).
Foto: imago images / imagebroker & Thüringen24 (Montage)

In Thüringen kommen zwei sehr skurrile Immobilien unter den Hammer.

Kosten sollen die irren Objekte aus Thüringen jeweils mindestens 500 Euro. Genau so klein wie der Startpreis sind auch die Immobilien!

Thüringen: Immobilien nicht im besten Zustand

Bei den beiden Immobilien handelt es sich nämlich um Relikte aus dem Kalten Krieg. Genauer gesagt um zwei frühere Beobachtungsbunker der DDR-Zivilverteidigung in Weimar. Dementsprechend sind sie auch ordentlich mit Wildwuchs überwuchert.

Ende August sollen die beiden Bunker bei der Herbstauktion der Sächsischen Grundstücksauktionen AG (SAG) versteigert werden. Die Objekte sind vom sogenannten Bunkertyp A. Gerade einmal zehn Quadratmeter Nutzfläche weisen sie auf und das verteilt auf den Eingangsbereich und zwei Räume. Dafür beträgt die Grundstücksgröße 225 Quadratmeter. Anfang der 1960er-Jahre wurden sie außerhalb der Ortsteile Gaberndorf und Gelmeroda errichtet.

+++ Thüringen: Irre Bastelei! Dieses verrückte Fahrzeug ist ein wahrer Hingucker auf den Straßen +++

Die Ortsteile liegen etwa 25 Kilometer östlich von Erfurt und westlich von Jena entfernt. Im Umkreis der Bunker ist es eher still. Denn dort gibt es größtenteils Landwirtschafts- und Waldflächen.

Weitere außergewöhnliche Immobilien in Thüringen zum Verkauf

Die Bunker sollen zusammen mit 14 weiteren Immobilien und 82 weiteren Grundstücken und Häusern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern versteigert werden. Als Exoten fallen die Relikte ziemlich auf.

------------------------------

Mehr aus Thüringen:

------------------------------

Doch auch eine andere Immobilie sticht hervor: Der ehemalige Bahnhof samt Güterschuppen und Laderampe in Gräfenroda (Ilm-Kreis). Bei diesem fällt gleich schon das Empfangsgebäude in den Blick.

Zwar ist der Bahnhof seit 2011 stillgelegt, es gibt allerdings Pläne die Strecke der Ohratalbahn, deren Endpunkt Gräfenroda war, wieder in Betrieb zu nehmen. Ganz so günstig ist diese irre Immobilie aber nicht. Der Startpreis liegt bei 7.000 Euro. (kf)