Thüringen: Leerstand-Immobilie unterm Hammer – DAS zieht jetzt hier ein

Jahrelang gammelte das Gebäude in Pößneck (Thüringen) vor sich hin. Jetzt hat es einen neuen Besitzer – und die haben viel vor (Symbolbild).
Jahrelang gammelte das Gebäude in Pößneck (Thüringen) vor sich hin. Jetzt hat es einen neuen Besitzer – und die haben viel vor (Symbolbild).
Foto: imago stock&people

Pößneck. Das Gebäude der ehemalige Grundschule Am Park in Pößneck (Thüringen) hat einen neuen Eigentümer. Nach jahrelangem Leerstand wurde endlich eine Lösung gefunden.

Mehrere Investoren hatten sich in der Vergangenheit um das Gebäude bemüht. Sie wollten es in ein Mehrfamilienhaus umwandeln. Doch wegen des benachbarten Schützenhauses hatte die Stadt Pößneck klare Vorgaben. Die konnten ein Ehepaar aus Thüringen jetzt erfüllen.

Thüringen: Ehemalige Schule soll umgebaut werden

Lydia Huber und ihr Mann Mario haben das Gebäude im Saale-Orla-Kreis laut „Ostthüringer Zeitung“ gekauft. Die Kosten für den Erwerb des Grundstücks: 50.000 Euro. Doch das ist nur ein Bruchteil von dem, was das Paar in die Gründerzeit-Immobilie investieren muss.

+++ Thüringen: Frau (57) seit Tagen vermisst! Hast du Beate gesehen? +++

Denn es steht eine umfangreiche Sanierung bevor. In der früheren Schule will Lydia, gelernte Physiotheurapeutin, mindestens 600 Quadratmeter Therapiefläche erstellen.

Neue Fläche in Thüringen musste her

Das Gebäude der ehemaligen Schule stand schon früh auf der Liste des Paars - und in diesem Jahr habe endlich alles gepasst.

+++ Thüringen: In Seerosen verheddert – Mann (†31) ertrinkt in Kiesteich +++

Auch der Bauamtsleiter der Stadt freut sich über die neuen Eigentümer, wie er der „Ostthüringer Zeitung“ verrät.

---------------

Mehr News aus Thüringen:

---------------

Daher will man den neuen Eigentümer jetzt unter die Arme greifen. Warum bei bisherigen Interessenten die Veräußerung der Immobilie gescheitert ist, wie die Stadt die neuen Eigentümer unterstützen will und wie hoch die Kosten für die Sanierung der ehemaligen Schule sind, kannst du >> hier bei der „Ostthüringer Zeitung“ nachlesen. (mk)