Thüringen: Heftige Statistik! So viel arbeiten die Menschen im Osten mehr

Die Gehälter in Thüringen und in den anderen ostdeutschen Bundesländern sind im Schnitt geringer als in Westdeutschland. (Symbolbild)
Die Gehälter in Thüringen und in den anderen ostdeutschen Bundesländern sind im Schnitt geringer als in Westdeutschland. (Symbolbild)
Foto: imago images / photothek

Erfurt. Das ist eine sehr bittere Statistik: Arbeitnehmer in Ostdeutschland, auch in Thüringen, arbeiten im Schnitt länger als Arbeitnehmer im Westen – und verdienen dabei auch noch weniger Geld. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Vor allem aus den Reihen der Linken gibt es dafür heftige Kritik. Das sei ein „Schlag ins Gesicht ostdeutscher Arbeitnehmer“.

Thüringen: Ostdeutsche arbeiten mehr – und verdienen weniger

Menschen in Ostdeutschland müssen länger arbeiten, als Arbeitnehmer im Westen – im Jahr fast acht Tage mehr.

+++ Hund in Thüringen gequält: Polizei weitet Ermittlungen aus – denn alles kannst du dir nicht erlauben! +++

Außerdem erhalten Arbeitnehmer im Osten im Schnitt über 6.000 Euro weniger Gehalt, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) aus den Zahlen von 2019 des Statistischen Bundesamtes ermittelt hat.

Zahlen für 2019:

  • 1.389 Stunden haben ostdeutsche Arbeitnehmer gearbeitet
  • 1.327 Stunden haben westdeutsche Arbeitnehmer gearbeitet
  • 31.161 Euro Bruttolohn in ostdeutschen Bundesländern
  • 37.457 Euro Bruttolohn in westdeutschen Bundesländern

„Das hat mit Leistungsgerechtigkeit nichts zu tun“, kritisiert Linksfraktionschef Dietmar Bartsch gegenüber dem RND. Arbeitnehmer verdienen in den neuen Bundesländern rund 17 Prozent weniger trotz Mehrarbeit – „das ist ein Schlag ins Gesicht“.

------------------

Mehr aus Thüringen:

------------------

Bartsch: „Mindestlohn erhöhen auf...“

Laut Bartsch müsse ein Mindestlohn von 12 Euro (aktuell 9,35 Euro) eingeführt werden. Er forderte außerdem die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer dazu auf, in diesem Punkt mehr Druck auf die Bundesregierung auszuüben.

+++ Erfurt: Spaziergänger schaut in Lastwagen – was er sieht, alarmiert sogar die Behörden +++

„30 Jahre Deutsche Einheit sollte auch einen Schub für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland bringen”, mahnte er gegenüber dem RND. (fno)