AfD Thüringen: War ein Abgeordneter ein Stasi-Spitzel? Gutachten aufgetaucht

Dieter Laudenbach (AfD) steht im Verdacht, in der ehemaligen DDR für die Stasi gespitzelt zu haben.
Dieter Laudenbach (AfD) steht im Verdacht, in der ehemaligen DDR für die Stasi gespitzelt zu haben.
Foto: imago images / Karina Hessland

Erfurt. Der AfD-Landtagsabgeordnete Dieter Laudenbach aus Thüringen steht im Verdacht, Ende der 80er Jahre als DDR-Spitzel tätig gewesen zu sein.

Sein Name war in einer Akte des Staatssicherheitsdienstes (Stasi) aufgetaucht. Doch ein Gutachten weist die Vorwürfe nun zurück.

AfD Thüringen: Gutachten weist Vorwürfe gegen Laudenbach zurück

Ein Gutachten des früheren Thüringer Landesbeauftragten für Stasi-Unterlagen, Jürgen Haschke, stützt einem Medienbericht zufolge die Darstellung des AfD-Abgeordneten Dieter Laudenbach, der sich gegen Stasi-Vorwürfe wehrt.

+++ MDR-Interview mit AfD-Chef Björn Höcke – schon im Vorfeld gab es Zoff +++

Bei den aufgetauchten Dokumenten handle es sich nur um eine „IM-Vorlaufakte“, in der Laudenbach angeworben werden sollte, berichtet der „Spiegel“. IM steht für Inoffizieller Mitarbeiter.

-------------------

Mehr Themen:

-------------------

War AfD-Abgeordneter Stasi-Spitzel?

Laudenbach soll früheren Medienberichten zufolge von der Stasi Ende der 1980er Jahre als Spitzel registriert worden sein. Auch die Behörde des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen bestätigte, entsprechende Dokumente auf Anfrage herausgegeben zu haben.

+++ AfD-Thüringen: Pikantes Detail – AfD-Mann soll in der DDR... +++

Allerdings ist bislang keine sonst in solchen Fällen übliche Verpflichtungserklärung aufgetaucht. Nach dem „Spiegel“-Bericht ist Haschke der Auffassung, dass ein IM-Kandidat erst mit der handschriftlichen Unterschrift unter einer Verpflichtungserklärung tatsächlich zum Inoffiziellen Mitarbeiter wird. (dpa)